Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind Montag mit der jüngsten Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China gesunken.

05.08.2019 - 13:14:23

Ölpreise geben nach - Eskalation im Handelskonflikt belastet. Im Mittagshandel hielten sich die Verluste aber in Grenzen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 61,18 US-Dollar. Das waren 71 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 56 Cent auf 55,10 Dollar.

Seit dem Morgen standen die Ölpreise unter Druck. Als Grund wurde der Handelsstreit zwischen den USA und China genannt. Nachdem US-Präsident Donald Trump vergangene Woche neue Strafzölle auf chinesische Waren angekündigt hatte, wertete die Währung Chinas am Montag stark ab. Marktteilnehmer sprachen von einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts, weil der Yuan-Kurs nicht frei schwankt, sondern staatlich beeinflusst ist.

Nach Einschätzung des Rohstoffexperten Carsten Fritsch von der Commerzbank dürfte ein von neuen Strafzöllen ausgelöster Konjunkturabschwung nicht spurlos an der Ölnachfrage vorübergehen. Er verwies auf die Internationale Energieagentur (IEA), die ihre jüngste Nachfrageprognose auf der Annahme einer nicht weiter eskalierenden Lage erstellt habe. Vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse rechnet Fritsch mit einer Abwärtsrevision der Nachfrageprognose durch die IEA.

Die Spannungen zwischen den USA und Iran treten dagegen etwas in den Hintergrund. Wie am Wochenende bekannt wurde, hat Iran bereits vergangene Woche einen weiteren Öltanker im Persischen Golf festgesetzt. Diese Meldung "verpufft bislang weitgehend", sagte Fritsch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA drohen Häfen am Mittelmeer (Erweiterte Fassung) (Boerse, 20.08.2019 - 19:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Shell auf 'Equal Weight' und Ziel auf 3100 Pence. Das Kursziel senkte Analystin Lydia Rainforth in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie von 3250 auf 3100 Pence. Neuer "Top Pick" in Europa sei nun Total. Shell sei ebenso wie Repsol industriell betrachtet in ihrer Bewertungsskala abgerutscht. LONDON - Die Investmentbank Barclays hat Shell im Zuge der jährlichen Überprüfung ihrer Anlageurteile zu vertikal integrierten Öl- und Gaskonzernen von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft. (Boerse, 20.08.2019 - 18:46) weiterlesen...

Ölpreise gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 59,45 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 42 Cent auf 55,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gefallen. (Boerse, 20.08.2019 - 18:21) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 59,79 US-Dollar. Das waren fünf Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um acht Cent auf 56,29 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nahezu unverändert gehalten. (Boerse, 20.08.2019 - 12:46) weiterlesen...

Noch keine offizielle Anfrage des iranischen Tankers an Athen. Das sagte der griechische Schifffahrtsminister Ioannis Plakiotakis am Dienstagmorgen dem griechischen Fernsehsender Skai. Die Behörden verfolgten den Kurs des Schiffes genau; das Schifffahrtsministerium sei im ständigen Kontakt mit dem Außenministerium, sagte Plakiotakis. ATHEN - Der von Gibraltar freigegebene iranische Supertanker "Adrian Darya-1" hat noch keine offizielle Anfrage gestellt, um in der griechischen Hafenstadt Kalamata anlegen zu dürfen. (Boerse, 20.08.2019 - 09:07) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 59,81 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um fünf Cent auf 56,26 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstagmorgen zunächst kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 20.08.2019 - 07:46) weiterlesen...