Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

WINDSOR AG, DE0006190705

^

22.06.2020 - 09:02:25

Original-Research: HAEMATO AG : Kaufen

Original-Research: HAEMATO AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu HAEMATO AG

Unternehmen: HAEMATO AG

ISIN: DE0006190705

Anlass der Studie: Researchstudie (Anno)

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 5,00 Euro

Kursziel auf Sicht von: 31.12.2021

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Cosmin Filker, Matthias Greiffenberger

- Positive Tendenz nach Umsatz- und Ergebnisschwäche in 2019

- Zusammenarbeit mit M1 Kliniken AG könnte sich positiv auswirken

- Geringe Effekte aus Covid-19 erwartet

Die bereits unterjährig sichtbare Umsatzschwäche hat bei der HAEMATO AG in

2019 zu einer rückläufigen Umsatzentwicklung auf 197,84 Mio. EUR (VJ:

274,12 Mio. EUR) geführt. Einerseits hat die Gesellschaft in 2018 eine

Reihe margenschwächerer Produkte aus dem Sortiment entfernt, was mit einem

Umsatzrückgang von rund 20 Mio. EUR verbunden war. Auf der anderen Seite

ist bei einigen Produkten der Patentschutz ausgelaufen. Bei der Einführung

von Ersatzprodukten (hier vor allem Biosimilars) kam es zu Verzögerungen

sowie zu Preisrückgängen. Schließlich kam es bei der Einführung der EU-

Fälschungsschutzrichtlinie zu technischen Verzögerungen bei der

europäischen Datenbank.

Parallel zum Umsatzrückgang reduzierte sich die Rohertragsmarge auf 7,6 %

(VJ: 8,3 %) und damit der entsprechende Rohertrag auf 15,06 Mio. EUR (VJ:

22,86 Mio. EUR). Nach Unternehmensangaben ist dies im Wesentlichen abhängig

von der Verschreibungspraxis der Ärzte, die einen unmittelbaren Einfluss

auf die von der HAEMATO AG gehandelten Produkte und damit auf den

Materialaufwand hat. Infolge des rückläufigen Rohertrages minderte sich das

EBIT auf -0,19 Mio. EUR (VJ: 6,56 Mio. EUR) und das Nachsteuerergebnis lag

mit -1,17 Mio. EUR (VJ: 6,28 Mio. EUR) ebenfalls im negativen Bereich.

Angesichts der von uns erwarteten rückläufigen Geschäftsentwicklung hatten

wir bislang ein Nachsteuerergebnis in Höhe von -0,34 Mio. EUR erwartet.

Dennoch weist die HAEMATO AG insbesondere in den letzten Quartalen eine

insgesamt positive Tendenz auf. Im ersten Quartal 2020 wurde wieder ein

Konzernumsatz in Höhe von 60,6 Mio. EUR (VJ: 48,4 Mio. EUR) erreicht, der

um 25,2 % über dem Vorjahreswert lag. Bereits im vierten Quartal 2019 wurde

wieder ein deutlich höheres Umsatzniveau erzielt. Neben dem Wegfall

umsatzbelastender Effekte profitiert die Gesellschaft von einem

Marktumfeld, welches von einer hohen Nachfrage nach preisgünstigen

Arzneimitteln geprägt ist. Darüber hinaus dürften Corona-bedingte Faktoren

keinen großen Einfluss haben. Da die Gesellschaft Apotheken mit

importierten Arzneimitteln beliefert, welche insbesondere die

Indikationsbereiche Onkologie, Herz-Kreislauf-erkrankungen, neurologische

Erkrankungen sowie HIV/Aids adressieren, dürfte bei den HAEMATO-Produkten

eine kontinuierliche Nachfrage vorliegen. Auf der Beschaffungsseite sieht

das Management zudem bislang keine Einschränkungen vorliegen.

Die künftige Geschäftsentwicklung der HAEMATO AG könnte stärker vom

Handelsbereich im Beauty-Segment geprägt sein. Dies steht insbesondere mit

der von der M1 Kliniken AG angekündigten Akquisition von 11,01 Mio.

HAEMATO-Aktien von der MPH Health Care AG in Verbindung. Ab dem 01.07.2020

soll die HAEMATO AG in die M1-Gruppe integriert werden, was zur

angesprochenen Stärkung des Handelsgeschäftes führen dürfte. Dabei wären

nicht nur Synergien bei bestehenden Handelsprodukten sondern mittelfristig

auch beim gemeinsamen Aufbau neuer Produktlinien im Medizinprodukte- und

OTC-Bereich vorhanden. Für unsere Prognosen orientieren wir uns konservativ

an die bisherige Unternehmens-Guidance, die die zusätzlichen Potenziale

dieser Transaktion noch nicht enthält und erwarten für das laufende

Geschäftsjahr einen Umsatzanstieg in Höhe von 10 % auf 217,62 Mio. EUR. In

den kommenden Jahren sollte das Umsatzwachstum jeweils 12,5 % betragen.

Nach dem negativen EBIT in 2019 sollte der Break-Even in 2020 nachhaltig

überschritten werden. Bis 2022 rechnen wir mit einem Anstieg der EBIT-Marge

auf 2,5 %.

Im Rahmen unseres DCF-Bewertungsmodells haben wir ein Kursziel in Höhe von

5,00 EUR (bisher: 6,00 EUR) ermittelt. Die Kurszielreduktion ist dabei eine

Folge der niedrigeren Prognosen für die Geschäftsjahre 2020 und 2021. Wir

vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/21091.pdf

Kontakt für Rückfragen

Jörg Grunwald

Vorstand

GBC AG

Halderstraße 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

++++++++++++++++

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,11); Einen Katalog mölicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm

+++++++++++++++

Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 19.06.2020 (11:10 Uhr)

Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe der Studie: 22.06.2020 (09:00 Uhr)

übermittelt durch die EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°

@ dpa.de