Produktion, Absatz

NÜRNBERG / BERLIN - In Deutschland ist ein Ende des Bio-Booms nicht absehbar.

14.02.2018 - 14:09:25

Bio-Markt boomt - Umsatz steigt auf über 10 Milliarden Euro. Nach einem erneut kräftigen Umsatzplus rechnen Branchenexperten auch für das laufende Jahr mit einem kräftigen Wachstum mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln und Getränken. Im Jahr 2017 habe der Bio-Umsatz mit einem Anstieg von 5,9 Prozent erstmals 10 Milliarden Euro überschritten, berichtete der Vorsitzende des Bundes Ökologischer Landwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, zum Auftakt der Naturkostmesse Biofach in Nürnberg.

Inzwischen hält nach Einschätzung des Verbandschefs auch die Ausweitung der Öko-Anbaufläche mit der stark steigenden Nachfrage nach Bioprodukten Schritt. So sei der Umfang der ökologisch bewirtschafteten Äcker und Weiden im Vorjahr um 10 Prozent auf 1,375 Millionen Hektar gestiegen. "8,2 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche bewirtschaften damit Deutschlands Biobauern. Jeder 10. Hof macht Bio", stellte zu Löwenstein am Mittwoch fest. Deutschland erlebe endlich eine "starke Umstellungsdynamik".

Von dem anhaltenden Bio-Boom profitieren nach den Branchenzahlen vor allem Supermärkte und Discounter. Mit einem Umsatz von 5,93 Milliarden Euro lag der Bio-Marktanteil des Lebensmitteleinzelhandels 2017 bei 59 Prozent, der des Naturkosthandels - der Wiege der Bio-Bewegung - mit 2,91 Milliarden Euro dagegen bei 29 Prozent, berichtetet der BÖLW. Dabei haben sich die Gewichte weiterhin zugunsten der Supermärkte und Discounter verschoben: Während der Lebensmitteleinzelhandel um 8,8 Prozent zulegte, musste sich der Naturkostfachhandel mit einem Plus von 2,2 Prozent zufrieden geben.

Auch Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) setzt auf weiteres Wachstum des Ökolandbaus in Deutschland. "Bio ist längst kein Nischenprodukt mehr", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Der deutsche Bio-Markt ist das achte Jahr in Folge gewachsen."

Bäuerliche Bio-Landwirtschaft solle auch künftig im Fokus stehen, sagte Schmidt. "Wir werden Projekte zur regionalen Wertschöpfung und Vermarktung fördern, damit insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen vom wachsenden Markt profitieren." Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag das Ziel formuliert, bis 2030 einen Öko-Anteil von 20 Prozent der Landwirtschaftsfläche zu erreichen.

Trotz des weiteren Marktwachstums der Branche zeichnen sich auf der bis zum Samstag dauernden Naturkostmesse keine größeren Neuheiten-Trends ab. Neu sei lediglich das stark gestiegene Angebot an Öl-Spezialitäten aus Bioanbau und die Anreicherung von Bio-Lebensmitteln mit Proteinen, berichtete eine Messe-Sprecherin. Bei den Geschmacksrichtungen sei in diesem Jahr in immer mehr Bio-Drinks das Gewürz Kurkuma angesagt. Im Naturkosmetikbereich spielten Naturfarben eine immer größere Rolle.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gerresheimer will operativen Gewinn nach schwierigem Jahr stabil halten. Dank eines guten Schlussquartals erreichte der Konzern aber die durchschnittliche Markterwartung in etwa. Der Umsatz fiel 2016/17 (bis Ende November) um 2 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro, wie der im MDax notierte Konzern am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. DÜSSELDORF - Die Zurückhaltung von Pharmakunden hat dem Verpackungsspezialisten Gerresheimer im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang eingebrockt. (Boerse, 22.02.2018 - 10:59) weiterlesen...

Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern. Die Gewerkschaft rief für Donnerstag Zusteller in fünf Bundesländern zu Warnstreiks auf. Rund 1500 Post-Mitarbeiter sollten in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und dem Saarland vorübergehend die Arbeit niederlegen und sich an Kundgebungen beteiligen. Streikkundgebungen waren unter anderem in München, Köln, Kaiserslautern und Neumünster geplant. Für Freitag kündigte Verdi weitere Aktionen an. BONN - Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht Verdi den Druck. (Boerse, 22.02.2018 - 10:56) weiterlesen...

TAG Immobilien lässt Aktionäre an Gewinnsprung teilhaben. Dazu trugen jüngste Zukäufe, höhere Mieten und ein geringerer Leerstand bei. Die Aktionäre des auf Wohnungen spezialisierten Unternehmens dürfen sich freuen: Die Dividende soll stärker steigen als ursprünglich geplant. HAMBURG - TAG Immobilien hat dank eines starken Schlussquartals das eigene Gewinnziel für das vergangene Jahr übertroffen. (Boerse, 22.02.2018 - 10:56) weiterlesen...

WhatsApp-Mitgründer investiert 50 Millionen Dollar in Verschlüsselung. Das Geld von Brian Acton kommt der App Signal Messenger zugute, mit deren Software unter anderem auch WhatsApp abgesichert wird. Er wolle als Vorsitzender der neu geschaffenen Signal-Stiftung auch eine aktive Rolle bei der Produktentwicklung und im Tagesgeschäft übernehmen, schrieb Acton in einem Blogeintrag in der Nacht zum Donnerstag. SAN FRANCISCO - Ein WhatsApp-Mitgründer steckt 50 Millionen Dollar in Technologie für verschlüsselte Kommunikation. (Boerse, 22.02.2018 - 10:55) weiterlesen...

Krones erwartet langsameres Wachstum. Für 2018 stellte die Konzernführung am Donnerstag ein Erlösplus von 6 Prozent in Aussicht - und damit eine etwas geringere Steigerung als im vergangenen Jahr. 2017 zahlte sich die zunehmende Expansion des Konzerns ins Ausland und allgemeine Sparmaßnahmen auch in steigenden Gewinnen aus. NEUTRAUBLING - Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller Krones rechnet nach einem überraschend starken Jahr mit einer Verlangsamung seines Wachstums. (Boerse, 22.02.2018 - 10:26) weiterlesen...

Deutsche Telekom will Investitionen in Deutschland über Jahre hoch halten. "Wir versprechen Ihnen heute, auch in den kommenden Jahren jährlich mehr als 5 Milliarden Euro in die deutsche Infrastruktur zu investieren, das heißt mehr als 20 Milliarden Euro in den nächsten vier Jahren", sagte der neue Deutschland-Chef Dirk Wössner am Donnerstag in Bonn. "Dabei wird sich unser Technologiemix zunehmend Richtung FTTH verschieben", sagte der Manager. FTTH bezeichnet einen Glasfaseranschluss bis ins Gebäude, statt nur bis an die Straße oder den Hauptverteiler. Die Telekom wird immer wieder kritisiert, nicht genug für die schnellen Glasfaseranschlüsse der letzten Meile bis ins Gebäude zu tun. BONN - Die Deutsche Telekom will die Investitionsausgaben in die deutschen Netze über die kommenden Jahre hoch halten. (Boerse, 22.02.2018 - 10:03) weiterlesen...