Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

NEW YORK / STUTTGART - Der deutsche Sportwagenbauer Porsche und sein Mutterkonzern Volkswagen sind erneut wegen angeblicher Abgas-Manipulationen ins Visier von US-Klägern geraten.

29.10.2020 - 18:47:27

Porsche drohen neue US-Sammelklagen wegen Abgas-Manipulationen. In den vergangenen Wochen starteten unter anderen die Anwaltsfirmen Hagens Berman und Lieff Cabraser neue Verfahren gegen den Konzern. Beide Kanzleien sind auf Sammelklagen spezialisiert und waren bereits treibende Kräfte beim milliardenschweren "Dieselgate"-Vergleich.

Die neuen Klagen, über die am Donnerstag zunächst der "Spiegel" berichtete, stützen sich maßgeblich auf Informationen aus Medienberichten des Nachrichtenmagazins und des "Business Insider". Demnach sollen interne Porsche-Ermittlungen einen Verdacht erhärtet haben, dass bei Abgaswerten von Benzinern getrickst worden sei. Anfang Oktober bestätigte die Staatsanwaltschaft Stuttgart, Ermittlungen im Zusammenhang damit aufgenommen zu haben.

Porsche erklärte auf Nachfrage, die Behörden selbst über die Themen informiert zu haben und weiter mit ihnen zu kooperieren. Es gehe um Sachverhalte, die mehrere Jahre in der Vergangenheit lägen und nach derzeitigem Kenntnisstand nicht die aktuelle Fahrzeugproduktion beträfen. Zu den einzelnen Klagen in den USA könne man sich aufgrund des laufenden Verfahrens nicht weiter äußern, hieß es in der Stellungnahme weiter.

Laut den Klagen von Hagens Berman und Lieff Cabraser sind in den USA gut 100 000 Porsche der Modelle Panamera und 9/11 von den möglichen Manipulationen betroffen, die zwischen 2007 und 2017 stattgefunden haben sollen. Die Erfolgsaussichten der Klagen sind im aktuellen Stadium schwer einzuschätzen - in den USA fackeln Anwaltskanzleien nicht lange mit Sammelklagen gegen Unternehmen, häufig versanden diese jedoch auch im Rechtssystem. Im Januar sollen in San Francisco die ersten Gerichtsanhörungen zu den Fällen stattfinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH gibt Leitplanken für Diesel-Verfahren gegen Daimler vor. KARLSRUHE - Diesel-Besitzer dürften es mit der Forderung nach Schadenersatz vom Autobauer Daimler wegen der Abgasaffäre deutlich schwerer haben als im Fall von VW - ausgeschlossen sind Ansprüche aber nicht. Der Bundesgerichtshof (BGH) veröffentlichte am Dienstag eine erste Entscheidung zum sogenannten Thermofenster. Damit geben die Karlsruher Richter die Richtung vor für die noch folgenden Verfahren gegen den Stuttgarter Konzern vor dem höchsten deutschen Zivilgericht (Az. VI ZR 433/19, Beschluss vom 19. Januar 2021). BGH gibt Leitplanken für Diesel-Verfahren gegen Daimler vor (Boerse, 26.01.2021 - 19:49) weiterlesen...

BGH weist Ablehnungsgesuche gegen Diesel-Richter zurück. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in mehreren Diesel-Verfahren Ablehnungsgesuche gegen die Richter des zuständigen Senats zurückgewiesen. Es gebe "keinen Anlass, an der Unvoreingenommenheit und Objektivität der abgelehnten Richter zu zweifeln", heißt es in den Beschlüssen vom 9. Dezember, die am Dienstag veröffentlicht wurden. (Az. VI ZR 885/20 u.a.) BGH weist Ablehnungsgesuche gegen Diesel-Richter zurück (Boerse, 26.01.2021 - 14:04) weiterlesen...

Porsche-Chef Blume: Stückzahl keine relevante Größe - Beim Sparen in der Spur. "Stückzahl ist keine relevante Größe", sagte Porsche-Chef Oliver Blume dem "Handelsblatt" (Dienstag). "Es ist aber kein Geheimnis, dass wir irgendwann mehr als 300 000 Autos pro Jahr verkaufen werden. Ohne Corona hätten wir das wahrscheinlich schon 2020 schaffen können", sagte Blume. Porsche hat 2020 mit gut 272 000 Autos drei Prozent weniger Fahrzeuge verkauft als ein Jahr zuvor. "Wir haben uns aber zugleich eine Marktobergrenze gegeben: Porsche hatte immer einen Weltmarktanteil von etwa 0,3 Prozent, daran wollen wir uns auch künftig orientieren", so der Manager. DÜSSELDORF - Die VW -Sportwagentochter Porsche sieht ihre Stärke weiter nicht in großen Absatzmengen. (Boerse, 26.01.2021 - 08:07) weiterlesen...

Gesetz zum autonomen Fahren: NRW-Minister warnt vor Verzögerungen. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wenn die Bundesregierung noch lange streitet, wird in dieser Legislaturperiode kein Gesetz verabschiedet, und die Autohersteller verlieren Zeit, die wir dringend für den deutschen Technologievorsprung brauchen. BERLIN/DÜSSELDORF - Angesichts eines Streits um Datenschutz in der Bundesregierung beim geplanten Gesetz zum autonomen Fahren hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst vor Verzögerungen gewarnt. (Boerse, 26.01.2021 - 05:45) weiterlesen...

Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn um zwei Monate verschoben. BRAUNSCHWEIG - Der Diesel-Betrugsprozess gegen den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn beginnt gut zwei Monate später als zunächst geplant. Wie das Landgericht Braunschweig am Montag ankündigte, soll die Hauptverhandlung im zentralen "Dieselgate"-Verfahren statt am 25. Februar nun erst am 20. April starten. Zur Begründung wurde die derzeitige Corona-Lage genannt. Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn um zwei Monate verschoben (Boerse, 25.01.2021 - 16:53) weiterlesen...

Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn um zwei Monate verschoben. BRAUNSCHWEIG - Der zunächst für Ende Februar geplante Beginn des Betrugsprozesses gegen den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn wird um gut zwei Monate verschoben. Wie das Landgericht Braunschweig am Montag ankündigte, soll die Hauptverhandlung im zentralen "Dieselgate"-Verfahren statt am 25. Februar nun erst am 20. April starten. Als Grund nannte das Gericht die derzeitige Corona-Lage. Angesichts der politischen Beschlüsse zur Senkung der Infektionszahlen erscheine die Wahl eines späteren Zeitpunkts im Frühjahr als "sachgerecht", erklärte ein Sprecher. Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn um zwei Monate verschoben (Boerse, 25.01.2021 - 15:48) weiterlesen...