VECTRON SYSTEMS AG, DE000A0KEXC7

^

13.09.2022 - 09:34:27

Original-Research: Vectron Systems AG : Kaufen

Original-Research: Vectron Systems AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu Vectron Systems AG

Unternehmen: Vectron Systems AG

ISIN: DE000A0KEXC7

Anlass der Studie: Research Note

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 9,35 EUR

Kursziel auf Sicht von: 31.12.2023

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Cosmin Filker, Matthias Greiffenberger

1.HJ 2022: Wiederkehrende Umsätze planmäßig ausgebaut, Einmalumsätze etwas

unter Erwartungen, 'Fit for Future'-Programm soll die Kosten deutlich

senken, Kursziel: 9,35 EUR; Rating: KAUFEN

Erwartungsgemäß hat die Vectron AG in den ersten sechs Monaten 2022 einen

deutlichen Rückgang der Umsätze hinnehmen müssen. Insbesondere aufgrund des

weitestgehenden Auslaufens der positiven Effekte aus der TSE-konformen

Kassenumstellung (Fiskalisierungseffekt), welche noch die Vorjahresperiode

deutlich positiv beeinflusst hatten, lagen die Umsätze mit 12,56 Mio. EUR

(VJ: 21,36 Mio. EUR) um 41,2 % deutlich unter dem Vorjahreswert. Auch wenn

wir mit einem Umsatzrückgang kalkuliert hatten, ist dieser stärker als

erwartet ausgefallen. Ein weiterer Aspekt der rückläufigen

Geschäftsentwicklung war der vorhergehende Lageraufbau bei den

Fachhändlern, als Vorbereitungsmaßnahme von drohenden Lieferengpässen. Dies

hatte zu Vorzieheffekten geführt, begleitet von einem entsprechenden

Nachfragerückgang in den ersten sechs Monaten 2022.

Ergebnisseitig findet sich der starke Umsatzrückgang in einer sichtbaren

EBITDA-Reduktion auf -0,54 Mio. EUR (VJ: 4,88 Mio. EUR) wieder. Im Hinblick

auf die bisherige Unternehmens-Guidance, die ein EBITDA in Höhe von -0,8

bis 0,8 Mio. EUR in Aussicht gestellt hatte, liegt auch das EBITDA leicht

unterhalb der Erwartungen.

Am 22.08.2022 hat das Vectron-Management über den Beschluss des

Kostensenkungsprogramms 'Fit for Future' informiert. Im Rahmen dieses

Programms sollen künftig Hardware-Produktionsschritte (Endmontage der

Kassensysteme wurde bislang von der Vectron AG vorgenommen) ausgelagert und

damit jährliche Einsparungen von 1,80 bis 2,16 Mio. EUR erreicht werden.

Dies geht mit der Unternehmensstrategie einher, die insbesondere die

Ausweitung des Digitalgeschäftes vorsieht und daher von einer abnehmenden

Bedeutung der Hardware-Einmalumsätze ausgeht. Im Zusammenhang mit dem

Kostensenkungsprogramm rechnet der Vectron-Vorstand für das laufende

Geschäftsjahr mit einmaligen Restrukturierungskosten (Abfindungen,

Rückstellungen) in Höhe von 1,25 Mio. EUR. Dementsprechend wurde die

EBITDA-Guidance auf -2,05 bis -0,45 Mio. EUR angepasst, gegenüber der

bisherigen Erwartung von -0,8 bis 0,8 Mio. EUR. Die Umsatz-Guidance (27,0

Mio. EUR bis 30,0 Mio. EUR) wurde hingegen bestätigt.

Analog zur angepassten Guidance passen wir unsere Ergebnisschätzungen für

das laufende Geschäftsjahr an und gehen nunmehr von einem EBITDA in Höhe

von -1,90 Mio. EUR (bisher: 0,12 Mio. EUR) aus. Wir gehen davon aus, dass

zum Geschäftsjahresende hin noch im geringen Umfang Nachlaufeffekte im

Zusammenhang mit der Kassenumstellung vorliegen dürften. Darüber hinaus

rechnen wir mit einem weiteren Ausbau der wiederkehrenden Umsätze, die

bislang im Rahmen unserer Erwartungen lagen. Gemäß unserer unveränderten

Prognose rechnen wir für 2022 mit wiederkehrenden Umsätzen in Höhe von 8,91

Mio. EUR. In der angepassten Guidance geht die Vectron AG von

wiederkehrenden Umsätzen in Höhe von 9,0 bis 9,5 Mio. EUR aus.

Für das kommende Geschäftsjahr 2023 gehen wir, gegenüber unserer bisherigen

Prognose konservativer vor und rechnen sowohl bei den Einmalumsätzen als

auch bei den wiederkehrenden Umsätzen des Digitalgeschäftes mit einem

jeweils etwas geringerem Wachstum. Damit tragen wir der zunehmenden

konjunkturellen Eintrübung Rechnung, die sich negativ auf die

Investitionsbereitschaft der Vectron-Hauptkunden auswirken könnte.

Weiterhin wird der Unternehmensfokus auf der Ausweitung des

Digitalgeschäftes liegen, womit die Gesellschaft von den übergeordneten

Digitalisierungs-Trends in der Gastronomie profitieren sollte. Nachdem in

den vergangenen Geschäftsjahren die Verbindung der digitalen Services mit

den Kassensystemen erfolgt ist und bereits Erfolge mit der Einführung von

Cloud-Paketen (DATEV-Schnittstelle, digitaler Bon, Reporting-App, Payment,

Tischreservierung, Online- Bestellungen etc.) erzielt wurden, soll das

Service-Angebot deutlich ausgeweitet werden. Der Ausbau des

Digitalgeschäftes sollte für eine Beschleunigung der Wachstumsdynamik im

Geschäftsjahr 2024 sorgen, die mit einem Anstieg der Rentabilität

einhergeht. Darüber hinaus sollten die Kosteneinspareffekte des 'Fit for

future'-Programms im Geschäftsjahr 2024 voll zum Tragen kommen. Wir

behalten daher unsere bisherigen 2024er Prognosen nahezu unverändert bei.

Im Rahmen des aktualisierten DCF-Bewertungsmodells haben wir ein neues

Kursziel in Höhe von 9,35 EUR (bisher: 11,00 EUR) ermittelt. Die

Kurszielreduktion ist sowohl eine Folge der angepassten Prognosen für 2022

und 2023 als auch auf die Anhebung des risikolosen Zinssatzes

zurückzuführen. Wir vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/25429.pdf

Kontakt für Rückfragen

GBC AG

Halderstraße 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

++++++++++++++++

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung

+++++++++++++++

Datum (Zeitpunkt) Fertigstellung: 12.09.22 (14:43 Uhr)

Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 13.09.22 (09:30 Uhr)

übermittelt durch die EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°

@ dpa.de