Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

NIKOSIA - Die für die Energiesicherheit Israels wichtige Verbindung seines Elektrizitätsnetzes mit Zypern und Griechenland und damit auch mit der EU rückt näher.

08.03.2021 - 11:29:30

Israel und Europa wollen bald ihre Stromnetze verbinden. Vertreter Israels, Zyperns und Griechenlands unterzeichneten am Montag in der zyprischen Hauptstadt Nikosia eine Absichtserklärung zum Bau einer insgesamt rund 1208 Kilometer langen Stromverbindung von Israel nach Zypern (310 Kilometer) und von dort bis zur griechischen Insel Kreta (898 Kilometer), berichtete das zyprische Staatsfernsehen (RIK).

Wenn alles nach Plan verläuft, soll die Stromverbindung nach Angaben der Regierung in Nikosia bis Ende 2023 fertig sein. Die EU-Kommission hatte das Projekt bereits 2016 genehmigt und beteiligt sich mit 647 Millionen Euro, wie der staatliche zyprische Rundfunk berichtete. Das Stromkabel soll eine der längsten Unterwasser-Stromverbindungen der Welt sein, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pelosi lädt Biden zu erster Kongress-Ansprache am 28. April ein. WASHINGTON - Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat US-Präsident Joe Biden eingeladen, seine erste Rede vor beiden Kammern des Kongresses zu halten. Sie lade ihn dazu ein, am 28. April seine "Vision für die Bewältigung der Herausforderungen und Chancen dieses historischen Moments" im Kongress darzulegen, hieß es in einem am Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Brief Pelosis an Biden. In dem Schreiben lobte die Pelosi die "historische und umgestaltende Führung" Bidens, der seit dem 20. Januar im Amt ist. Pelosi und Biden gehören beide der Demokratischen Partei an. Pelosi lädt Biden zu erster Kongress-Ansprache am 28. April ein (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:51) weiterlesen...

Paris und Berlin wollen Exportfinanzierung 'grüner' machen. Dafür sollen an diesem Mittwoch bei einer Online-Konferenz gemeinsame Grundsätze vereinbart werden, wie der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire vor dem Treffen ankündigte. PARIS - Frankreich, Deutschland und weitere europäische Länder machen sich Pariser Angaben zufolge dafür stark, die milliardenschwere Finanzierung von Exportgeschäften verstärkt am Klimaschutz auszurichten. (Boerse, 14.04.2021 - 05:51) weiterlesen...

RKI registriert 21 693 Corona-Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 342 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI von Mittwochmorgen hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9677 Neuinfektionen und 298 Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05:03 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 21 683 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:50) weiterlesen...

Außenminister Griechenlands und der Türkei treffen sich in Ankara. Bei dem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu in Ankara sollen Streitfragen in dem Konflikt erörtert werden. ISTANBUL - Im Streit um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer wird am Mittwoch der griechische Außenminister Nikos Dendias in der Türkei erwartet. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:48) weiterlesen...

Regierungsbefragung von Karliczek im Bundestag. Ein Hauptthema dürfte der Betrieb von Schulen und Universitäten in der Corona-Pandemie sein. BERLIN - Die Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) steht den Abgeordneten des Bundestags am Mittwoch (13.00 Uhr) in der Regierungsbefragung Rede und Antwort. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:48) weiterlesen...

Nato berät in Videokonferenz über Ukraine-Konflikt und Afghanistan. Die Gespräche sollen nach Bündnisangaben am späten Nachmittag stattfinden. Im Anschluss ist eine Pressekonferenz mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg geplant. US-Außenminister Antony Blinken und US-Verteidigungsminister Lloyd Austin werden zu den Gesprächen persönlich in der Nato-Zentrale in Brüssel erwartet. Für Austin ist es der erste Besuch in der Verteidigungszentrale, Blinken hatte bereits im vergangenen Monat an einem Nato-Außenministertreffen in Brüssel teilgenommen. BRÜSSEL - Die Außen- und Verteidigungsminister der Nato-Staaten wollen am Mittwoch in einer gemeinsamen Videokonferenz über die aktuelle Zuspitzung des Ukraine-Konflikts und die Zukunft des Afghanistan-Einsatzes beraten. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:48) weiterlesen...