Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

NEW YORK - Vorstandschef Dennis Muilenburg hat nach den zwei verheerenden Abstürzen des bestverkauften Boeing -Flugzeugs 737 Max seinen Rücktritt erwogen.

06.11.2019 - 20:13:24

Boeing-Chef Muilenburg: Habe über Rücktritt nachgedacht. "Ich habe darüber nachgedacht", sagte der Top-Manager am Mittwoch bei einer Konferenz in New York. Er habe sich jedoch dagegen entschieden, da es seine Verantwortung sei, den Konzern durch die Krise zu steuern, sagte Muilenburg.

Der Boeing-Chef steht nach den zwei Unglücken, bei denen im Oktober und März insgesamt 346 Menschen starben, stark in der Kritik. Den Vorsitz im Verwaltungsrat, der dem Vorstand übergeordnet ist, musste er bereits abgeben. Sein Nachfolger Dave Calhoun stärkte Muilenburg jedoch den Rücken. "Dennis hat alles richtig gemacht", sagte Calhoun dem US-Sender CNBC. Muilenburg habe zudem angeboten, in diesem Geschäftsjahr auf Bonuszahlungen in Millionenhöhe zu verzichten.

Bei einer Anhörung im US-Kongress war Muilenburg vergangene Woche heftig kritisiert worden, weil er angeblich trotz des 737-Max-Debakels hohe Bezüge einstreiche. Der Boeing-Chef hatte bei dem Auftritt Fehler seines Unternehmens hinsichtlich der 737 Max eingeräumt. Muilenburg beteuerte aber auch, dass bereits große Fortschritte erzielt und entscheidende Verbesserungen vorgenommen worden seien. "Wenn die 737 Max wieder in Betrieb genommen wird, wird sie eines der sichersten Flugzeuge sein, die jemals geflogen wurden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Assad-Familie soll in Spanien wegen Geldwäsche auf die Anklagebank. Ein Richter am Nationalen Staatsgerichtshof in Madrid schlug am Freitag zum Abschluss seiner Ermittlungen vor, ein Strafverfahren einzuleiten - gegen den früheren Verteidigungsminister und Vizepräsidenten von Syrien, Rifaat al-Assad, der ein Onkel von Baschar al-Assad ist, sowie gegen 13 weitere Personen. Die Staatsanwaltschaft hat nun zehn Tage Zeit, um die Eröffnung des Prozesses zu beantragen. MADRID - Zahlreiche Angehörige des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sollen in Spanien wegen Geldwäsche in Höhe von mehr als 600 Millionen Euro auf die Anklagebank. (Boerse, 22.11.2019 - 17:46) weiterlesen...

Nato modernisiert Awacs-Aufklärungsflugzeuge. "Ich kann bestätigen, dass wir einen Vertrag unterschreiben werden, um die Awacs-Flotte aufzurüsten und zu modernisieren", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch zum Auftakt eines Nato-Außenministertreffens in Brüssel. BRÜSSEL - Die Nato will eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung ihrer Awacs-Aufklärungsflugzeuge stecken. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:03) weiterlesen...

Emirates kauft weniger Boeing-Langstreckenjets als geplant. Auf der Luftfahrtmesse in Dubai orderte Emirates zwar 30 Langstreckenjets vom Typ 787 "Dreamliner", wie die arabische Airline am Mittwoch mitteilte. Allerdings hatte Emirates zuvor eine Absichtserklärung über 40 Maschinen der Reihe abgegeben. Zudem strich das Unternehmen eine bestehende Bestellung über 150 Großraumjets vom Typ Boeing 777X auf 126 Exemplare zusammen. DUBAI - Der Flugzeugbauer Boeing muss sich im Geschäft mit der Fluggesellschaft Emirates mit weniger Bestellungen begnügen als gedacht. (Boerse, 20.11.2019 - 08:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boeing im Minus - Behörde empfiehlt Umkonstruktion von 737-Jets. Zuletzt notierten sie 0,2 Prozent tiefer bei 368,69 US-Dollar. FRANKFURT - Die Aktien von Boeing haben am Dienstag ihre anfänglich klaren Kursgewinne im Handelsverlauf komplett eingebüßt und sind mittlerweile im Minus gelandet. (Boerse, 19.11.2019 - 19:05) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Trotz Flugverbot: Erste Boeing-Kunden fassen Vertrauen in 737 Max (Falsches Wort im sechsten Absatz, dritter Satz ausgetauscht: Unglücke rpt Unglücke. (Boerse, 19.11.2019 - 14:57) weiterlesen...

Erste Boeing-Kunden fassen wieder Vertrauen in 737 Max. Auf der Luftfahrtmesse in Dubai rangen sich erste Fluggesellschaften wieder zum Kauf von Boeings Katastrophenjet 737 Max durch, für den seit März nach zwei Abstürzen mit 346 Todesopfern ein weltweites Flugverbot gilt. Weitere Gespräche mit Kunden laufen. Wann die Maschinen der Reihe wieder abheben dürfen, ist jedoch immer noch unklar. Die Boeing-Aktien gewannen am Dienstag im vorbörslichen US-Handel etwas mehr als ein Prozent hinzu. DUBAI - Der US-Flugzeugbauer Boeing gewinnt in seiner schweren Krise offenbar etwas Vertrauen bei seinen Kunden zurück. (Boerse, 19.11.2019 - 14:32) weiterlesen...