Öl, Gas

NEW YORK - Russlands UN-Botschafter sieht die anstehende UN-Vollversammlung in New York als eine Gelegenheit für Annäherung der Konfliktparteien im Iran-Konflikt.

03.09.2019 - 21:46:24

Moskaus UN-Botschafter: Vollversammlung ist Chance für Iran-Konflikt. Die Anwesenheit von US-Präsident Donald Trump, seinem iranischen Kollegen Hassan Ruhani und anderen Regierungschefs "gibt uns eine Chance dafür, dass gewisse Dinge passieren", sagte Wassili Nebensja am Dienstag in New York. In den vergangenen Tagen habe es trotz Spannungen und sich widersprechender Aussagen positive Signale gegeben, "dass etwas in der Iran-Sache in naher Zukunft passiert", betonte der Botschafter weiter. Russland steht im September dem UN-Sicherheitsrat vor.

Zuvor hatte Ruhani bilaterale Gespräche mit Trump ausgeschlossen, obwohl er in der Vorwoche noch für mehr Diplomatie plädiert hatte. Beobachter in Teheran halten ein Treffen der beiden Präsidenten am Rande der Vollversammlung in der zweiten Septemberhälfte für möglich. Sie gehen auch von einem Treffen Ruhanis mit den Staats- und Regierungschefs der Vertragspartner im Wiener Atomabkommen von 2015 aus. Das sind Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland. Die USA waren Mitunterzeichner, sind aber im Mai 2018 aus dem Atomvertrag ausgestiegen.

Ohne diplomatischen Durchbruch wird damit gerechnet, dass der Iran Ende der Woche mit der dritten Phase seines Teilausstiegs aus dem Atomabkommen beginnen wird. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna will der Iran dann mit schnelleren Zentrifugen den Grad seiner Urananreicherung von den im Vertrag erlaubten 3,67 auf 20 Prozent erhöhen. Die Begrenzung der Anreicherung war ein Kernpunkt des Wiener Vertrags, um ein iranisches Atomwaffenprogramm zu verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Golfkrise: Trump wirbt für Zurückhaltung, Iran droht mit Krieg. Er könne jederzeit "innerhalb von einer Minute" einen Militärschlag beispielsweise gegen 15 wichtige Ziele im Iran anordnen, sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Er wolle das aber möglichst vermeiden. WASHINGTON/RIAD/TEHERAN - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran neue Sanktionen angekündigt und gleichzeitig seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung verteidigt. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:15) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Iran warnt vor Krieg. Händler nannten die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und Saudi-Arabien einerseits und Iran andererseits als Grund. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,73 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 52 Cent auf 58,65 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel gestiegen. (Boerse, 20.09.2019 - 18:16) weiterlesen...

Kuwait erhöht Sicherheitsstufe angesichts Spannungen. Ein entsprechendes Dekret habe am Freitag der Industrieminister von Kuwait, Chalid al-Rudhan, erlassen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Kuna. Dies bedeute, dass die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden müssten, um Schiffe und Häfen zu schützen. Vor einigen Tagen hatte bereits die Armee erklärt, militärische Übungen durchzuführen, um kampfbereit zu sein. KUWAIT-STADT - Das Golf-Emirat Kuwait hat angesichts der Spannungen in der Region die Sicherheitsstufe rund um seine Handels- und Ölhäfen erhöht. (Boerse, 20.09.2019 - 17:07) weiterlesen...

Saudische Angriffe im Jemen - Neue Kriegsdrohungen aus dem Iran. Dabei seien rund um die umkämpfte Hafenstadt Hudaida vor allem Produktionsstätten von Sprengstoffbooten, Seeminen und ein ferngelenktes Sprengstoffboot angegriffen worden, berichtete die saudische Nachrichtenagentur SPA am Freitag. Saudi-Arabien führt eine Allianz arabischer Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft. RIAD/TEHERAN/WASHINGTON - Knapp eine Woche nach der Bombardierung von Ölanlagen in Saudi-Arabien hat eine von Riad angeführte Militärkoalition Ziele der Huthi-Rebellen im Jemen aus der Luft angegriffen. (Boerse, 20.09.2019 - 16:43) weiterlesen...

Libanon plant Kauf von französischen Rüstungsgütern für Öl-Felder. Eine entsprechende Absichtserklärung sei am Freitag in Paris unterschrieben worden, erklärte Libanons Regierungschef Saad Hariri bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Die libanesische Regierung hat angekündigt, militärische Ausrüstung von Frankreich zur Sicherung von Gas- und Ölfeldern im östlichen Mittelmeerraum kaufen zu wollen. (Boerse, 20.09.2019 - 16:15) weiterlesen...

Ajatollah: Der Iran wird bei US-Militärschlag Israel vernichten. "Falls Ihr (USA) uns angreift, bleibt von Israel binnen zwölf Stunden nur noch Staub übrig", sagte Sejed-Ahmad Alamolhoda beim Freitagsgebet in der Stadt Maschad in Nordostiran. TEHERAN - Ein einflussreicher iranischer Ajatollah hat mit der Vernichtung Israels gedroht, falls die USA wegen der Angriffe auf die saudischen Ölanlagen einen Militärschlag gegen den Iran ausführen sollten. (Boerse, 20.09.2019 - 15:58) weiterlesen...