Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Facebook Inc, US30303M1027

NEW YORK - Nach mehr als einjährigen Ermittlungen gegen Facebook wegen Datenschutzverstößen hat die US-Handels- und Verbraucherschutzbehörde FTC einem Medienbericht zufolge einem milliardenschweren Vergleich mit dem Online-Riesen zugestimmt.

14.07.2019 - 15:01:24

Datenschutz-Skandale kosten Facebook Milliarden. Die fünf leitenden Vertreter der Kommission hätten in dieser Woche mit drei zu zwei Stimmen für eine Zahlung von rund 5 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) votiert, schrieb das "Wall Street Journal" am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Die FTC und Facebook lehnten einen Kommentar ab.

Facebook hatte sich bereits auf eine Strafe eingestellt und im April mitgeteilt, dass diese sich auf 5 Milliarden Dollar belaufen könnte. Die FTC hatte im Zuge des Cambridge-Analytica-Skandals vor über einem Jahr eine Ermittlung eingeleitet.

Die Datenanalyse-Firma, die im US-Wahlkampf auch für den späteren Präsidenten Donald Trump arbeitete, hatte Daten von Millionen von Nutzern bei Facebook abgreifen können. Seit der Affäre ist der Internetkonzern durch weitere Datenschutzverstöße noch tiefer in die Kritik geraten.

Die Verbraucherschutzbehörde musste nun klären, ob Facebook gegen eine Vereinbarung mit der FTC aus dem Jahr 2011 verstoßen hat. Damals hatte sich der Konzern von Mark Zuckerberg verpflichtet, die Privatsphäre von Nutzerinnen und Nutzern zu schützen. Das jetzt laut "Wall Street Journal" ausgehandelte Bußgeld wäre das höchste, das die FTC je gegen ein Technologieunternehmen verhängt hat. Allerdings entspricht es nicht einmal einem Zehntel des Gewinns von Facebook von knapp 56 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr.

Die Börse reagierte erleichtert auf die Einigung. Die Aktie von Facebook legte an der Nasdaq um 1,8 Prozent zu, obwohl die zur Debatte stehende Vergleichszahlung um zwei Milliarden Dollar höher ist als die Summe, als Facebook konkret in der jüngsten Bilanz zurückgestellt hatte.

Facebook steht in den USA unter politischem Druck. US-Präsident Donald Trump wirft dem Netzwerk vor, Stimmen aus dem rechten politischen Spektrum zu unterdrücken. Außerdem hat er sich klar gegen die von Facebook angestoßene Digitalwährung Libra in Stellung gebracht. Gleichzeitig fordern mehrere Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei wie Elizabeth Warren die Zerschlagung des Facebook-Konzerns.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7-Staaten haben 'schwere Bedenken' gegen Facebooks Digitalwährung. Die Finanzminister und Zentralbanker der großen Industriestaaten (G7) hätten alle "schwere Bedenken", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Treffen der G7-Finanzminister und Notenbankchefs am Mittwoch in Chantilly bei Paris. PARIS - Die großen Wirtschaftsmächte sehen die Einführung einer digitalen Währung des Internetriesen Facebook äußerst kritisch. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 15:46) weiterlesen...

Paris hat Bedenken gegen Facebooks Digitalwährung Libra. "Wir wollen nicht, dass Privatunternehmen die Möglichkeit haben, eine souveräne Währung zu schaffen", sagte Le Maire zum Auftakt des Treffens der Finanzminister der großen Industriestaaten (G7) am Mittwoch in Chantilly bei Paris. Le Maire betonte, dass es strenger Regelungen und Verpflichtungen bedürfe. Facebooks digitale Währung Libra erfülle die notwendigen Anforderungen derzeit nicht. PARIS - Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat große Vorbehalte gegen die digitale Währung des Internetriesen Facebook . (Wirtschaft, 17.07.2019 - 13:18) weiterlesen...

Bitcoin gerät deutlich unter Druck. Bis zum frühen Abend rutschte der Kurs auf der Handelsplattform Bitstamp zeitweise bis auf 9828 US-Dollar. Er unterschritt damit noch seine Tiefstände vom Vortag und fiel auf den niedrigsten Kurs seit Anfang Juli. In der Nacht hatte er noch zeitweise über 11 000 Dollar notiert. FRANKFURT - Die Digitalwährung Bitcoin ist am Dienstag im Nachmittagshandel erneut unter Druck geraten. (Boerse, 16.07.2019 - 18:54) weiterlesen...

Facebook: Libra soll nicht mit nationalen Währungen konkurrieren. Libra konkurriere nicht mit nationalen Währungen und werde gängiger Aufsicht zum Beispiel gegen Geldwäsche unterworfen sein, betonte der zuständige Facebook-Manager David Marcus bei einer Anhörung im US-Senat am Dienstag. Da die Libra Association, die das System verwalten soll, in Genf angesiedelt wird, solle sie von der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma beaufsichtigt werden. Mit ihr seien erste vorbereitende Gespräche geführt worden, sagte Marcus. WASHINGTON - Facebook versucht, die massive Skepsis der Politik gegenüber seinem Projekt für die Digitalwährung Libra zu zerstreuen. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 16:48) weiterlesen...

Mnuchin: Haben 'ernsthafte' Bedenken gegen Kryptowährung von Facebook. Sein Ministerium habe "ernsthafte" Bedenken, dass Libra von Geldwäschern und finanziellen Unterstützern von Terroristen missbraucht werden könne, sagte Mnuchin am Montag bei einer Pressekonferenz in Washington. Facebook und andere hätten noch "viel Arbeit" vor sich, bevor sie Kryptowährungen einführen könnten. WASHINGTON - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat sich skeptisch über die geplante Kryptowährung Libra von Facebook geäußert. (Boerse, 15.07.2019 - 21:22) weiterlesen...

Facebook will Libra erst nach Zustimmung von Aufsichtsbehörden starten. Bedenken müssten vor einem Start vollständig ausgeräumt werden, hieß es in einem vorbereiteten Redetext von David Marcus, der bei Facebook für Libra zuständig ist. Marcus wird am Dienstag vom Bankenausschuss des Senates angehört. Es soll vor einem Start von Libra entsprechende Genehmigungen geben. Bisher war der offizielle Start für die erstes Jahreshälfte 2020 vorgesehen. WASHINGTON - Facebook will seine geplante Kryptowährung Libra erst nach der Zustimmung der Aufsichtsbehörden starten. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 18:02) weiterlesen...