Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

NIKOSIA - Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Türkei eindringlich aufgefordert, Provokationen gegenüber den EU-Staaten Griechenland und Zypern zu unterlassen.

13.10.2020 - 15:34:27

Maas warnt vor 'herbem Rückschlag' für EU-Türkei-Beziehungen. "Das Wechselspiel der Türkei zwischen Eskalation und Entspannungspolitik, das muss jetzt aufhören", sagte Maas am Dienstag bei einem Besuch in der zyprischen Hauptstadt Nikosia. Die erneute Entsendung des türkischen Forschungsschiffs "Oruc Reis" zur Erdgas-Erkundung vor der griechischen Mittelmeerinsel Kastelorizo sei "das Gegenteil einer vertrauensbildenden Maßnahme".

Sollte es tatsächlich zu neuen Explorationen kommen, wäre das ein "herber Rückschlag" für die Bemühungen um Deeskalation und auch für die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Türkei. "Deutschland und die Europäische Union stehen solidarisch an der Seite Zyperns und an der Seite Griechenlands."

Unmittelbar vor der Reise hatte die Türkei am Montag angekündigt, das Forschungsschiff "Oruc Reis" erneut zu seismischen Bodenuntersuchungen in das umstrittene Seegebiet südlich der griechischen Insel Kastelorizo zu schicken. Ankara argumentiert, dass das Gebiet zum Festlandsockel der Türkei gehöre. Einen ähnlichen Konflikt gibt es um die Insel Zypern, vor deren Küste schon reiche Erdgasvorkommen entdeckt wurden. Der Streit war im August eskaliert, hatte sich dann zwischenzeitlich aber wieder etwas entspannt.

Deutschland versucht seit Wochen zu vermitteln. Maas hatte bereits Ende August Athen und Ankara besucht und dabei eindringlich darauf hingewiesen, wie gefährlich die Lage ist. Diesmal verzichtete Maas auf einen Besuch in der türkischen Hauptstadt. Er begründete das mit den aktuellen Entwicklungen im Streit der Türkei mit Griechenland und Zypern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatssekretär Jäger mit Coronavirus infiziert - Treffen mit Spahn. Jäger hatte sich am Montagmittag mit dem inzwischen ebenfalls mit dem Virus infizierten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) getroffen. BERLIN - Der Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium, Martin Jäger, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:24) weiterlesen...

Corona-Regeln: Polizei kontrolliert in Berlin. Seit Samstagmorgen läuft ein entsprechender Einsatz. "Wir sind bis in die Nacht hinein unterwegs", sagte ein Polizeisprecher. Rund 1000 Polizisten sollten im Laufe des Tages eingesetzt werden, die Hälfte davon von der Bundespolizei. BERLIN - Mit stärkeren Kontrollen will die Berliner Polizei an diesem Wochenende darauf drängen, dass sich Menschen an die Corona-Regeln halten. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:24) weiterlesen...

Merkel: Gebot der Stunde heißt Kontakte reduzieren. "Wir sind nicht machtlos gegen das Virus, unser Verhalten entscheidet, wie stark und wie schnell es sich ausbreitet. Und das Gebot der Stunde heißt für uns alle: Kontakte reduzieren. Viel weniger Menschen treffen", sagte sie in ihrem am Samstag veröffentlichten Videopodcast. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor dem Hintergrund deutlich steigender Corona-Infektionszahlen erneut an die Bürger appelliert, durch weniger Kontakte bei der Eindämmung der Pandemie mitzuhelfen. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:24) weiterlesen...

Ausgangsbeschränkungen und Corona-Massentests in der Slowakei. BRATISLAVA - In der Slowakei sind am Samstag landesweite Ausgangsbeschränkungen in Kraft getreten. Bis einschließlich 1. November dürfen die Bürger ihre Wohnungen nur für den Weg zur Arbeit sowie für Lebensmittelkäufe oder andere dringende Besorgungen verlassen. In vier besonders stark von Neuinfektionen betroffenen ländlichen Bezirken an der polnischen Grenze gelten noch strengere Bestimmungen. Dort dürfen Personen, die keinen negativen Corona-Test vorweisen können, außer ins Testlabor fast nirgendwohin gehen - auch nicht zur Arbeit. Ausgangsbeschränkungen und Corona-Massentests in der Slowakei (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:23) weiterlesen...

Erstmals über 15 000 Corona-Neuinfektionen in Tschechien. Am Samstag meldeten die Gesundheitsbehörden in Prag mit 15 252 neuen Fällen binnen 24 Stunden den bisherigen Rekord-Zuwachs. Die Gesamtzahl der Infektionen seit dem Ausbruch der Pandemie im Frühjahr kletterte auf mehr als 238 000, wie Daten des Gesundheitsministeriums belegten. Insgesamt 1971 Infizierte sind in dem 10,7 Millionen Einwohner zählenden Nachbarland Deutschlands bereits gestorben. PRAG - Tschechien hat zum ersten Mal die Grenze von mehr als 15 000 bestätigten Corona-Neuinfektionen pro Tag überschritten. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:23) weiterlesen...

Spanien in Corona-Krise vor Rückkehr zum Alarmzustand. Damit solle den Regionalregierungen eine gerichtsfeste rechtliche Basis für einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung des Virus gegeben werden, berichteten die Zeitungen "El País" und "La Vanguardia" am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise. Ministerpräsident Pedro Sánchez hatte seine Landsleute am Vortag auf "sehr harte Monate" eingestimmt und zu mehr Disziplin bei der Eindämmung des Virus aufgerufen. Nur so könne ein drastischer Lockdown wie im Frühjahr noch vermieden werden. MADRID - In Spanien zeichnet sich angesichts rasant steigender Corona-Zahlen eine Rückkehr zum Alarmzustand wie während der ersten Pandemie-Welle im Frühjahr ab. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:22) weiterlesen...