Transport, Verkehr

NEW YORK - Mehr als zwei Drittel der Menschheit dürften nach Schätzung der Vereinten Nationen bis 2050 in städtischen Gegenden leben.

17.05.2018 - 07:17:28

UN: Bis 2050 wohnen mehr als zwei Drittel aller Menschen in Städten. Derzeit seien es rund 55 Prozent, teilte die Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der UN in der Nacht zum Donnerstag in New York mit. Bis 2050 werde die Zahl aber den Schätzungen nach um 2,5 Milliarden Menschen auf 68 Prozent steigen. Grund dafür seien vor allem das Bevölkerungswachstum und der Trend, vom Land in die Stadt zu ziehen.

Bis 2050 werde die Zahl aber den Schätzungen nach um 2,5 Milliarden Menschen auf 68 Prozent steigen. Grund dafür seien vor allem das Bevölkerungswachstum und der Trend, vom Land in die Stadt zu ziehen.

Für fast 90 Prozent des Anstiegs werden den UN zufolge Asien und Afrika verantwortlich sein, wo rund 90 Prozent der derzeit in ländlichen Gebieten lebenden Menschen beheimatet sind. Indien, China und Nigeria alleine dürften den Schätzungen nach rund 35 Prozent des prognostizierten Anstiegs ausmachen. Zwischen 1950 und 2018 war die Zahl der Menschen, die in städtischen Gebieten leben, von 751 Millionen auf 4,2 Milliarden gestiegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2/Studie zu Übernahmen: Deutschland kann China nichts entgegensetzen. Satz wurde die Wortreihenfolge geändert. (Im 1. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 09:51) weiterlesen...

Deutschland kann China nichts entgegensetzen (Wirtschaft, 22.05.2018 - 09:32) weiterlesen...

EU-Unternehmen bewerten Datenschutz-Verordnung trotz Bedenken positiv. Mehr als zwei Drittel derjenigen Unternehmen, welche die neue Verordnung als relevant einschätzen, profitieren demnach von höherer Datensicherheit in ihrem Forderungsmanagement, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Dieser Vorteil überwiege die Nachteile, vor allem den bürokratischen Mehraufwand und die steigenden Dokumentationspflichten. HAMBURG - Die Unternehmen in Europa stehen nach einer Analyse im Auftrag des Hamburger Finanzdienstleisters EOS der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eher positiv gegenüber. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 09:31) weiterlesen...

Kreise: China plant niedrigere Importzölle auf PKW. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wolle die Einfuhrzölle von derzeit 25 Prozent auf nur noch 15 Prozent verringern, berichtete am Dienstag die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Entscheidung soll demnach im Staatsrat gefallen sein, dem höchsten Verwaltungsorgan des Landes. Bloomberg berief sich bei der Meldung auf Informationen auf mehrere namentlich nicht genannte Personen, die mit der geplanten Reduzierung der Zölle vertraut seien. NEW YORK/PEKING - China ist offenbar zu weitgehenden Zugeständnissen im Handelsstreit mit den USA bereit und will laut Kreiseinformationen die Importzölle auf PKW deutlich senken. (Boerse, 22.05.2018 - 09:23) weiterlesen...

Heil macht Druck für schnelle Verabschiedung des Teilzeitgesetzes. Es sei möglich, dass es "schon morgen im Kabinett" verabschiedet werde, sagte er am Dienstag im RBB-Inforadio. "Mein Gesetzentwurf liegt vor, und ich glaube, dass er nicht nur dem Koalitionsvertrag entspricht, sondern der Lebenswirklichkeit von Menschen." Das sei vernünftig. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) macht Druck für eine schnelle Verabschiedung des Arbeitnehmerrechts auf Rückkehr von Teilzeit- auf Vollzeit-Stellen. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 09:00) weiterlesen...

Grüne zur Entwicklung in Rom: Antwort auf Macrons EU-Vorschläge nötig. "Scheitert Italien, scheitert Europa", sagte die Parteivorsitzende Annalena Baerbock am Dienstag in Berlin. "Von der Bundesregierung braucht es deshalb einmal mehr eine europapolitische Initiative samt Antwort auf die Vorschläge von (Frankreichs) Präsident (Emmanuel) Macron. BERLIN - Angesichts der Bestrebungen in Italien zur Bildung einer EU-kritischen Regierung dringen die Grünen auf konkrete Schritte Deutschlands zu Reformen in der Gemeinschaft. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 08:46) weiterlesen...