Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Chemie

NORILSK - In der russischen Industrieregion Norilsk in der Nähe des Nordpolarmeeres mehren sich die Umweltskandale.

29.06.2020 - 15:29:24

Neuer Umweltskandal in russischer Industrieregion Norilsk. Nach der Katastrophe mit 21 000 Tonnen ausgelaufenem Öl und der Entsorgung hochgiftiger Flüssigabfälle fing dort am Montag eine Kippe für Industriemüll Feuer. Es brannte eine Fläche von rund 1000 Quadratmetern nahe der Großstadt, wie der russische Zivilschutz der Agentur Tass zufolge mitteilte. Am Sonntag war bekannt geworden, dass der Nickel-Hersteller Nornickel in Flüsse der russischen Tundra Tausende Liter hochgiftiger Flüssigabfälle entsorgt hatte.

Die regierungskritische Zeitung "Nowaja Gaseta" veröffentlichte Videos von den mit Schwermetallen und Säure belasteten Ableitungen. Die Staatsanwaltschaft der Region Krasnojarsk leitete Ermittlungen wegen des illegalen Entsorgens giftiger flüssiger Abfälle ein. Das Unternehmen Nornickel räumte einer Mitteilung zufolge Fehler ein. Die Abwasser-Entsorgung sei gestoppt, die Verantwortlichen seien von ihren Posten entfernt worden, hieß es.

Die Lage in der von extremer Umweltverschmutzung betroffenen Region unweit des Nordpolarmeeres habe sich massiv verschlimmert, berichtete "Nowaja Gaseta" am Montag. Grund seien vor allem Kungeleien zwischen den Behörden und dem Konzern. "Nornickel ist schon viele Jahrzehnte der Feind Nummer eins des Nordens." Eine solche Verletzung der staatlichen Pflichten zur Erhaltung der Umwelt habe es nicht einmal zu Sowjetzeiten gegeben. Damals habe der Betrieb Strafen von vielen Milliarden Rubel zahlen müssen - für die Zerstörung der Natur.

Die Gewässer in der Nähe des Nordpolarmeeres kämpfen aktuell mit den Folgen der Ölkatastrophe von Ende Mai, als 21 000 Tonnen Öl in einem Heizkraftwerk ausgeflossen waren. Experten sprechen von der größten Ölkatastrophe in der russischen Arktis.

Nach Mitteilung der Umweltorganisation Greenpeace wollten Aktivisten Boden- und Wasserproben am Wochenende nach Moskau zur Analyse bringen. Sie wurden demnach aber auf dem Flughafen, der ebenfalls zu Nornickel gehört, gestoppt. Nornickel ließ die Proben beschlagnahmen, wie "Nowaja Gaseta" berichtete. Es werde alles unternommen, um die Aufklärung der Katastrophe zu behindern, kritisierte Greenpeace.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Klöckner & Co auf 'Halten' - Ziel 4,50 Euro. Der Stahlhändler habe auch im ersten Quartal unter negativen Preiseffekten sowie einer schwächeren Nachfrage aus dem Automobilsektor gelitten, schrieb Analyst Holger Fechner in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat Klöckner & Co nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, aber das Kursziel auf 4,50 Euro belassen. (Boerse, 10.07.2020 - 17:09) weiterlesen...

Thyssenkrupp verlängert Kurzarbeit. Es sei aufgrund der Marktentwicklung nicht auszuschließen, dass die Maßnahme bis Endes des Jahres fortgesetzt werde, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Doch werde die Zahl der betroffenen Mitarbeiter im Laufe der Zeit wohl abnehmen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. ESSEN - Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp verlängert angesichts der sich nur langsam wieder erholenden Konjunktur die Kurzarbeit für tausende Beschäftigte. (Boerse, 10.07.2020 - 11:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Aurubis auf 'Hold' - Ziel 58 Euro. Der Kupferkonzern bleibe aber auf einem sehr guten Weg, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Aurubis nach Erreichen des Kursziels von 58 Euro von "Buy" auf "Hold" abgestuft. (Boerse, 10.07.2020 - 10:43) weiterlesen...

Niedersachsen gegen höhere Salzeinleitung durch K+S. Die durch das Unternehmen beantragten höheren Salz-Grenzwerte lehne man ab, sagte Niedersachsens Umweltministers Olaf Lies (SPD) am Donnerstag, "schließlich gibt es ganz klare Regeln, wie hoch die Werte sein dürfen". HANNOVER/KASSEL/WIESBADEN - Im Konflikt um die Einleitung von Salzabwässern in Werra und Weser durch den Kasseler Kalikonzern K+S pocht das Land Niedersachsen auf die bisherigen Vereinbarungen. (Boerse, 09.07.2020 - 14:58) weiterlesen...

Umstrittene Rüstungsgeschäfte: Weiteres U-Boot für Ägypten. Eine "abschließende Genehmigungsentscheidung" habe der Bundessicherheitsrat auf Antrag von ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) getroffen, teilte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem Wirtschaftsausschuss des Bundestages mit. BERLIN - Die Bundesregierung hat die umstrittene Lieferung eines weiteren U-Boots aus Deutschland nach Ägypten genehmigt. (Boerse, 09.07.2020 - 13:39) weiterlesen...

Bundessicherheitsrat genehmigt U-Boot-Lieferung an Ägypten. Eine entsprechende Entscheidung habe der Bundessicherheitsrat getroffen, teilte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem Wirtschaftsausschuss des Bundestages mit. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin vor. Empfängerländer weiterer Lieferungen von Rüstungsgütern sind Algerien, Brasilien, Singapur und Südkorea. Dem Bundessicherheitsrat gehören neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mehrere Minister an. BERLIN - Die Bundesregierung hat ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) die Lieferung eines U-Boots nach Ägypten genehmigt. (Boerse, 09.07.2020 - 10:19) weiterlesen...