Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

NIENBURG / VERDEN - Das Bergen eines gesunkenen Binnenschiffs aus der Weser wird nach Einschätzung der zuständigen Behörden noch mehrere Tage dauern.

09.08.2021 - 17:20:29

Kampf gegen Öl nach Schiffsunglück auf der Weser. Am Montag kämpften Feuerwehrleute an der Unglücksstelle bei Marklohe im Kreis Nienburg vor allem gegen eine drohende Ölpest. Das teilte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) Weser in Verden mit. Man nehme Diesel und andere ausgetretene Betriebsstoffe des Schiffes mit einer Maschine aus dem Wasser auf. Der Schiffsverkehr auf der Weser zwischen Nienburg und Drakenburg sei weiterhin gesperrt.

Das mit 600 Tonnen Mais beladene Binnenschiff "West Oder 1" unter polnischer Flagge war am Sonntagmittag nach der Kollision mit einem anderen Schiff gesunken. Die Besatzungen aus zwei Personen auf jedem Schiff blieben unverletzt. Die Schiffe seien mit ihrem Bug zusammengestoßen, teilte die Wasserschutzpolizei mit. Nach der Ursache werde gesucht. Die Polizei bat mögliche Zeugen sich zu melden - auch Angler oder Radfahrer am Ufer der Weser.

Das gesunkene Schiff wurde am Montag vom Havariekommissar des Versicherers inspiziert, wie der Sprecher des Schifffahrtsamtes sagte. Am Dienstag sollten Bergungsfirmen den Havaristen besichtigen und ihre Projekte vorstellen, wie das Schiff gehoben werden kann. Das Heranschaffen der notwendigen technischen Ausrüstung und die Bergung werde dann noch länger dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um beschlossene Kartenzahlungsmöglichkeit an E-Ladesäulen. Die SPD verteidigte die künftige Vorgabe zu Kartenzahlungsmöglichkeiten an neuen Ladesäulen und wies Kritik von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) daran scharf zurück. "Das Bezahlsystem sichert, dass möglichst alle Menschen barrierefrei die Säulen nutzen können", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. Vorwürfe Scheuers an die Adresse von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) seien "billige Ablenkung". BERLIN - Der Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos wird zum Streitthema im Bundestagswahlkampf. (Boerse, 19.09.2021 - 14:05) weiterlesen...

Ladesäulen für E-Autos müssen Kartenzahlung ermöglichen. Ab Juli 2023 müssen in alle neuen Ladepunkte Lesegeräte für gängige Debit- oder Kreditkarten eingebaut sein. Einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung stimmte der Bundesrat am Freitag zu. Ältere Ladesäulen müssen nicht umgerüstet werden. Aus Sicht der Autobranche ist die neue Pflicht ein Rückschritt. BERLIN - Fahrer von Elektroautos können beim Tanken an der Ladesäule bald häufiger mit Karte zahlen. (Boerse, 17.09.2021 - 17:30) weiterlesen...

Scheuer kritisiert Ladesäulen-Entscheidung: Lobbyismus. "Der EC-Karten-Lobbyismus hat bei Finanzminister Scholz voll zugeschlagen", sagte der CSU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Er hat jetzt den verlangsamten Ausbau der Ladesäulen durch die zusätzliche Technikauflage zu verantworten." Dabei könne man inzwischen selbst an der Supermarktkasse mit dem Handy bezahlen. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer hat die Bundesratsentscheidung zu E-Ladesäulen kritisiert und Finanzminister Olaf Scholz vorgeworfen, Spielball von Lobbyisten zu sein. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 17:16) weiterlesen...

Nach EVG-Kritik: Bund bekennt sich zum 'Bündnis für unsere Bahn'. "Das BMVI steht zu dem im "Bündnis für unsere Bahn" zugesagten Beitrag des Bundes zum Coronaschadensausgleich bei der Deutschen Bahn AG (DB AG)", hieß es. Die EU-Kommission habe bereits Finanzbausteine in Höhe von 3,77 Milliarden Euro genehmigt. Diese sollen nicht nur der Bahn, sondern etwa über eine Trassenpreisförderung der gesamten Eisenbahn-Branche zukommen. BERLIN - Der Bund strebt weiterhin eine zeitnahe Auszahlung der Eigenkapitalerhöhung für die Deutsche Bahn an - das hat das Bundesverkehrsministerium (BMVI) am Freitag nach Kritik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) betont. (Boerse, 17.09.2021 - 16:44) weiterlesen...

Bundesrat billigt Daten-Bereitstellung zu Bussen und Bahnen. Das regelt eine Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der der Bundesrat am Freitag zugestimmt hat. Die Daten sollen Grundlage für Informations- und Buchungsangebote für Fahrgäste per App sein. So soll es einfacher werden, Reisen durch mehrere Verkehrsverbünde und mit verschiedenen Verkehrsmitteln zu organisieren, wie das Ministerium erläuterte. BERLIN - Abfahrtzeiten an Haltestellen, Liniennetze, Preise: Daten zum Angebot mit Bussen und Bahnen in ganz Deutschland müssen von den Verkehrsunternehmen künftig verpflichtend für eine zentrale Plattform bereitgestellt werden. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Bundesrat billigt neue Vorgaben für sauberere Kraftstoffe im Verkehr. Das sieht ein Beschluss des Bundestags vor, den der Bundesrat am Freitag billigte. Damit wird festgelegt, dass Deutschland bis 2030 seinen Anteil erneuerbarer Energien im Verkehr von derzeit 10 Prozent auf rund 32 Prozent erhöhen soll. Deutschland übertrifft damit die EU-Zielvorgabe von mindestens 14 Prozent. BERLIN - Mineralölfirmen müssen künftig mehr erneuerbare Energien einsetzen, um im Kampf gegen die Erderwärmung die CO2-Emissionen im Verkehr zu senken. (Boerse, 17.09.2021 - 12:48) weiterlesen...