Transport, Verkehr

NÜRNBERG - Angesichts vermehrter Sorgen von Touristen über die Terrorgefahr in Europa wollen Flusskreuzfahrtreedereien auf der Donau ihre Sicherheitsmaßnahmen verstärken.

30.11.2016 - 15:46:25

Flusskreuzfahrtreeder wollen Sicherheitsgefühl für Touristen stärken. "Man merkt, dass die Anfragen von Touristen zur Sicherheit auf den Kreuzfahrten steigen", sagte der Organisator der 21. Donauschifffahrts- und Tourismuskonferenz, Gerhard Skoff, am Mittwoch in Nürnberg.

Daher würden viele Betreiber von Flusskreuzfahrten etwa Nachschulungen für ihr Personal oder Übungen mit Rettungskräften organisieren sowie bei dem Thema Sicherheit enger mit den Städten zusammenarbeiten. Nach Angaben der Veranstalter nehmen knapp 300 Vertreter der großen Kreuzfahrtreedereien an der zweitägigen Konferenz in Nürnberg teil.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

PwC erwartet weitere Konsolidierung im europäischen Luftverkehr. In einer am Mittwoch veröffentlichten Studie verweisen sie auf die im Vergleich zum US-Markt immer noch zerteilte Wettbewerbssituation unter den europäischen Fluggesellschaften. Hier haben die fünf größten Anbieter zusammen rund 44 Prozent der angebotenen Transportleistung, während in den USA 85 Prozent in den Händen der fünf stärksten Gesellschaften sind. Weitere Pleiten und Übernahmen seien daher wahrscheinlich. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Nach mehreren Airline-Pleiten und Flughafen-Deals im vergangenen Jahr erwarten die Berater der Gesellschaft PwC auch für 2018 eine weitere Konsolidierung im europäischen Luftverkehr. (Boerse, 24.01.2018 - 11:24) weiterlesen...

Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen. An diesem Mittwoch (12.00) wird am Düsseldorfer Verwaltungsgericht über die erste der zehn Klagen verhandelt (Az.: 6 K 12341/17). Mit einem Urteil wird im Tagesverlauf gerechnet. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Stadt Düsseldorf und neun weitere Städte nach dem Diesel-Abgasskandal verklagt. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Unfallforscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens. Wenn Autos künftig vollautomatisch fahren, kann dies nach Einschätzung von Experten zu einer deutlichen Senkung der Unfallzahlen und einer drastischen Verminderung der Schadenssumme führen. Denn, so schreibt beispielsweise der ACE Auto Club Europa: Maschinen werden nie müde, sie können schneller reagieren als der Mensch und sie können gleichzeitig mehrere Objekte im Blick behalten. Dies werde mehr Verkehrssicherheit schaffen. GOSLAR - Bundesweit hat die Polizei im Jahr 2016 mehr als 2,5 Millionen Verkehrsunfälle erfasst, bei denen Sachschaden von gut 34 Milliarden Euro verursacht wurde. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

WDH: Unfallforscher sehen Risiken beim teilautomatisierten Fahren (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 24.01.2018 - 05:51) weiterlesen...

VERMISCHTES: Unfallforscher sehen Risiken beim teilautomatisierten Fahren. "Die meisten Fahrer dürften nicht in der Lage sein, das Kommando in Sekundenschnelle selbst zu übernehmen, wenn das System aussteigt", sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), Siegfried Brockmann, im Vorfeld des 56. Verkehrsgerichtstages. Der Expertenkongress in Goslar diskutiert von diesem Mittwoch an bis Freitag auch über das Thema "Automatisiertes Fahren". GOSLAR - Das teilautomatisierte Autofahren, bei dem die Fahrer das Fahrzeug überwachen müssen, birgt nach Ansicht von Unfallforschern große Risiken. (Boerse, 24.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Air-Berlin-Gläubiger tagen in Berlin. Es gibt Hunderte Anmeldungen für die nicht-öffentliche Tagung in einem Berliner Hotel. Sachwalter Lucas Flöther und der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus wollen die Gläubiger über die Abwicklung der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft informieren. Große Teile der Airline wurden an Lufthansa und Easyjet verkauft. Die Tochter Niki soll nach Beschluss der Gläubiger in Österreich an den früheren Rennfahrer Niki Lauda zurückgehen. BERLIN - Knapp drei Monate nach Eröffnung des Air-Berlin-Insolvenzverfahrens treten an diesem Mittwoch (10 Uhr) und Donnerstag die Gläubiger zusammen. (Boerse, 24.01.2018 - 05:46) weiterlesen...