LSC Lithium Corp., CA64047A1084

^

11.10.2018 - 10:34:35

Original-Research: LSC Lithium Corp. (von hanseatic stock publishing UG (haft...

Original-Research: artec technologies AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu artec technologies AG

Unternehmen: artec technologies AG

ISIN: DE0005209589

Anlass der Studie: Research Note

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 6,75 Euro

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Marcel Goldmann, Cosmin Filker

HJ 18 ansteigende Dynamik; 2. HJ 18 Fortsetzung des positiven Umsatztrends

erwartet; Cloud-Geschäft soll ab 2019 deutlich positive Margen ermöglichen;

GBC-Schätzungen erhöht

Die artec technologies AG (artec) konnte in den ersten sechs Monaten des

laufenden Geschäftsjahres eine positive Umsatzdynamik verzeichnen. Hierbei

hat sich für die Gesellschaft die in 2017 abgeschlossene strategische

Neupositionierung und die Technologieoffensive der vergangenen beiden Jahre

bezahlt gemacht. So konnte der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2018 um

135,0% auf 1,41 Mio. EUR (VJ: 0,60 Mio. EUR) mehr als verdoppelt werden.

Dieser Umsatzanstieg wurde hauptsächlich von dem Sicherheitsbereich

(MULTIEYE) getragen (geschätzter Umsatzanteil am Gesamtumsatz: ca. 80,0%).

In diesem Segment konnten in den ersten sechs Monaten 2018 wichtige

Aufträge verzeichnet werden. Hierzu zählen die Beauftragung durch das

Bundesinnnenministerium zur Lieferung einer Cloud-Lösung sowie die

Gewinnung der Landesmedienanstalt als Kunden, welcher eine Cloud-Lösung zur

Analyse von TV und Internetstreams bestellt hat.

Aber auch der Geschäftsbereich Media & Broadcast (XENTAURIX) konnte zur

positiven Umsatzentwicklung beitragen. Artec hat im Dezember 2017

verkündet, dass die Gesellschaft einen Rahmenvertrag mit einem führenden

europäischen Medienkonzern abschließen konnte. Dieser setzt die gelieferte

XENTAURIX-Cloud-Lösung seit dem zweiten Quartal 2018 erfolgreich im

redaktionellen Alltag ein. Mit entsprechenden positiven Umsatzbeiträgen für

artec.

Daneben hat artec im Juni 2018 einen erhaltenen Auftrag aus Neuseeland

veröffentlicht. Der gewonnene Auftrag beinhaltet die Lieferung einer

Software (XENTAURIX Simulator Companion Software) zur Aufzeichnung von

Video-, Audio- und Metadaten in Schiffssimulatoren. Bei dem Auftraggeber

handelt es sich um ENL (Electronic Navigation Ltd./New Zealand's premier

Marine Electronics company).

Neben dem Umsatzlevel konnte sich auch die Margenqualität des Produktmixes

verbessern. Entsprechend konnte die Rohmarge im Vergleich zum Vorjahr

leicht auf 72,6% zulegen (VJ: 70,5%). Insgesamt konnten insbesondere durch

den sprunghaften Umsatzanstieg deutliche Verbesserungen auf allen

Ergebnisebenen erzielt werden. So konnte das EBITDA im Vergleich zum

Vorjahr von -0,41 Mio. EUR auf 0,20 Mio. EUR gedreht werden. Ebenso sprang

das Nettoergebnis von zuvor -0,59 Mio. EUR auf nun 0,16 Mio. EUR ins Plus.

Nachdem artec gut in das Geschäftsjahr 2018 gestartet ist, rechnen wir mit

einer Fortsetzung der positiven Umsatzentwicklung auch im zweiten Halbjahr

2018. Die zuletzt veröffentlichten Vertriebserfolge bei Sicherheitsbehörden

im In- und Ausland (Sicherheitsbehörde aus Luxemburg bestellt Inhouse-

Cloud-Lösung; Auftrag von deutscher Behörde für Gesichtserkennung)

untermauern unsere Einschätzung.

Des Weiteren hat artec kürzlich von einem Ende des Investitionsstops in

Katar und von vielversprechenden Gesprächen berichtet, die im Erfolgsfall

zu signifikanten Großaufträgen führen könnten. Hieraus könnten sich

zusätzliche Umsatzpotenziale für artec ergeben. Insgesamt erwarten wir

aufgrund der guten Marktpositionierung weitere Aufträge im Bereich

Sicherheitstechnik und Media & Broadcast.

Aufgrund der über unseren Erwartungen liegenden operativen Performance im

ersten Halbjahr 2018, passen wir unsere Ergebnisprognosen für das

Gesamtjahr 2018 und die Folgejahre nach oben an. Nachdem wir zuvor auf

Basis eines erwarteten Umsatzes von 3,20 Mio. EUR von einem leicht

positiven EBITDA von 0,08 Mio. EUR ausgegangen sind, rechnen wir nun bei

gleichem Umsatzniveau mit einem deutlich positiven EBITDA von 0,38 Mio.

EUR.

Für die Folgejahre 2019 und 2020 erwarten wir eine weitere Umsetzung der

erfolgreichen Strategie und damit eine Fortsetzung des eingeschlagenen

Wachstumskurses. Daneben rechnen wir mit einer (weiteren) deutlichen

Rentabilitätsverbesserung, insbesondere aufgrund der erwarteten positiven

Umsatzentwicklung im Cloud-Segment, in Kombination mit einsetzenden

Skaleneffekten. Entsprechend erwarten wir für 2019 einen weiteren Anstieg

des EBITDA auf 1,70 Mio. EUR, was einer EBITDA-Marge von 34,0% entspricht.

Im darauffolgenden Geschäftsjahr sollte gemäß unseren Schätzungen das

EBITDA nochmals auf 1,95 Mio. EUR zulegen und hierbei eine EBITDA-Marge von

35,4% erzielt werden.

Vor dem Hintergrund der nun erhöhten Prognosen haben wir auch unser

bisheriges Kursziel von 6,50 EUR auf 6,75 EUR leicht erhöht. Artec's

strategische Neupositionierung mit dem Fokus auf BOS und Cloud-Dienste

trägt zunehmend Früchte und ermöglicht unseres Erachtens ein positiven

operativen Break-Even im laufenden Geschäftsjahr. Bei einer Fortsetzung der

positiven Performance ist die Technologiegesellschaft mit einem 2019er KGV

von aktuell 10 für ein Spezialsoftwareunternehmen, welches in einem

wachstumsstarken Marktsegment operiert, günstig bewertet. Auf Basis des

aktuellen Kursniveaus vergeben wir weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/17059.pdf

Kontakt für Rückfragen

Jörg Grunwald

Vorstand

GBC AG

Halderstraße 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

++++++++++++++++

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm

+++++++++++++++

Datum (Zeitpunkt)Fertigstellung: 10.10.18 (19:04 Uhr)

Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 11.10.18 (10:30 Uhr)

übermittelt durch die EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°

@ dpa.de