Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

NEW YORK - New York Gouverneur Andrew Cuomo hat ablehnend auf die Andeutungen von US-Präsident Donald Trump reagiert, die US-Wirtschaft in der Corona-Krise trotz der Gefahr für die Bevölkerung wieder hochzufahren.

25.03.2020 - 17:55:24

VIRUS/New Yorks Gouverneur: Alte werden nicht für Wirtschaft geopfert. "Wir werden nicht selektieren und sagen: "Das waren alte Leute, das waren verwundbare Leute, die mussten ja sowieso irgendwann sterben, also lasst uns weitermachen"". Er gehe nicht davon aus, dass irgendein Amerikaner das wolle.

Cuomo verkündete weiter gestiegene Infiziertenzahlen für Amerikas bislang am schwersten von der Pandemie getroffenen Region. Im Bundesstaat New York gebe es nun mehr als 30 800 Fälle - das seien über 5000 mehr als am Vortag. Mehr als 17 000 nachgewiesene Fälle entfielen allein auf die Millionenmetropole New York City. Insgesamt seien mehr als 285 Menschen im Staat an dem Virus gestorben. Für New York gelten weitreichende Ausgangssperren. Restaurants, Bars, Schulen, Museen und Broadwayshows sind geschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Mehr als eine Million Coronavirus-Tests in den USA. "Heute haben wir einen wichtigen Meilenstein im Krieg gegen das Coronavirus erreicht", sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Gesundheitsminister Alex Azar sagte, täglich würden inzwischen fast 100 000 Tests ausgeführt. WASHINGTON - Die USA haben nach Angaben von US-Präsident Donald Trump bereits mehr als eine Million Menschen auf das Coronavirus getestet. (Boerse, 30.03.2020 - 23:31) weiterlesen...

Kalifornischer Gouverneur: Brauchen 50 000 mehr Krankenbetten. Dies teilte der Gouverneur des US-Westküstenstaates, Gavin Newsom, am Montag mit. Mit einer neuen Gesundheitsinitiative wolle er in den kommenden Wochen zusätzlich 37 000 Ärzte, Pfleger, Krankenschwestern und Pharmazeuten mobilisieren, etwa Personal aus dem Ruhestand holen oder Studenten einsetzen, sagte der Demokrat. SACRAMENTO - Kalifornien braucht mindestens 50 000 zusätzliche Krankenbetten, um die Versorgung von Patienten während der Corona-Krise zu bewältigten. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 22:32) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: Rückflüge aus Südafrika in Sicht (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 30.03.2020 - 22:03) weiterlesen...

VIRUS: Finnland will Corona-Maßnahmen bis 13. Mai verlängern. HELSINKI - Die finnische Regierung will die von ihr ergriffenen Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verschärfen und verlängern. Alle bisher geltenden Maßnahmen sollen um einen Monat bis zum 13. Mai verlängert werden, wie Ministerpräsidentin Sanna Marin und einige ihrer Kabinettsmitglieder am Montagabend auf einer Pressekonferenz in Helsinki sagten. Das Parlament, in dem Marins Regierungskoalition eine breite Mehrheit hat, muss all dem vor dem Inkrafttreten noch zustimmen. VIRUS: Finnland will Corona-Maßnahmen bis 13. Mai verlängern (Wirtschaft, 30.03.2020 - 21:55) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Corona-Ansteckungen in Italien stabilisiert sich. ROM - Italien wagt die vorsichtige Hoffnung auf eine Besserung in der Corona-Pandemie: Der Anstieg der Zahl der aktuell positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen ist so niedrig wie seit Beginn der landesweiten Ausgangssperren nicht. Ihre Zahl nahm bis Montag um 1648 auf 75 528 zu - so wenig wie seit dem 10. März nicht. Darin sind Tote und Genesene nicht eingerechnet. Die Gesamtinfektionen stiegen auf 101 739, wie der Zivilschutz in Rom mitteilte. Auch hier war der prozentuale Anstieg geringer. Die Zahl der Verstorbenen ist allerdings nach wie vor so hoch wie in keinem anderen Land der Welt. Bis Montag kamen 812 Tote hinzu, insgesamt sind es nun 11 591. VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Corona-Ansteckungen in Italien stabilisiert sich (Wirtschaft, 30.03.2020 - 21:36) weiterlesen...

VIRUS: Innenminister für Beibehaltung der Maßnahmen zur Corona-Eindämmung. Die Maßnahmen "müssen in aller Konsequenz aufrechterhalten und durchgesetzt werden", erklärten die Ressortchefs nach Angaben des Bundesinnenministeriums nach einer Telefonkonferenz am Montag. BERLIN - Die Innenminister von Bund und Ländern haben sich für eine Beibehaltung der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung ausgesprochen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 21:27) weiterlesen...