Ernährung, Produktion

Niedrigster Schweinebestand in Deutschland seit 25 Jahren

22.12.2021 - 09:45:27

Niedrigster Schweinebestand in Deutschland seit 25 Jahren. WIESBADEN - In Deutschland werden so wenige Schweine gehalten wie seit 25 Jahren nicht mehr. Der Bestand lag zum Stichtag 3. November bei rund 23,6 Millionen Tieren, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch nach vorläufigen Zahlen mitteilte. Das sei das niedrigste Niveau seit dem Jahr 1996. Verglichen mit dem Vorjahreswert ist der Schweinebestand demnach deutlich um 9,4 Prozent oder gut 2,4 Millionen Tiere gefallen. Zugleich sank die Zahl der Betriebe kräftig auf 18 800 zum Stichtag, ein Minus von 7,8 Prozent.

Grund seien die niedrigen Schweinefleischpreise in Handel und Export, die mangels Nachfrage weiter fallen, erklärten die Wiesbadener Statistiker. So belastet die Afrikanische Schweinepest, die im Juli erstmals in einem Hausschweinbestand in Deutschland festgestellt wurde, die Ausfuhren in internationale Märkte. Auch andere Ernährungsgewohnheiten spielen eine Rolle: So sinkt der Konsum von Schweinefleisch in Deutschland seit längerem.

Auf Sicht von zehn Jahren fiel sowohl die Zahl der gehaltenen Schweine als auch die der Betriebe: Die Menge der Schweine ging um 13,8 Prozent oder 3,8 Millionen Tiere zurück, während die Zahl der Betriebe gar um gut 39 Prozent abnahm. Dafür setzte sich der Trend zu immer größeren Betrieben, die dem wirtschaftlichen Druck oft besser standhalten, fort: Der durchschnittliche Schweinebestand stieg seit 2011 von 886 auf 1254 Schweine je Betrieb.

Rückgänge gab es auch bei den gehaltenen Rindern. Zum Stichtag lag der Bestand in Deutschland bei gut 11 Millionen, 2,3 Prozent oder 262 198 weniger als ein Jahr zuvor. Ein ähnlicher Trend zeigte sich bei Milchkühen, während der Bestand der Schafe zuletzt etwas wuchs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Hellofresh setzen sich weiter vom Tief seit März 2021 ab. Sie steuern damit auf die 21-Tage-Linie zu, die bei 62,15 Euro liegt und als Gradmesser für den kurzfristigen Trend gilt. Von Mitte November bis zum Dienstag hatten die Papiere des Pandemie-Profiteurs rund 44 Prozent an Wert verloren und damit sogar etwas mehr als Delivery Hero . FRANKFURT - Papiere von Hellofresh haben ihren Erholungsversuch am Donnerstag mit plus 4,7 Prozent auf 59,06 Euro fortgesetzt. (Boerse, 20.01.2022 - 13:54) weiterlesen...

Agrarbündnis: Soziale Frage kann nicht an der Kasse gelöst werden. "Die soziale Frage kann nicht allein durch den Markt und auch nicht an der Kasse gelöst werden", sagte Tina Andres, Vorsitzende des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Kritischen Agrarberichts des Agrarbündnisses. BERLIN - In der Diskussion um höhere Lebensmittelpreise hat ein Zusammenschluss mehrerer Agrar-Organisationen davor gewarnt, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die von produzierenden Landwirten auszuspielen. (Boerse, 20.01.2022 - 13:28) weiterlesen...

Stimmung bei Bauern und in Ernährungsbranche gedrückt. Die deutsche Ernährungsbranche erlebte 2021 erstmals seit Jahren einen Umsatzrückgang. Die Bauern sind wegen möglicher Vorgaben für mehr Tierwohl und Artenschutz verunsichert. Die Transformation der Branche müsse zu bezahlbaren Preisen für Supermarktkunden geschehen, forderte Christoph Minhoff, der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, am Donnerstag. BERLIN - Landwirtschaft und Ernährungsindustrie gehen mit gedrückter Stimmung ins neue Jahr. (Boerse, 20.01.2022 - 12:32) weiterlesen...

Lieferdienst Deliveroo erfüllt eigene Prognose - Aktie legt zu. Der Bruttotransaktionswert (Gross Transaction Value, GTV) auf Pro-forma-Basis und bei konstanten Währungskursen sei verglichen mit dem Vorjahr um 70 Prozent gestiegen, teilte der britische Konzern am Donnerstag in London mit. Das Management um Firmenchef Will Shu hatte sich ein Wachstum von 60 bis 70 Prozent vorgenommen. Die Deliveroo-Aktie legte nach den Nachrichten am Morgen in London zeitweise um sechs Prozent zu. Zuletzt lag ihr Kurs noch mit rund zwei Prozent im Plus bei 172,98 britischen Pence. Ihr Rekordhoch von fast 400 Pence vom vergangenen August ist aber immer noch weit entfernt. LONDON - Dank eines Endspurts im Schlussquartal hat der Essenslieferant Deliveroo ein selbstgestecktes Jahresziel erreicht. (Boerse, 20.01.2022 - 11:44) weiterlesen...

Erstarkendes Primark-Geschäft sorgt für Zuversicht bei AB Foods. Nach unerwartet guten Verkaufszahlen in den vergangenen Wochen werde bis zum Geschäftshalbjahr eine operative Marge von mehr als zehn Prozent angepeilt, teilte der Konzern mit seiner Modekette am Donnerstag in London mit. Den vor der Pandemie erzielten Umsätzen laufe Primark allerdings noch hinterher. Nun sollen bei Primark rund 400 Stellen wegfallen. LONDON - Der Mischkonzern Associated British Foods rechnet in den kommenden Monaten mit einer höheren Profitabilität und mehr Umsatz in seinen Primark -Geschäften. (Boerse, 20.01.2022 - 10:52) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Unilever will Gebot für GSK-Sparte nicht erhöhen - Anleger froh (Analystenname im vierten Absatz berichtigt) (Boerse, 20.01.2022 - 10:50) weiterlesen...