SPLENDID MEDIEN AG, DE0007279507

^

20.01.2022 - 15:30:05

Original-Research: Splendid Medien AG : Kaufen

Original-Research: MOBOTIX AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu MOBOTIX AG

Unternehmen: MOBOTIX AG

ISIN: DE0005218309

Anlass der Studie: Update

Empfehlung: Halten

seit: 20.01.2022

Kursziel: 5,60

Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten

Letzte Ratingänderung: -

Analyst: Nicolas Gruschka

EBIT-Guidance für 2021/22 deutlich unter unserer Prognose - Erwerb von

Vaxtor dürfte Wachstum im Software-Bereich fördern

MOBOTIX hat jüngst die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020/21

veröffentlicht, die umsatzseitig leicht über, ergebnisseitig jedoch

aufgrund eines Sondereffektes deutlich unter den im Oktober vermeldeten

Vorabzahlen lagen. Zudem präsentierte das Unternehmen Zahlen für Q1 2021/22

und verkündete im Zuge dessen auch die Guidance für das Gesamtjahr. Darüber

hinaus wurde der vollständige Erwerb der Vaxtor Group bekannt gegeben, der

die Erlösbasis im vergleichsweise margenstarken Software-Geschäft im Fall

einer erfolgreichen Integration stärken dürfte.

Ergebnis in FY 20/21 durch gebildete Rückstellung zusätzlich belastet:

Hauptgrund für die ergebnisseitig signifikante Abweichung zu den

vorläufigen Zahlen sind Vorwürfe der französischen Wettbewerbsbehörden, im

Rahmen derer MOBOTIX wegen unzulässiger Preisabsprachen in den

Geschäftsjahren 2011/12 bis 2017/18 nun eine Strafe i.H.v. rund 0,65 Mio.

Euro auferlegt wurde. Daher hat der Konzern vorsorglich eine Rückstellung

in Höhe von 0,70 Mio. Euro gebildet, wobei der Vorstand mit Abschluss des

laufenden Berufungsverfahrens von einer deutlichen Reduzierung der Strafe

ausgeht. Angesichts dieser Belastung ergibt sich für das abgelaufene

Geschäftsjahr anstatt des vorab berichteten EBITs von 1,0 Mio. Euro nunmehr

ein Niveau von ca. 0,2 Mio. Euro (-95,0% yoy). Nach Aussage des Managements

wurde die damalige Vertriebsstruktur bereits in 2018 vollständig

umgestellt, sodass über den Vorwurf hinausgehende Risiken nicht bestehen

dürften.

Avisierter operativer Aufschwung auch in Q1 21/22 noch nicht ersichtlich:

Im Auftaktquartal des neuen Geschäftsjahres lag der Konzernerlös mit 12,8

Mio. Euro rund 14,7% unter dem Vorjahreswert und verfehlte damit auch

unsere Erwartung (MONe: 15,5 Mio. Euro). Als wesentliches Hemmnis zeigte

sich gemäß Vorstand die unverändert geringe Investitionsbereitschaft vor

allem bei Betreibern von Hotels und Einkaufszentren im Zuge der

fortwährenden Corona-Pandemie. Auch der für MOBOTIX wichtige Zielmarkt USA

konnte angesichts des länger als ursprünglich geplant andauernden Ramp-ups

des dortigen Vertriebsstamms noch nicht die erhofften Beiträge liefern.

Ergebnisseitig ergibt sich aus der schwächer als erwarteten Top-Line in

Kombination mit u.a. einer gleichzeitig deutlich gestiegenen

Personalaufwandsquote (u.a. durch Personalaufbau am Standort USA) in Q1 ein

negativer EBIT-Beitrag von -1,5 Mio. Euro (Vj: 1,2 Mio. Euro).

Ergebnisziel für FY 21/22 unterhalb unserer Erwartung: Für das laufende

Geschäftsjahr erwartet MOBOTIX eine zweistellige Wachstumsrate des Umsatzes

auf 70-73 Mio. Euro, was im Einklang mit unserer bisherigen Schätzung

steht. Als wesentliche Treiber sollen dabei weltweite Nachholeffekte

infolge der sich voraussichtlich sukzessive verbessernden

Pandemie-Situation sowie die angestrebte Expansion im US-Markt dienen.

Zusätzlich bestätige der strategische Ankerinvestor Konica Minolta bereits,

seine produktbezogenen Abnahmen bei MOBOTIX im Rahmen einer

gemeinschaftlichen globalen Vertriebsoffensive in diesem Jahr auf

mindestens 10,0 Mio. Euro zu erhöhen (MONe Vj.: 9,0 Mio. Euro).

Auf Basis des Q1-Umsatzes (12,8 Mio. Euro) impliziert das untere Ende

dieser angestrebten Bandbreite einen durchschnittlichen Quartalserlös von

ca. 19,0 Mio. Euro, was u.E. angesichts der andauernden Spannungen an den

Beschaffungsmärkten (u.a. Engpässe bei Halbleitern) in Kombination mit

einer noch relativ geringen Visibilität hinsichtlich der Verbesserung der

Pandemielage momentan als eher ambitioniert erscheint. Auch der Aufbau des

Vertriebsnetzwerks in den USA dürfte zumindest kurzfristig weiterhin von

Restriktionen beeinflusst sein. Wir positionieren uns daher etwas

konservativer und erwarten nun einen Konzernerlös leicht unterhalb dieser

kommunizierten Guidance.

Mit einem EBIT-Zielkorridor von 1,5 bis 3,0 Mio. Euro liegt das avisierte

Ergebnisziel hingegen deutlich unter unserer bisherigen Prognose (MONe alt:

4,4 Mio. Euro). Dieser verhaltene Ausblick ist u.E. vornehmlich ein Indiz

für nach wie vor hinter den Erwartungen zurückbleibende Erlöse aus dem

margenstarken Software-Geschäft. Zusätzlich dürfte der langsamer als

geplante Ausbau der Geschäftsaktivitäten in den USA in den kommenden

Monaten noch belastend auf die Erträge wirken. Wir positionieren uns daher

für das Geschäftsjahr 2021/22 mit unserem derzeitigen Kenntnisstand auch

ergebnisseitig defensiver und prognostizieren ein EBIT am unteren Ende der

veröffentlichten Bandbreite.

Aus struktureller Perspektive begrüßen wir die vorangetriebene Expansion in

den USA jedoch. Als zertifizierter europäischer Anbieter mit bereits

vorliegender NDAA-Compliance besitzt das Unternehmen in diesem wichtigen

Absatzmarkt durchaus Vorteile v.a. gegenüber vielen asiatischen

Wettbewerbern, woraus sich nach erfolgreicher Etablierung der eigenen

Geschäfts- und Vertriebsstrukturen entsprechende Marktchancen ergeben

sollten. In den kommenden Jahren könnten die Umsatz- und Ergebnisbeiträge

aus dem US-Markt somit auch zu einem spürbaren Wachstumstreiber für den

Konzern werden.

Erwerb der Vaxtor Group dürfte Software-Geschäft vorantreiben

Darüber hinaus hat MOBOTIX in dieser Woche den vollständigen Erwerb der

Vaxtor Group (Tres Cantos, Spanien) verkündet.

Target dürfte umgehend positive Ergebnisbeiträge liefern: Nach

Unternehmensangaben wird der Kaufpreis der Akquisition in drei Tranchen

aufgeteilt, wobei die erste (MONe: ca. 1/3 des Kaufpreises) mit dem Closing

der Transaktion fällig wird und der restliche Anteil an

Earn-Out-Komponenten in den nächsten Jahren gebunden ist. Die Finanzierung

soll aus einem geringen Anteil eigener Aktien (MONe: < 5%) und

vornehmlich Cash bestehen, der Kaufpreis dürfte u.E. bei 5-6 Mio. Euro

liegen. In Anbetracht eines Umsatzerlöses von rund 2,1 Mio. Euro und einem

EBIT im niedrigen sechsstelligen Euro-Bereich dürfte Vaxtor umgehend

positive Beiträge zum Konzernergebnis liefern, da wir davon ausgehen, dass

die Gesellschaft weiterhin weitgehend eigenständig agieren wird und somit

keine substanziellen Integrationskosten anfallen werden. Mit Blick auf das

erwartete Wachstum des Weltmarktes für die von Vaxtor angebotenen Lösungen

(CAGR 2020-2025e: ca. 10,6%) gehen wir von jährlichen Erlössteigerungen im

niedrigen zweistelligen Prozentbereich bei einer niedrigen zweistelligen

EBIT-Marge aus. Das Management erwartet das Closing zwar noch innerhalb des

laufenden Q1, angesichts der noch ausstehenden Genehmigung durch die

spanischen Behörden haben wir die erwarteten Beiträge des Targets jedoch

noch nicht berücksichtigt.

Technologie stellt sinnvolle Erweiterung des Produktspektrums dar: Vaxtor

ist ein international agierender Spezialist für die automatisierte

Erfassung von Buchstaben, Zahlen, Barcodes oder anderen maschinenlesbaren

Daten und besitzt somit eine hohe Expertise im Bereich Deep Learning und

künstliche Intelligenz in der kamerabasierten optischen Zeichenerkennung.

So arbeitete das Unternehmen z.B. auch mit MOBOTIX bereits seit 2020 im

Rahmen einer Technologiepartnerschaft zusammen, was einen sichtlichen

Vorteil bei der Integration mit sich bringt, da die Software-Strukturen

bereits bekannt und mit den Lösungen von MOBOTIX entsprechend kompatibel

sind. Folglich sind einige Lösungen von Vaxtor auch bereits auf der

'MOBOTIX 7'-Plattform verfügbar. Erwähnenswert ist u.E. zudem, dass die

Software nicht nur bloße numerische Attribute scannen und analysieren kann,

sondern anders als die Lösungen vieler Wettbewerber simultan auch

zahlreiche weitere Eigenschaften der erfassten Objekte wie etwa Farben oder

Fahrzeugtypen identifiziert. Dadurch lässt sie sich auch unmittelbar zur

Erkennung von Objekten in anderen Branchen wie der Luftfahrt oder der

Container-Logistik einsetzen. Die Integration von Vaxtor stellt u.E. somit

insgesamt eine durchaus sinnvolle Erweiterung der Produktpalette von

MOBOTIX dar.

Fazit: Der verhaltene Jahresauftakt sowie die (Ergebnis-)Guidance für das

laufende Geschäftsjahr zeigen, dass MOBOTIX länger als erhofft benötigt, um

den angestoßenen Transformationsprozess hin zu einem integrierten

Lösungsanbieter mit dynamisch wachsendem Software-Geschäft erfolgreich zu

vollziehen. Die Akquisition der Vaxtor Group verdeutlicht jedoch zumindest

die strategische Marschrichtung des Konzerns, die sich langfristig

auszahlen könnte. Kurzfristig dürfte die zähe operative Performance jedoch

Bestand haben, sodass wir infolge gesenkter Schätzungen unser Rating

'Halten' mit einem reduzierten Kursziel von 5,60 Euro (zuvor: 6,00 Euro)

bestätigen.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss

bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /

HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser

mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum

umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und

wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht

sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und

fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die

Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden

zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und

Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die

Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum

Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der

Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/23283.pdf

Kontakt für Rückfragen

Montega AG - Equity Research

Tel.: +49 (0)40 41111 37-80

Web: www.montega.de

E-Mail: research@montega.de

übermittelt durch die EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°

@ dpa.de