Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VECTRON SYSTEMS AG, DE000A0KEXC7

^

25.08.2021 - 11:55:27

Original-Research: Vectron Systems AG : Sell

Original-Research: Vectron Systems AG - von Sphene Capital GmbH

Einstufung von Sphene Capital GmbH zu Vectron Systems AG

Unternehmen: Vectron Systems AG

ISIN: DE000A0KEXC7

Anlass der Studie: Update Report

Empfehlung: Sell

seit: 25.08.2021

Kursziel: EUR 2,45 (unverändert)

Kursziel auf Sicht von: 24 Monate

Letzte Ratingänderung: -

Analyst: Peter Thilo Hasler

Enttäuschende neue Guidance 2021e

Nach der Veröffentlichung einer neuen Guidance für das laufende

Geschäftsjahr 2021e bestätigen wir unser Sell-Rating und unser aus einem

dreistufigen Discounted-Cashflow-Entity-Modell (Primärbewertungsmethode)

abgeleitetes Kursziel von EUR 2,45 je Aktie (Base-Case-Szenario).

Gestern hat Vectron Systems eine neue Guidance für das laufende

Geschäftsjahr 2021e veröffentlicht. Der Vorstand rechnet mit Umsätzen in

einer Bandbreite zwischen EUR 40,9 und 42,4 Mio. bei einem EBITDA zwischen

EUR 4,5 und 5,5 Mio. Darin enthalten sind Angabe gemäß die Umsatz- und

Ergebnisbeiträge der 100%igen Tochtergesellschaft bonVito, die zu den

Planzahlen Erlöse von EUR 3,0 Mio. und ein EBITDA von ca. EUR 0,5 Mio.

beitragen wird.

Noch bis Februar 2021 war der Vorstand von Erlösen in Höhe von EUR 50 Mio.

und einer EBITDA-Marge von 20% (EUR 10 Mio.) ausgegangen, ehe diese

Guidance im Rahmen einer Gewinnwarnung - der fünften innerhalb der letzten

fünf Jahre - zurückgenommen wurde. Damals wurde keine neue Bandbreite

genannt. Nimmt man die jeweils optimistischen Werte der nun aktualisierten

Bandbreiten, dann liegt die neue Guidance nicht weniger als 15,2% (Umsatz)

bzw. 45,0% (EBITDA) unter der ursprünglichen, bereits unter dem Einfluss

der ersten Covid-19-Phase genannten Guidance. Aus unserer Sicht wird damit

nicht nur deutlich, wie wenig planbar das Geschäftsmodell von Vectron

Systems ist, sondern auch, dass sich die für das Unternehmen erwartete

Sonderkonjunktur aus der Einführung der Kassensicherungsverordnung, auf die

der Vorstand seit Jahren in den Geschäftsberichten hinweist, nicht bzw.

nicht in der vom Vorstand avisierten Höhe einstellen wird - insbesondere

weil neue, teilweise durch Private Equity-Investoren finanzierte Anbieter

direkt in die von Vectron Systems adressierten Stammmärkte eindringen und

die angebotenen Premiumkassensysteme durch Smartphones, Tablets sowie zur

Zahlungsregistrierung entwickelte Apps ersetzen.

Unterstützt sehen wir unsere Einschätzung durch den verhaltenen Tenor der

gestrigen Ad-hoc-Meldung: War in der Vorabmeldung der Halbjahreszahlen

2021e noch von deutlichen Umsatz- und Ergebnisverbesserungen sowie von

'neuen Rekordwerten' die Rede, wird in der neuen Planung 2021e explizit auf

die andauernden Unsicherheiten aus der Covid-19-Pandemie verwiesen. Dies,

obwohl die Impfkampagne Wirkung zeigt und die Politik einen weiteren,

allgemeinen Lockdown klar verneint. Wir vermuten daher, dass die vom

Unternehmen erwartete Sonderkonjunktur bereits früher als vorhergesagt

beendet ist, nachdem auch die verlängerte Umstellungsfrist zum 31.03.2021

ausgelaufen ist und eine staatliche Förderung der Anschaffungskosten nur

für bis zum 30.06.2021 angeschaffte Kassensysteme möglich war.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/22834.pdf

Kontakt für Rückfragen

Peter Thilo Hasler, CEFA

+49(89)74443558/ +49(152)31764553

peter-thilo.hasler@sphene-capital.de

übermittelt durch die EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°

@ dpa.de