Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Facebook Inc, US30303M1027

NEW YORK - Nach mehr als einjährigen Ermittlungen gegen Facebook wegen Datenschutzverstößen hat die US-Handelsbehörde FTC einem Medienbericht zufolge einem milliardenschweren Vergleich mit dem Online-Riesen zugestimmt.

12.07.2019 - 22:38:24

'WSJ': Facebook vor Milliardenvergleich wegen Datenschutz-Skandalen. Die fünf leitenden Vertreter der Kommission hätten in dieser Woche mit drei zu zwei Stimmen für eine Zahlung von rund 5 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) votiert, schrieb das "Wall Street Journal" am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Die FTC und Facebook lehnten einen Kommentar ab.

Facebook hatte sich bereits auf eine Strafe eingestellt und im April mitgeteilt, dass diese sich auf 5 Milliarden Dollar belaufen könnte. Die FTC hatte im Zuge des Cambridge-Analytica-Skandals vor über einem Jahr eine Ermittlung eingeleitet. Die Datenanalyse-Firma, die im US-Wahlkampf auch für den späteren Präsidenten Donald Trump arbeitete, hatte Daten von Millionen von Nutzern bei Facebook abgreifen können. Seit der Affäre ist der Internetkonzern durch weitere Datenschutzverstöße noch tiefer in die Kritik geraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mnuchin: Haben 'ernsthafte' Bedenken gegen Kryptowährung von Facebook. Sein Ministerium habe "ernsthafte" Bedenken, dass Libra von Geldwäschern und finanziellen Unterstützern von Terroristen missbraucht werden könne, sagte Mnuchin am Montag bei einer Pressekonferenz in Washington. Facebook und andere hätten noch "viel Arbeit" vor sich, bevor sie Kryptowährungen einführen könnten. WASHINGTON - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat sich skeptisch über die geplante Kryptowährung Libra von Facebook geäußert. (Boerse, 15.07.2019 - 21:22) weiterlesen...

Facebook will Libra erst nach Zustimmung von Aufsichtsbehörden starten. Bedenken müssten vor einem Start vollständig ausgeräumt werden, hieß es in einem vorbereiteten Redetext von David Marcus, der bei Facebook für Libra zuständig ist. Marcus wird am Dienstag vom Bankenausschuss des Senates angehört. Es soll vor einem Start von Libra entsprechende Genehmigungen geben. Bisher war der offizielle Start für die erstes Jahreshälfte 2020 vorgesehen. WASHINGTON - Facebook will seine geplante Kryptowährung Libra erst nach der Zustimmung der Aufsichtsbehörden starten. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 18:02) weiterlesen...

Söder lehnt schnelle Forderungen nach Regeln für soziale Netzwerke ab. "Die gibt's ja alle schon. Es gibt ja alles", sagte Söder am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. Wichtiger sei eine gute Medienkompetenz der Nutzer, damit die Menschen die notwendige Entscheidungskompetenz hätten, um Dinge im Internet besser beurteilen zu können. "Das bleibt eine schulische, eine pädagogische, auch didaktische Aufgabe." Zugleich müsse dort wo die Grenze gezogen werde, wo sich Rassismus, Antisemitismus und Extremismus zeigten. NÜRNBERG - Aus Sicht von CSU-Chef Markus Söder braucht es keine neuen Regeln für den Umgang in sozialen Netzwerken. (Boerse, 14.07.2019 - 18:12) weiterlesen...

Datenschutz-Skandale kosten Facebook Milliarden. Die fünf leitenden Vertreter der Kommission hätten in dieser Woche mit drei zu zwei Stimmen für eine Zahlung von rund 5 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) votiert, schrieb das "Wall Street Journal" am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Die FTC und Facebook lehnten einen Kommentar ab. NEW YORK - Nach mehr als einjährigen Ermittlungen gegen Facebook wegen Datenschutzverstößen hat die US-Handels- und Verbraucherschutzbehörde FTC einem Medienbericht zufolge einem milliardenschweren Vergleich mit dem Online-Riesen zugestimmt. (Boerse, 14.07.2019 - 15:01) weiterlesen...

Trump fordert Bankenregulierung für Facebooks Kryptowährung Libra. Wenn Facebook und andere Unternehmen eine Bank werden wollten, bräuchten sie eine entsprechende Konzession und müssten sich der gleichen Regulierung wie jede andere nationale oder internationale Bank unterwerfen, schrieb Trump am Donnerstag (Ortszeit) auf Twitter. Auch sonst äußerte er sich kritisch zu digitalen Finanzanlagen: "Ich bin kein Fan von Bitcoin und anderen Kryptowährungen." Es handele sich dabei nicht um Geld, und unregulierte Krypto-Anlagen könnten illegale Machenschaften wie Drogenhandel fördern. Die einzig wahre US-Währung, meint Trump, sei der Dollar. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, digitale Währungen wie Facebooks Libra unter Bankenregulierung zu stellen. (Boerse, 12.07.2019 - 06:12) weiterlesen...

Facebook will Anzeige von Werbung deutlicher erklären. Dafür wird im News-Feed in der App und im Webbrowser die Funktion mit dem Namen "Warum sehe ich diese Werbeanzeige?" erweitert, teilte das weltgrößte Online-Netzwerk am Donnerstag mit. Zusätzlich werde es neue Funktionen geben, die es Nutzern ermöglichen, mehr Informationen in ihren Werbeeinstellungen anzusehen und anzupassen. BERLIN - Facebook will seinen Nutzern noch detaillierter erklären, warum sie bestimmte Werbung zu sehen bekommen. (Boerse, 11.07.2019 - 17:04) weiterlesen...