Tesla, US88160R1014

NEW YORK - Nach seiner aufsehenerregenden Twitter-Abstimmung hat Tesla -Chef Elon Musk erstmals seit Jahren wieder Aktien seiner Firma zu Geld gemacht.

11.11.2021 - 11:55:26

Musk verkauft Tesla-Aktien im Wert von rund fünf Milliarden Dollar. Von Montag bis Mittwoch verkaufte er Tesla-Papiere im Wert von rund fünf Milliarden Dollar, nachdem er einen Teil seiner Aktienoptionen einlöste. Ein Teil der Transaktionen war in einem im September vereinbarten Verkaufsplan festgeschrieben worden - fast zwei Monate bevor Musk seine Twitter-Umfrage anstieß.

Musk hatte am Wochenende bei Twitter Nutzer abstimmen lassen, ob er zehn Prozent seiner Tesla-Aktien verkaufen solle, um mehr Steuern zu zahlen. 58 Prozent der 3,5 Millionen Stimmen waren dafür. Das Paket war da rund 21 Milliarden Dollar wert, der Kurs gab nach der Umfrage aber nach. Von Musk als reichstem Menschen der Welt wurde zuletzt verstärkt gefordert, mehr zum Allgemeinwohl beizutragen.

Musk hatte bereits bei einem Konferenz-Auftritt im September Aktienverkäufe in Aussicht gestellt. Er musste bis spätestens August kommenden Jahres Aktienoptionen einlösen, die sonst verfallen würden. Auf den dabei erzielten Kursgewinn muss er Steuern zahlen - und dafür Anteile verkaufen, um an genügend Geld zu kommen.

Musk übte nun 2,15 Millionen Optionen von 2012 im aktuellen Wert von rund 2,5 Milliarden Dollar aus. Die Aktien waren mit jeweils lediglich 6,24 Dollar bepreist - und auf die Differenz zum heutigen Wert muss er Steuern zahlen. Parallel setzten die Aktienverkäufe ein, wie aus einer Serie von Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC von Mittwoch hervorgeht.

Musk verkaufte am Montag zunächst mehr als 930 000 Papiere von Tesla und nahm damit rund 1,1 Milliarden Dollar (1,0 Mrd Euro) ein. Diese Transaktion enthielt den Hinweis auf den Verkaufsplan von September, der bei den Geschäften von Dienstag und Mittwoch fehlt.

Am Montag verkaufte Musk die Aktien für bis zu gut 1196 Dollar, zum Mittwoch war der Preis zum Teil bis an die Marke von 1000 Dollar gesunken. Nach den Verkäufen hielt Musk noch rund 167 Millionen Tesla-Aktien. Zum Zeitpunkt der Umfrage am Wochenende waren es gut 170 Millionen.

Es war laut dem Finanzdienst Bloomberg das erste Mal seit 2016, dass der Multimilliardär sich von Aktien des Elektroautobauers trennt. Musk verkaufte, um mit den Einnahmen Steuern zu zahlen.

Tesla hat in den vergangenen Jahren eine massive Börsenrally erlebt, die Musk laut Milliardärs-Charts wie der "Forbes"-Liste oder "Bloomberg Billionaires" - zumindest auf dem Papier - mit einem geschätzten Vermögen von rund 300 Milliarden Dollar zum reichsten Menschen der Welt gemacht hat. Er hält auch einen bedeutenden Anteil an der Weltraumfirma SpaceX.

Am Donnerstag führte Bloomberg Musk auf dem ersten Platz in seiner Milliardärs-Rangliste mit 299 Milliarden Dollar - vor Amazon -Gründer Jeff Bezos mit 201 Milliarden Dollar.

Der Tesla-Chef spielte bei der Twitter-Abstimmung auf die aktuelle US-Debatte um Steuervermeidung von Superreichen und Pläne für Abgaben auf unrealisierte Kursgewinne an. Was Musk mit der Abstimmung letztlich bezwecken wollte und inwieweit er ohnehin vorhatte, Aktien zu verkaufen, darüber kann bislang nur spekuliert werden.

Musk machte bisher keine Angaben dazu, wie schnell er auf die zehn Prozent verkauften Aktien kommen wolle. Für Aktienverkäufe von Top-Managern werden oft langfristige Zeitpläne festgelegt. Damit sollen Vorwürfe vermieden werden, dass sie internes Wissen für geschickte Deals nutzen.

US-Politiker wie der Senator Ron Wyden, der sich für eine stärkere Besteuerung von Milliardären einsetzt, hatten sich von Musks Twitter-Aktion unbeeindruckt gezeigt. "Ob der reichste Mann der Welt Steuern zahlt, sollte nicht von den Ergebnissen einer Twitter-Umfrage abhängen", schrieb der Demokrat bei dem Kurznachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister: Suche nach Arbeitskräften bei Tesla läuft ohne Probleme. Die Rekrutierung bewege sich etwa in dem zeitlichen Rahmen, der geplant gewesen sei, sagte Steinbach am Mittwoch in Potsdam mit Blick auf Tesla und andere Großinvestoren im Land. Bei Tesla komme nach bisherigen Angaben mehr als die Hälfte der derzeit Beschäftigten aus dem näheren Umfeld inklusive Berlin, was die Wohnraumsituation entspanne. Der Rest verteile sich auf Deutschland und auch auf das Ausland. Der Anteil polnischer Arbeitskräfte sei kleiner als erwartet. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla ist bei der Suche nach Fachkräften für die Fabrik in Grünheide nach Einschätzung von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) in seinem Zeitplan. (Boerse, 01.12.2021 - 19:48) weiterlesen...

Tesla produziert in Grünheide erste Autos in Testlauf. Der Umfang der vorzeitigen Zulassungen für einzelne Bauschritte umfasst nach Angaben von Tesla vom Montag auch die Fertigung einer begrenzten Zahl von Testkarossen. Sie seien für Testzwecke in Grünheide oder in externen Anlagen vorgesehen. Die dabei hergestellten Teile dürften aber nicht verkauft werden. Der offizielle Testlauf in der Autofabrik hat noch nicht begonnen. GRÜNHEIDE - Der US-Autobauer Tesla hat in seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin bereits mehrere Elektroautos testweise produziert. (Boerse, 29.11.2021 - 14:52) weiterlesen...

Presse: Tesla startet Serienproduktion in Grünheide noch im Dezember. Die Zustimmung des brandenburgischen Landesamts für Umwelt solle voraussichtlich in den kommenden Tagen erfolgen, berichtete die "Automobilwoche" am Sonntag. Ursprünglich war der Start schon für Juli 2021 geplant, verzögerte sich aber wegen fehlender umweltrechtlicher Genehmigungen. OBERPFAFFENHOFEN - Der US-Elektrobauer Tesla wird die Serienproduktion in Grünheide einem Medienbericht zufolge bereits im Dezember aufnehmen. (Boerse, 28.11.2021 - 15:18) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 16:14) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/POTSDAM - Der US-Autobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 11:00) weiterlesen...