Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Verschärfte Pandemie-Sorgen haben die Ölpreise am Freitag auf Talfahrt geschickt.

26.11.2021 - 17:46:30

Neue Virusvariante schickt Ölpreise auf Talfahrt - Konjunktursorgen. Marktbeobachter verwiesen auf die hohe Unsicherheit wegen einer neuen und möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus. Sowohl die Nordseesorte Brent als auch US-Erdöl gaben um jeweils über zehn Prozent nach und fielen auf zweimonatige Tiefstände.

Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 73,38 US-Dollar. Das waren 8,84 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 9,48 Dollar auf 68,86 Dollar.

Für erhebliche Verunsicherung an den Finanz- und Rohstoffmärkten sorgte die Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus im südlichen Teil Afrikas. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend ist, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte.

Während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 waren die Erdölpreise drastisch abgestürzt. Ausschlaggebend waren die sehr umfangreichen Gegenmaßnahmen wie die Schließung vieler Bereiche des Wirtschaftslebens. Neue Varianten des Coronavirus wecken Erinnerungen an diese Zeit und schüren Ängste vor wirtschaftlichem Schaden, der auch auf der Energie- und Erdölnachfrage lasten würde. Bereits jetzt werden in vielen europäischen Ländern Corona-Maßnahmen verschärft, die auch die wirtschaftliche Erholung belasten.

Die neue Virusvariante fällt in eine Zeit, in der große Verbrauchsländer wie die USA angesichts hoher Rohölpreise auf ihre strategischen Erdölreserven zurückgreifen. Wie die Förderländer auf den Schritt reagieren werden, dürfte angesichts der neuen Variante noch fraglicher sein. Seit Sommer weitet der Ölverbund Opec+ seine Produktion schrittweise aus. Das moderate Tempo hat Kritik der Verbrauchsländer hervorgerufen und letztlich deren Rückgriff auf die Notreserven ausgelöst. Die Förderländer beraten sich kommende Woche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 4/Russland dreht Finnland den Gashahn zu - Streit um Rubel-Zahlungen (Wirtschaft, 20.05.2022 - 18:34) weiterlesen...

Russland stellt Gas-Lieferungen ein. Darüber habe Gazprom Export am Freitagnachmittag informiert, teilte der finnische Versorger Gasum in Espoo mit. Zuvor hatte der finnische Konzern mitgeteilt, Forderungen von Gazprom Export, Zahlungen in Rubel zu begleichen, nicht zu akzeptieren. Auch über andere Forderungen seien sich die beiden Unternehmen nicht einig. ESPOO - Russland stellt die Gas-Lieferungen nach Finnland nach Angaben des finnischen Energiekonzerns Gasum am frühen Samstagmorgen ein. (Boerse, 20.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Bundesrat macht Weg frei für Spritpreissenkung. Der Bundesrat billigte am Freitag die zuvor vom Bundestag beschlossene Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe. Sie soll im Juni, Juli und August auf das in der EU erlaubte Mindestmaß reduziert werden. Der Preis für Benzin könnte damit um etwa 35 und der für Diesel um etwa 17 Cent pro Liter sinken. Nach Berechnungen der Bundesregierung wird das Steuermindereinnahmen für den Bundeshaushalt in Höhe von 3,15 Milliarden Euro zur Folge haben. BERLIN - Die stark gestiegenen Spritpreise sollen durch einen staatlichen Eingriff zumindest vorübergehend wieder sinken. (Boerse, 20.05.2022 - 14:05) weiterlesen...

ROUNDUP/Rosneft: Schröder verlässt Posten als Aufsichtsratschef. Schröder, der Rosneft-Aufsichtsratschef ist, habe mitgeteilt, dass es ihm unmöglich sei, sein Mandat in dem Gremium zu verlängern, teilte der Konzern am Freitag mit. Details oder Gründe wurden nicht genannt. Mit Schröder verlässt demnach auch der deutsche Geschäftsmann Matthias Warnig den Aufsichtsrat. MOSKAU - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder will den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft verlassen. (Boerse, 20.05.2022 - 13:34) weiterlesen...

Rosneft: Schröder verlässt Posten als Aufsichtsratschef. Schröder, der Rosneft-Aufsichtsratschef ist, habe mitgeteilt, dass es ihm unmöglich sei, sein Mandat in dem Gremium zu verlängern, teilte der Konzern am Freitag mit. Details wurden nicht genannt. MOSKAU - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder will den Aufsichtsrat beim russischen Ölkonzern Rosneft verlassen. (Boerse, 20.05.2022 - 13:11) weiterlesen...

Geplante Steuersenkung: Am 1. Juni Ansturm an Tankstellen erwartet. BERLIN/MÜNCHEN - Vor den ab Juni geplanten Steuerentlastungen für Benzin und Diesel sorgt sich die Tankstellenbranche um mögliche Engpässe - und Verbraucherschützer schauen genau auf die Entwicklung der Preise. Mit Blick auf die Steuersenkung am 1. Juni warnte der Vorsitzende des Bundesverbandes Freier Tankstellen, Duraid El Obeid, in der "Rheinischen Post" (Freitag): "Eine hohe Nachfrage der Autofahrer wird auf ein niedriges Angebot stoßen." Geplante Steuersenkung: Am 1. Juni Ansturm an Tankstellen erwartet (Boerse, 20.05.2022 - 10:36) weiterlesen...