Tourismus, Maschinenbau

NRW untersagt große Messen im Januar - Auch die Boot betroffen

29.12.2021 - 20:51:29

NRW untersagt große Messen im Januar - Auch die Boot betroffen. DÜSSELDORF - Wegen der Omikron-Variante des Coronavirus dürfen in Nordrhein-Westfalen im Januar keine großen Publikumsmessen stattfinden. Betroffen vom Verbot ist auch die Messe Boot in Düsseldorf, die eigentlich vom 22. bis 30. Januar geplant war. Die neue Regelung in der Coronaschutzverordnung des Landes gilt für große Publikumsmessen mit normalerweise gleichzeitig mehr als 750 Besuchern. Grund für die Maßnahme sei die erwartete erhebliche Ausbreitung der Omikron-Variante, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwochabend in Düsseldorf mit.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) betonte: "Wir müssen im Moment weiter sehr vorsichtig sein." Zwar sei noch nicht klar, mit welchem Tempo sich Omikron ausbreiten werde. Doch müsse jetzt gehandelt werden. Das Land habe deshalb in der aktuellen Coronaschutzverordnung schon große Fußballspiele und Sportereignisse mit Zuschauern untersagt. "Es ist nur folgerichtig, dass im Januar auch keine großen Publikumsmessen mit vielen Besucherinnen und Besuchern aus verschiedenen Regionen und Ländern aus aller Welt stattfinden", sagte Laumann.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) betonte, es sei natürlich bedauerlich, dass auch die Messe Boot unter das Verbot falle. "Ich war mir aber bereits im Vorfeld mit der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf einig, kein unvertretbares Risiko einzugehen und die Boot notfalls abzusagen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmann lockert Corona-Regeln etwas - Clubs und Discos bleiben zu. Die neue Corona-Verordnung solle Freitag in Kraft treten, kündigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch im Landtag an. Allerdings bleiben Clubs und Diskotheken wegen erhöhter Ansteckungsgefahr auch nach einer Rückkehr in die normale Alarmstufe geschlossen. Zugleich soll es künftig länger dauern, bis das Land die Alarmstufe II mit härteren Einschränkungen ausrufen kann. Außer bei der AfD gab es von der Opposition kaum Kritik an den geplanten neuen Regeln. STUTTGART - Baden-Württemberg lockert trotz Omikron-Welle seine Corona-Regeln für Geschäfte, Gastronomie und Großveranstaltungen leicht. (Boerse, 26.01.2022 - 12:28) weiterlesen...

Omikron-Subtyp BA.2 breitet sich aus - viele Fragen offen. "Weil man in verschiedenen Ländern beobachten kann, dass der Anteil an BA.2 zunimmt, wird vermutet, dass BA.2 einen Vorteil in der Übertragbarkeit gegenüber BA.1 hat", sagte Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Frankfurter Uniklinik, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. BA.1 ist der Omikron-Subtyp, der derzeit in Deutschland Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge vorherrscht. BERLIN - Eine möglicherweise noch leichter übertragbare Omikron-Untervariante breitet sich in einigen Ländern zügig aus - doch noch sind viele Fragen zum Subtyp BA.2 offen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:28) weiterlesen...

Dreiviertel der Bürger mindestens einmal gegen Corona geimpft. Bundesweit wurden am Dienstag mindestens 444 000 Impfdosen verabreicht, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch hervorgeht. Aber nur gut 37 000 davon erhielten Menschen, die bisher noch gar nicht geimpft waren. Bei knapp 71 000 handelte es sich um Zweitimpfungen, bei knapp 336 000 um Auffrischungsimpfungen. BERLIN - Die Zahl der Menschen in Deutschland, die sich erstmals für eine Corona-Impfung entscheiden, bleibt vergleichsweise gering. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 12:23) weiterlesen...

Griechischer Premier entschuldigt sich für Chaos wegen Schneefalls. "Es gab Fehler und Unzulänglichkeiten, die korrigiert werden müssen", sagte der Premier am Mittwoch im Fernsehen. ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat sich bei der Bevölkerung für das Chaos während des Schnee-Unwetters der vergangenen Tage entschuldigt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 12:14) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Kreml erwartet offenes Gespräch in Paris. Das Ergebnis sollte maximal sein, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Wie hoch dieses Maximum aussehen werde, sei schwer zu bewerten. MOSKAU - Russland erwartet vom Pariser Krisen-Treffen mit Vertretern der Ukraine ein "langes, offenes und ergebnisreiches Gespräch". (Wirtschaft, 26.01.2022 - 11:58) weiterlesen...

Gesundheitsämter in MV: Können Impfpflicht nicht kontrollieren. Das teilte der Landkreistag in einem Schreiben an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) mit, wie der Geschäftsführer des kommunalen Spitzenverbandes, Matthias Köpp, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zuerst hatte der Sender Ostseewelle berichtet. SCHWERIN - Die Gesundheitsämter in Mecklenburg-Vorpommern sehen sich nicht in der Lage, die Corona-Impfpflicht für Beschäftigte in Krankenhäusern, Arztpraxen, Behinderteneinrichtungen und Pflege zu kontrollieren. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 11:47) weiterlesen...