Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

NEWARK - Daimler und Bosch müssen sich einem US-Rechtsstreit wegen angeblicher Manipulation von Abgaswerten bei Dieselautos stellen.

04.02.2019 - 21:22:24

Daimler und Bosch werden US-Abgasklage doch nicht los. Das zuständige Gericht in Newark (Bundesstaat New Jersey) ließ eine Sammelklage von Autobesitzern, die zuvor bereits abgewiesen worden war, nun doch zumindest in Teilen zu. Klägeranwalt Steve Berman feierte dies am Montag als großen Erfolg. "Wir sind unglaublich froh", verkündete seine Kanzlei in einer Mitteilung.

- Abgaswerte mit einer illegalen Abschalteinrichtung manipuliert haben. Der Vergleich mit dem VW -Konzern, der ein Geständnis abgegeben und hohe Strafzahlungen akzeptiert hatte, hinkt aber in wesentlichen Punkten. Zwar muss sich Daimler wegen der Abgaswerte auch mit dem US-Justizministerium auseinandersetzen, wurde bislang aber nicht des gezielten Abgasbetrugs bezichtigt.

Richter Jose Linares hatte die bereits im Februar 2016 eingereichte Klage zunächst in entscheidenden Punkten für unzureichend befunden und abgewiesen. Er hatte den Klägern jedoch die Chance eingeräumt, ihre Vorwürfe zu überarbeiten. Damit hatten diese nun zwar mehr Erfolg, allerdings ging es vor allem um verfahrenstechnische Fragen, die wenig über den Ausgang des Rechtsstreits aussagen. Die Kanzlei Hagens Berman hatte auch schon VW, BMW , Ford , General Motors und Fiat Chrysler wegen angeblicher Abgasmanipulation verklagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hafenarbeiter bremsen Volkswagen-Werk in Südafrika aus. "Wir haben etwa 700 Autos nicht bauen können und vier Schichten abgesagt", erklärte am Montag der Leiter von Volkswagen South Africa, Thomas Schäfer, der Deutschen Presse-Agentur. Eine Normalisierung der Lage werde Mitte August erwartet. "Ungefähr drei Wochen wird es wohl noch dauern, bis wir wieder eine stabile Lage haben", schätzte Schäfer. JOHANNESBURG - Ein längerer Streik im Containerterminal von Südafrikas einzigem Tiefwasserhafen hat die Produktion des Volkswagenwerks in Port Elizabeth durcheinandergewirbelt. (Boerse, 22.07.2019 - 11:15) weiterlesen...

Die VW-Milliarde - was wurde aus dem Bußgeld?. Das Land hat das Geld vollständig verplant, wie die zuständigen Ministerien auf Anfrage mitteilten. Größere Summen fließen demnach in schnelles Internet sowie Krankenhäuser und Hochschulen, außerdem in den Schuldenabbau, die Sanierung von Sportstätten und klimafreundliche Mobilität. Zuvor hatte es Forderungen etwa aus Schleswig-Holstein gegeben, das Geld solle allen Bundesländern zugute kommen. HANNOVER/BRAUNSCHWEIG - Ein warmer Regen für das Land Niedersachsen und große Begehrlichkeiten: Vor gut einem Jahr hat Volkswagen ein Milliardenbußgeld an das Land zahlen müssen - als Folge des Abgas-Skandals. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 14:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Volkswagen Vz auf 'Equal-weight' NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Volkswagen sei mit Synergien auf beiden Seiten eine "Win-win-Situation", schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer am Montag vorliegenden Studie. (Boerse, 15.07.2019 - 12:09) weiterlesen...