Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind kurz vor dem Wochenende wegen Konjunktursorgen deutlich unter Druck geraten.

22.05.2020 - 12:27:25

Ölpreise geben deutlich nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Freitagmittag 34,45 US-Dollar. Das waren 1,61 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,89 Dollar auf 32,03 Dollar.

Im frühen Handel waren die Ölpreise noch stärker gefallen. Zeitweise ging es mit dem US-Ölpreis fast 10 Prozent nach unten. Im Vormittagshandel konnten die Notierungen aber wieder einen Teil der Verluste wettmachen. Die deutliche Erholung der Ölpreise im Verlauf der Woche ist damit vorerst beendet.

"Den Rückgang führen wir in erster Linie auf die gestiegene Unsicherheit an den Finanzmärkten wegen der Situation rund um den wichtigsten Ölimporteur China zurück", sagte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank. An den Finanzmärkten haben sich Zweifel an der Erholung der Wirtschaft in China nach dem Einbruch durch die Corona-Krise zuletzt verstärkt.

Die Anleger verfolgten gespannt den Auftakt der Jahrestagung des Volkskongresses in China. Die Führung in Peking hatte kein Ziel für das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt vorgegeben. Regierungschef Li Keqiang verwies auf die "großen Unsicherheiten" hinsichtlich der Corona-Pandemie und der weltweiten Wirtschaftskrise.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern gibt es am Ölmarkt auch die Sorge vor wieder zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China, die das jüngsten Handelsabkommen gefährden könnten. US-Präsident Donald Trump hatte Chinas Führung zuletzt erneut scharf wegen der Vorgehensweise in der Corona-Krise kritisiert. Zudem will China noch mehr Kontrolle über Hongkong und plant dort ein eigenes Sicherheitsgesetz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geraten unter Druck. Berichte über Streit zwischen wichtigen Ölförderländern über die Erfüllung von Förderquoten belasteten die Kurse. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 38,84 US-Dollar. Das waren 74 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 81 Cent auf 36,00 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach anfänglichen Kursgewinnen unter Druck geraten. (Boerse, 03.06.2020 - 18:28) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte fallen überraschend. Die Vorräte sanken um 2,1 Millionen auf 532,3 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einem Zuwachs von im Mittel 3,0 Millionen Barrel gerechnet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche überraschend gefallen. (Boerse, 03.06.2020 - 16:58) weiterlesen...

Kreise: Streit um Förderquoten gefährdet Treffen der Opec+. Saudi-Arabien und Russland würden eine harte Linie fahren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf gut informierten Kreise. Im Fokus der Kritik stehen wohl vor allem der Irak und Nigeria. WIEN - Ein Streit über die Einhaltung der Rohölförderquoten gefährdet laut Kreisen das anstehende Treffen der Opec+. (Boerse, 03.06.2020 - 13:23) weiterlesen...

Wertvollste Konzerne trotz Corona noch wertvoller - aber Ausreißer. Ihre Marktkapitalisierung lag Ende März bei fast 21,5 Billionen US-Dollar, wie aus einer Auswertung der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Damit liegt dieser Wert rund 400 Milliarden beziehungsweise zwei Prozent höher als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Dass die Corona-Krise wirtschaftliche Auswirkungen hat, zeigt sich laut PwC jedoch daran, dass dies dem geringsten prozentualen Anstieg seit 2016 entspricht. Besonders in Europa gab es aufgrund eines recht strikten Lockdowns in vielen Ländern große Einbußen. DÜSSELDORF - Trotz Corona-Pandemie ist der Wert der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt einer Studie zufolge erneut gestiegen. (Boerse, 03.06.2020 - 12:39) weiterlesen...

Ölpreise legen erneut zu. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 40,24 US-Dollar. Das waren 67 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 99 Cent auf 37,80 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 03.06.2020 - 08:06) weiterlesen...

USA verhängen Sanktionen wegen Transports von venezolanischem Öl. Dies geht aus einer Erklärung des US-Finanzministeriums vom Dienstag (Ortszeit) hervor. "Die Vereinigten Staaten bekräftigen, dass die Förderung von Rohöl in Venezuela zugunsten des unrechtmäßigen Regimes von Nicolás Maduro inakzeptabel ist", hieß es. Die vier Unternehmen sollen auf den Marshallinseln und in Griechenland registriert sein. CARACAS/WASHINGTON - Die Vereinigten Staaten haben Sanktionen gegen vier Schifffahrtsunternehmen verhängt, die im venezolanischen Ölsektor operieren, und vier Schiffe zu beschlagnahmtem Eigentum erklärt. (Boerse, 03.06.2020 - 05:19) weiterlesen...