Öl, Gas

NEW YORK / LONDON / WIEN - Die Ölpreise haben am Freitag mit hohen Gewinnen auf eine überraschend starke Förderkürzung führender Ölstaaten reagiert.

07.12.2018 - 18:16:24

Ölpreise erholen sich stark nach Einigung auf Förderkürzung. Wie der iranische Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh am Nachmittag nach einem Opec-Treffen in Wien bestätigte, wollen die 25 kooperierenden Ölstaaten künftig 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl pro Tag weniger fördern. Dabei entfallen 800 000 Barrel auf die 15 Opec-Staaten, die restlichen 400 000 auf die Verbündeten.

Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 62,91 US-Dollar. Das waren 2,85 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,27 Dollar auf 53,76 Dollar.

Der Einigung waren stundenlange Beratungen von Vertretern der in der "Opec+" zusammengefassten Staaten vorausgegangen - vor allem zwischen Saudi-Arabien, dem Iran und dem Nicht-Opec-Staat Russland gab es dem Vernehmen nach viel Gesprächsbedarf. Der Iran wird aufgrund der US-Sanktionen gegen das Opec-Land von den Kürzungsplänen ausgenommen.

Nach dem Ende der Verhandlungen kündigte der saudische Ölminister Khalid Al-Falih an, dass sein Land die Fördermenge im Januar auf 10,2 Millionen Barrel pro Tag drücken will. Im November hatte das führende Opec-Land noch ein Volumen von täglich 11,1 Millionen Barrel Rohöl zu Tage gefördert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise bauen Verluste nach US-Lagerdaten aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,02 US-Dollar. Das waren 1,16 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,49 auf 61,65 Dollar. Seit Wochenbeginn geben die Notierungen im Trend nach. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach einem überraschenden Anstieg der US-Ölreserven gesunken und haben die frühen Verluste deutlich ausgebaut. (Boerse, 22.05.2019 - 18:00) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gesunken. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch meldete, betrug der Korbpreis am Dienstag 71,71 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 76 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 22.05.2019 - 13:06) weiterlesen...

Ölpreise geben moderat nach. Händler nannten die Aussicht auf eine schwächere Rohölnachfrage als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 71,91 US-Dollar. Das waren 27 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 47 Cent auf 62,66 Dollar. Seit Wochenbeginn geben die Notierungen im Trend nach. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch moderat nachgegeben. (Boerse, 22.05.2019 - 12:42) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Händler nannten die Aussicht auf eine schwächere Rohölnachfrage als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 71,72 US-Dollar. Das waren 46 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 55 Cent auf 62,58 Dollar. Seit Wochenbeginn geben die Notierungen im Trend nach. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch weiter nachgegeben. (Boerse, 22.05.2019 - 08:04) weiterlesen...

Venezuelas Außenminister: Wir wollen keinen Krieg mit den USA. Das betonte Außenminister Jorge Arreaza am Dienstagabend (Ortszeit) in Kubas Hauptstadt Havanna. "Wir bereiten uns vielleicht darauf vor, weil uns die Umstände dazu zwingen, aber wir wollen Frieden", sagte Arreaza während eines Treffens des Rats der Bolivarischen Allianz (Alba), eines Zusammenschlusses mehrerer Länder, den Kuba und Venezuela anführen. HAVANNA - Im Ringen um die Macht in Venezuela will die Regierung von Staatspräsident Nicolás Maduro einen Dialog mit den USA und "keinen Krieg". (Boerse, 22.05.2019 - 07:25) weiterlesen...

EU-Diplomatin: 'Wir sind in Venezuela nicht neutral'. "Wir sind nicht neutral", sagte die Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes, Helga Schmid, am Dienstag in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Die Europäische Union sieht sich in dem seit Monaten andauernden Machtkampf in Venezuela wegen ihrer politischen Parteinahme nicht in der Vermittlerrolle. (Boerse, 22.05.2019 - 06:57) weiterlesen...