Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
SCHWEIZER ELECTRONIC AG, DE0005156236

^

14.08.2019 - 17:34:42

Original-Research: Schweizer Electronic AG : Kaufen

Original-Research: SMT Scharf AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu SMT Scharf AG

Unternehmen: SMT Scharf AG

ISIN: DE0005751986

Anlass der Studie: Update

Empfehlung: Kaufen

seit: 14.08.2019

Kursziel: 16,50

Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten

Letzte Ratingänderung: -

Analyst: Frank Laser, Pierre Gröning

Dynamische Ergebnisentwicklung bestimmt H1, aber konjunkturelle

Unsicherheit geht zu Lasten der Visibilität

SMT Scharf hat heute Zahlen zum 2. Quartal 2019 veröffentlicht, die im

Rahmen unserer Erwartungen ausfielen. Gleichzeitig zeigte sich das

Unternehmen für H2 etwas vorsichtiger, bestätigte aber seine

Gesamtjahresziele für 2019.

[Tabelle]

Leicht abgeschwächte Umsatzdynamik in Q2, EBIT wächst unterproportional:

Der Umsatz lag nach dem 1. Halbjahr mit 33,1 Mio. Euro (MONe: 33,0 Mio.

Euro) um 17,8% über dem Vorjahresniveau. Damit hat sich die Umsatzdynamik

in Q2 (Umsatz: 18,1 Mio. Euro, +8,8%) gegenüber dem extrem erfolgreichen Q1

zwar abgeschwächt, was ausschließlich auf die Entwicklung im Segment

Nicht-Kohle (0,9 Mio. Euro, -82,6%) zurückzuführen ist. Dagegen zog das

Segment Kohle mit 16,6 Mio. Euro in Q2 deutlich an (+45,1%). Bei der

regionalen Betrachtung war China mit einem Erlöswachstum um 67,1% auf 13,7

Mio. Euro erneut der wichtigste Auslandsmarkt (41% Umsatzanteil), während

der zweitgrößte Markt Russland aufgrund abgeschlossener Großprojekte

erwartungsgemäß rückläufig war (7,2 Mio. Euro, -6,5%). Die gestiegene

installierte Basis von SMT-Produkten führte zudem zu einer

überproportionalen Ausweitung des Service- und Ersatzteilegeschäfts auf

rund 9,6 Mio. Euro (+13,8%).

Das EBIT stieg in H1 um 3,2% auf 3,2 Mio. Euro (MONe: 3,3 Mio. Euro) und

entwickelte sich aufgrund eines etwas unvorteilhaften Produktmix'

unterproportional zum Umsatz. Ein geringeres Finanzergebnis führte trotz

einer geringen Steuerquote zu einem lediglich um 2,7% gestiegenen

Periodenüberschuss i.H.v. 3,2 Mio. Euro.

Gesamtjahresziele trotz positiver Einmaleffekt bestätigt: Bereits gestern

berichtete das Unternehmen, dass sich durch eine Änderung der

Bewertungsrichtlinien für Vorräte nach IAS 8 im Konzernabschluss 2019

einmalig ein positiver Sondereffekt in der Bandbreite von 0,4 bis 0,9 Mio.

Euro ergibt. Dieser wird jedoch erst in H2 2019 wirksam. Trotz dieses

Effektes und eines nach wie vor äußerst soliden Auftragsbestandes (19,6

Mio. Euro) hält SMT Scharf an seinen Zielen für 2019 (Umsatz: 72 bis 75

Mio. Euro, EBIT: 5,5 bis 6,0 Mio. Euro) fest.

Während dies auf den ersten Blick eine implizierte Rücknahme des operativen

Ergebnisziels für H2 bedeutet, gehen wir jedoch davon aus, dass in dieser

unveränderten Guidance die positiven Bewertungseffekte noch nicht enthalten

sind, da diese erst mit dem Konzernjahresabschluss genau spezifiziert

werden können.

Umsatz- und Ergebnisschätzungen leicht gesenkt: Wir haben aus dem o.g.

Bewertungseffekt 0,4 Mio. Euro in unserem Modell veranschlagt. Gleichzeitig

sind wir in Bezug auf den operativen Verlauf von H2 aufgrund der gesunkenen

Visibilität im Zuge der weltweiten Konjunktursorgen etwas konservativer, so

dass wir in Summe unsere EBIT-Erwartung für 2019 gesenkt haben. Aus

demselben Grund sind wir auch für die kommenden Jahre etwas pessimistischer

bei unseren Ergebnisprognosen geworden.

Weitere M&A-Tätigkeit sollte kurzfristigen Newsflow prägen: Mitte letzter

Wochen hat SMT Scharf bekanntgegeben, dass das Unternehmen die Übernahmen

wesentlicher Vermögenswerte der Mühlhäuser-Gruppe, einem Produzenten für

Tunnel- und Bergbaumaschinen prüft. In diesem Zusammenhang strebt SMT

Scharf insbesondere den Kauf wesentlicher Vermögenswerte der Karl H.

Mühlhäuser GmbH & Co. KG sowie der Mühlhäuser-Obermann GmbH an, für die

beide am 28. Juni 2019 ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden

ist.

Das Umsatzvolumen der beiden Unternehmen dürfte sich dabei auf rund 30 Mio.

Euro (MONe) belaufen und würde somit eine nennenswerte Akquisition für SMT

Scharf bedeuten. Wenngleich wir davon ausgehen, dass der Kaufpreis aufgrund

des bestehenden Insolvenzverfahrens überschaubar bleiben sollte (MONe:

geringer bis mittlerer einstelliger Millionen-Eurobetrag), könnte die

notwendige Restrukturierung und Integration der Mühlhäuser-Vermögenswerte

deutlich über diesen Betrag hinaus gehen.

Fazit: SMT Scharf veröffentlichte solide Zahlen für das 1. Halbjahr und

sollte nicht zuletzt wegen des sehr hohen Auftragsbestandes auch in H2 eine

positive operative Performance erzielen. Die mögliche Übernahme im Segment

Tunnel könnte die Marktposition des Unternehmens in diesem Bereich deutlich

stärken. Vor dem Hintergrund allgemeiner konjunktureller Unsicherheiten hat

sich jedoch auch für SMT Scharf die Visibilität verringert. Das aktuelle

Kursniveau bietet u.E. aber nach wie vor eine interessante

Einstiegsmöglichkeit, weshalb wir unsere Kaufempfehlung trotz des auf 16,50

Euro (zuvor: 18,00 Euro) gesenkten Kursziels bestätigen.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss

bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /

HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser

mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum

umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und

wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht

sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und

fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die

Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden

zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und

Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die

Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum

Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der

Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/18683.pdf

Kontakt für Rückfragen

Montega AG - Equity Research

Tel.: +49 (0)40 41111 37-80

Web: www.montega.de

E-Mail: research@montega.de

übermittelt durch die EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°

@ dpa.de