Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HAWESKO HOLDING AG, DE0006042708

^

09.09.2021 - 11:36:01

Original-Research: Hawesko Holding AG : Halten

Original-Research: MS Industrie AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu MS Industrie AG

Unternehmen: MS Industrie AG

ISIN: DE0005855183

Anlass der Studie: Researchstudie (Update)

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 2,90 Euro

Kursziel auf Sicht von: 31.12.2022

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann

- Deutliche Erholung im Powertrain-Segment erreicht

- Ultraschall-Sondermaschinen noch hinter Erwartungen

- Prognosen und Kursziel bestätigt

Die ersten sechs Monate 2021 waren bei der MS Industrie AG von deutlichen

Erholungsanzeichen geprägt. Dies gilt insbesondere für das Powertrain-

Segment, in dem die Gesellschaft, als Zulieferer kompletter Automotive-

Systeme für schwere Motoren im Nutzfahrzeugbereich, von einem

marktgetriebenen Nachfrageanstieg profitierte. Auf Basis des

Zulassungsanstiegs schwerer LKW in Europa, der sich im ersten Halbjahr 2021

auf 40 % belaufen hatte, kletterten die Umsätze im Power-train-Segment um

18,9 % auf 60,68 Mio. EUR (VJ: 51,04 Mio. EUR) deutlich an. Bereinigt um

die Umsätze der zum 31.12.2020 veräußerten Tochtergesellschaft

Elektromotorenwerk Grünhain lag der Umsatzanstieg im PTG-Segment sogar bei

46,3 %.

Dem steht im Ultraschall-Segment mit einem Umsatzanstieg in Höhe von 4,7 %

auf 23,20 Mio. EUR (VJ: 22,16 Mio. EUR) eine deutlich niedrigere Dynamik

gegenüber. Während im Bereich Serienmaschinen erwartungsgemäß eine

Umsatzsteigerung erreicht wurde, liegen die Umsätze im Bereich

Sondermaschinenbau noch hinter den Erwartungen zurück. Nach

Unternehmensangaben sind die fehlenden Aufträge und die entsprechende

niedrige Kapazitätsauslastung in diesem Bereich darauf zurückzuführen, dass

aktuell weniger Face-Lifts oder Updates bei traditionellen

Verbrennermodellen erfolgen. Zum Ende der Berichtsperiode hin konnte in

diesem Bereich aber wieder eine Erholungstendenz bemerkt werden.

Auf der insgesamt höheren Umsatzbasis verbesserten sich das EBITDA und das

EBIT jeweils deutlich. Während das EBITDA auf 6,04 Mio. EUR (VJ: -2,79 Mio.

EUR) zugelegt hat, lag das EBIT mit -1,04 Mio. EUR (VJ: -9,41 Mio. EUR)

noch unterhalb des Break-Even. Ein Teil der Ergebnisverbesserung ist auch

auf umgesetzte Einsparmaß-nahmen zurückzuführen. So reduzierte sich etwa

der Personalaufwand deutlich auf 25,27 Mio. EUR (VJ: 29,15 Mio. EUR). Dies

ist insbesondere auf die Schließung des Standortes Zittau sowie auf den

EMGR-Verkauf zurückzuführen, wodurch die Mitarbeiteranzahl auf 721 (VJ:

1.016 Mitarbeiter) deutlich gefallen ist. In Summe sollen die umgesetzten

Kosteneinsparmaßnahmen den Break-Even-Umsatz um 20 % reduziert haben.

Mit Veröffentlichung der Halbjahreszahlen 2021 hat das Management der MS-

Gruppe die Prognosen bestätigt. Unverändert wird mit Umsatzerlösen in Höhe

von 180 Mio. EUR und mit einer deutlichen Ergebnisverbesserung gerechnet.

Das Power-train-Segment sollte, wie auch schon in den ersten sechs Monaten,

primär zum Umsatzwachstum beitragen. Der aktuelle Auftragsbestand liegt in

diesem Bereich um rund 32 % über Vorjahreswert. Eine Steigerung des Umsatz-

und Ergebnisniveaus dürfte zudem im Ultraschall-Segment erreicht werden.

Hierzu sollten sowohl der Bereich Serienmaschinenbau als auch ein wieder

anziehendes Geschäft im Sondermaschinenbau beitragen.

Wir lassen unsere Umsatz-Prognosen weitestgehend unverändert, nehmen jedoch

leichte Anpassungen bei den Ergebnisschätzungen vor. Dies vor dem

Hintergrund, da aufgrund der geringen Kapazitätsauslastung im Ultraschall-

Bereich, insbesondere im zweiten Quartal 2021 die Ergebnisentwicklung unter

unseren Erwartungen geblieben war. Für das laufende Geschäftsjahr 2021

rechnen wir mit Umsätzen in Höhe von 185,30 Mio. EUR, einem EBIT in Höhe

von 4,26 Mio. EUR (bisher: 4,96 Mio. EUR) und einem EAT in Höhe von 1,81

Mio. EUR (bisher: 2,37 Mio. EUR). Das Ergebnis unseres DCF-

Bewertungsmodells ist mit 2,90 EUR je Aktie unverändert geblieben. Zwar hat

die leichte Ergebnisprognoseanpassung zu einer Ergebnisreduktion geführt,

dem steht ein kurszielerhöhender Roll-Over-Effekt gegenüber. Wir vergeben

weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/22887.pdf

Kontakt für Rückfragen

GBC AG

Halderstrasse 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

++++++++++++++++

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung

+++++++++++++++

Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 09.09.2021 (10:00 Uhr)

Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe: 09.09.2021 (11:30 Uhr)

übermittelt durch die EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°

@ dpa.de