Helma Eigenheimbau, DE000A0EQ578

^

27.09.2022 - 17:05:29

Original-Research: HELMA Eigenheimbau AG : Kaufen

Original-Research: HELMA Eigenheimbau AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu HELMA Eigenheimbau AG

Unternehmen: HELMA Eigenheimbau AG

ISIN: DE000A0EQ578

Anlass der Studie: Update

Empfehlung: Kaufen

seit: 27.09.2022

Kursziel: 59,00 Euro

Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten

Letzte Ratingänderung: -

Analyst: Patrick Speck

Insolvenz eines Subunternehmers zwingt HELMA zur Anpassung der Guidance -

Auch Mittelfristziele dürften revidiert werden

HELMA hat gestern nach Börsenschluss eine Umsatz- und Gewinnwarnung

veröffentlicht.

Insolvenz eines Subunternehmers: Hintergrund der Guidance-Senkung ist, dass

ein bedeutender Subunternehmer des Konzerns einen Insolvenzantrag gestellt

hat, wodurch sich die Fertigstellung diverser laufender Projekte verzögern

wird. Dies führt nach Einschätzung des Vorstands auch dazu, dass sich

ursprünglich noch für 2022 avisierte Umsätze in das Jahr 2023 verschieben.

Demzufolge erwartet der Vorstand für das laufende Jahr nun einen Umsatz von

300 bis 320 Mio. Euro (zuvor: 360 Mio. Euro). Des Weiteren geht HELMA neben

den fehlenden Deckungsbeiträgen von wesentlichen Kostensteigerungen aus und

erwartet zu einem geringen Teil Säumniskosten gegenüber den betroffenen

Kunden. Die Gewinnprognose für das laufende Jahr wurde daher auf ein EBT

von 20 Mio. Euro (zuvor: 30 Mio. Euro) revidiert. Nicht zuletzt sieht das

Unternehmen die Gefahr, dass der Auftragseingang im zweiten Halbjahr

angesichts der aktuellen konjunkturellen Eintrübung unter Plan (FY 2022e:

350-360 Mio. Euro; H1: 197,4 Mio. Euro) liegen könnte.

Baukonjunktur trübt sich auf breiter Front ein: Wenngleich die Guidance

hinsichtlich des Auftragseingangs bereits einen Rückgang in H2/22 von rund

35 bis 39% erlaubt, verdeutlichen die Angaben HELMAs die aktuell massive

Unsicherheit im Bausektor. So hat sich laut den gestern erschienenen Daten

des ifo-Geschäftsklimaindex' die Lage im Bauhauptgewerbe im September

erheblich eingetrübt (-6,8 Pkt. mom) und rangiert mit -21,6 Pkt. nun auf

einem Jahrestief. Zudem zogen die Bauzinsen zuletzt wieder merklich an und

bewegen sich bei 10-jähriger Zinsbindung mittlerweile am Jahreshoch bei

knapp 3,5%, während sich Baumaterialien zum Teil um bis zu 50% gegenüber

dem Vorjahr verteuerten. Zwar bietet HELMA der u.E. nach wie vor hohe

Auftragsbestand (30.06.: 383,6 Mio. Euro) rechnerisch eine Visibilität von

mehr als 12 Monaten, allerdings dürfte dieses Niveau in den nächsten

Quartalen zunächst abschmelzen (MONe AE 2022e: 325,0 Mio. Euro; -27,2%

yoy).

Anpassung der Prognosen: Wenngleich HELMA infolge der Insolvenz des

Subunternehmers im Wesentlichen von einer Erlösverschiebung ausgeht, nehmen

wir unsere Prognosen sowohl für 2022 als auch die Folgejahre zurück. So

sind weitere Projektverzögerungen u.E. nicht auszuschließen, wobei laut dem

Vorstand kein "Dominoeffekt" zu befürchten ist. Allerdings gehen wir davon

aus, dass die Anbindung eines neuen Subunternehmers nur zu verschlechterten

Konditionen gelingt, während HELMA durch frühzeitige Projektvergaben vom

allgemeinen Baukostenanstieg bislang einigermaßen verschont blieb. Auch die

Mittelfristguidance (2024: Umsatz >400 Mio. Euro; EBT-Marge >10%)

erachten wir daher im gegenwärtigen Umfeld als zu ambitioniert und sehen

sie umsatzseitig nun erst in 2026 erreichbar. Zu betonen ist allerdings,

dass HELMA mit einer anhaltend positiven Ertragslage (MONe EBT-Marge 2022:

6,6%) und einer Eigenkapitalquote von >30% weiterhin robust aufgestellt

ist.

Fazit: Die gesamtwirtschaftlichen Verwerfungen fressen sich zunehmend auch

in den deutschen Wohnungsbau. Dies nagt u.E. substanziell an der Umsatz-

und Ergebnisdynamik HELMAs und gefährdet die 2024er-Ziele. Wir reduzieren

das Kursziel auf 59,00 Euro, erachten die Aktie insbesondere für

Langfrist-Investoren aber weiterhin als kaufenswert.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss

bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /

HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser

mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum

umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und

wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht

sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und

fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die

Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden

zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und

Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die

Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum

Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der

Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/25527.pdf

Kontakt für Rückfragen

Montega AG - Equity Research

Tel.: +49 (0)40 41111 37-80

Web: www.montega.de

E-Mail: research@montega.de

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/montega-ag

übermittelt durch die EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°

@ dpa.de