Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

Nikolaus bringt Geschenke für Hunderte Millionen Euro

03.12.2019 - 12:20:25

Nikolaus bringt Geschenke für Hunderte Millionen Euro. BERLIN - Der Nikolaus wird auch in diesem Jahr in Deutschland wieder Geschenke für Hunderte Millionen Euro bringen. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Instituts für Handelsforschung im Auftrag des Handelsverbandes Deutschland (HDE) werden die Verbraucher in der Bundesrepublik anlässlich des Festtages am 6. Dezember rund 860 Millionen für Blumen, Geschenke und Süßwaren ausgegeben.

Beschenkt werden der Umfrage zufolge zu Nikolaus vor allem die eigenen Kinder und der Partner oder die Partnerin - hin und wieder auch andere Familienmitglieder oder Kinder im näheren Umfeld. Nur selten gibt es dagegen Präsente für Freunde oder Arbeitskollegen.

Allerdings verliert der Nikolaustag im Zeitalter von Schnäppchen-Events wie dem "Black Friday" oder dem "Cyber Monday" ein wenig an Bedeutung. Nur gut ein Viertel (26,2 Prozent) der Konsumenten plant in diesem Jahr gezielte Ausgaben zu Nikolaus. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr war der Nikolaustag noch für fast ein Drittel der Befragten (31 Prozent) ein Anlass zum Geldausgeben.

Die Konsumenten greifen vor allem für die eigenen Kinder in die Tasche. Für sie werden der Umfrage zufolge durchschnittlich 26 Euro pro Kopf ausgegeben. Für den Partner müssen 21 Euro reichen. Besonders oft wählen Verbraucher Blumen oder kaufen für die Nikolausstiefel Bücher oder Spielwaren. Schoko-Nikoläuse oder andere Süßwaren sind ebenfalls beliebt.

Auch wenn Nikolaus als Geschenktag an Bedeutung verliert, ist die Weihnachtszeit insgesamt für den Einzelhandel noch immer der Höhepunkt des Jahres. Die Monate November und Dezember seien die umsatzstärksten Monate der Branche. Auf das Weihnachtsgeschäft entfalle fast ein Fünftel des gesamten Jahresumsatzes, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit.

Für einige Branchen sei die Bedeutung sogar noch höher. So erzielten der Spielwarenhandel, der Buchhandel und Anbieter von Unterhaltungselektronik rund ein Viertel der Gesamtumsätze in den letzten beiden Monaten des Jahres. Auch bei Uhren und Schmuck sei der Anteil des Weihnachtsgeschäfts überproportional hoch.

Der HDE rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatz von mehr als 100 Milliarden Euro im Weihnachtsgeschäft. Das wäre noch einmal eine Steigerung um drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wachstumstreiber dürfte einmal mehr der Internethandel sein. Die Online-Umsätze im Weihnachtsgeschäft werden nach der Prognose des HDE um fast 11 Prozent auf knapp 15 Milliarden Euro zulegen.

Allerdings dürften auch in diesem Jahr nicht alle Einzelhändler gleichermaßen von der weihnachtlichen Kauflust der Bundesbürger profitieren. Das zeigte sich schon in der Woche vor dem ersten Advent. Zwar war der Handel insgesamt mit der Verkaufswoche durchaus zufrieden. Doch gab es große Unterschiede. Von guten Verkaufszahlen konnten laut HDE vor allem Händler berichten, die online und stationär aktiv sind. Mittelständische Händler in vielen Innenstädten klagten dagegen über schwache Kundenfrequenzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Größter Börsengang der Welt? Ölgigant Aramco legt Preis fest. Der endgültige Ausgabepreis liege bei 32 Riyal (8,50 US-Dollar), teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Damit würde das Unternehmen mit 1,7 Billionen Dollar bewertet. Kronprinz Mohammed bin Salman hatte ursprünglich zwei Billionen Dollar anvisiert. RIAD - Das saudische Ölunternehmen Aramco hat den Ausgabepreis seiner Aktien festgelegt und steht womöglich vor dem größten Börsengang aller Zeiten. (Boerse, 05.12.2019 - 22:04) weiterlesen...

IPO: Aramco nimmt 25,6 Milliarden US-Dollar in weltgrößtem Börsengang ein. Das teilte Saudi Aramco am Donnerstagabend mit. RIAD - Beim größten Börsengang aller Zeiten kommen die Aktien des saudischen Ölriesen Aramco zu je 32 Riyal an die Börse, was aktuell rund 8,50 US-Dollar entspricht. (Boerse, 05.12.2019 - 20:17) weiterlesen...

IPO/'WSJ': Aktien von Ölgigant Aramco sollen rund 8,50 US-Dollar kosten. Das berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Der Zeitung zufolge würde das einer Bewertung des Unternehmens von 1,7 Billion Dollar entsprechen. Der Ausgabepreis von 32 Riyal je Aktie liegt am oberen Ende der Preisspanne, die Aramco zwischen 30 und 32 Riyal (rund 8,00 und 8,50 Dollar) festgelegt hatte. RIAD - Beim womöglich größten Börsengang aller Zeiten sollen Aktien des saudischen Ölriesen Aramco einem Medienbericht zufolge zu je 32 Riyal an die Börse kommen, was aktuell rund 8,50 US-Dollar entspricht. (Boerse, 05.12.2019 - 17:06) weiterlesen...

Kein Verteilzentrum von Amazon in Schwäbisch Gmünd. Im Verwaltungsausschuss der Kommune gab es keine Mehrheit dafür, dass die Stadtverwaltung Planungen zu einem möglichen Zentrum vorantreibt, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Acht Räte stimmten für und acht gegen die Idee. Es waren bis zu 100 neue Arbeitsplätze im Gespräch. Das Unternehmen hatte Interesse an einem bis zu 30 000 Quadratmeter großen Grundstück mit Anbindung an die Bundesstraße 29. Die Kritiker bemängelten nach Angaben des Sprechers, dass es sich um zu viel Fläche für zu wenige Arbeitsplätze handele. Zunächst hatte der SWR berichtet. SCHWÄBISCH GMÜND - Ein Verteilzentrum des Internethändlers Amazon wird wegen mangelnder Zustimmung nicht nach Schwäbisch Gmünd kommen. (Boerse, 05.12.2019 - 15:42) weiterlesen...

Airbnb wickelt Zahlungen in der EU künftig über Luxemburg ab. Ab 2020 würden Zahlungen zwischen Vermietern und Mietern in der EU über Luxemburg laufen, teilte die Agentur zur Förderung des Finanzplatzes Luxemburg (Luxembourg for Finance) am Donnerstag mit. Die luxemburgische Tochtergesellschaft von Airbnb habe die dafür erforderliche Lizenz erhalten, hieß es. LUXEMBURG - Wegen des geplanten Austritts Großbritanniens aus der EU verlegt die US-amerikanische private Vermietungsplattform Airbnb ihr europaweites Zahlungsinstitut von London nach Luxemburg. (Boerse, 05.12.2019 - 14:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Kering auf 'Buy' - Ziel 555 Euro. In ihren jüngsten Branchenstudien habe sie bereits verstärkte Aktivitäten von Kering und LVMH vermutet, schrieb Analystin Zuzanna Pusz in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Mit einem Griff nach dem italienischen Edelbekleider könne sich Kering neben seiner Marke Gucci breiter aufstellen. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Kering anlässlich des Berichts über ein Interesse an Moncler auf "Buy" mit einem Kursziel von 555 Euro belassen. (Boerse, 05.12.2019 - 14:31) weiterlesen...