Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Montag nach kräftigen Gewinnen der Vorwoche gefallen.

09.12.2019 - 13:10:24

Ölpreise bauen Verluste etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die leichten Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,85 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 53 Cent auf 58,67 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. Am Freitag hatten die Preise für Rohöl aus der Nordsee und für US-Öl noch jeweils die höchsten Stände seit September erreicht. Das führende Opec-Land Saudi-Arabien hatte den Markt mit einer unerwartet starken Kürzung der Fördermenge überrascht.

Saudi-Arabien hatte angekündigt, die Produktion über das im Rahmen der Opec+, einem Verbund der Opec-Staaten und verbündeter Länder wie Russland, vereinbarte Maß zu senken. Demnach soll die Fördermenge um zusätzlich 400 000 Barrel pro Tag verringert werden, wobei sich eine Gesamtkürzung von 2,1 Millionen Barrel pro Tag ergibt. "Diese auf den ersten Blick hohe Zahl sorgte am Freitag für einen Preissprung", sagte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank.

Ob alle beteiligten Länder die vereinbarten Kürzungen tatsächlich umsetzen, bleibe abzuwarten, gab Experte Fritsch zu bedenken. Er verwies auf die Drohung Saudi-Arabiens sogar mehr Rohöl zu fördern als aktuell, falls die Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Fritsch sieht nach wie vor das Risiko eines beträchtlichen Überangebots im ersten Halbjahr 2020.

Belastet wurden die Ölpreise zum Wochenauftakt auch durch Konjunkturdaten aus China. Unerwartet schwache Exportdaten hätten am Markt die Sorge um die weitere konjunkturelle Entwicklung der zweitgrößten Volkswirtschaft verstärkt, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 65,58 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren vier Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 20.01.2020 - 13:33) weiterlesen...

Ölpreise dämmen frühe Gewinne etwas ein. Bis zum Mittag sind die Gewinne aus dem frühen Handel aber ein Stück weit abgeschmolzen. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit Förderausfällen im Irak und der Schließung einer Ölpipeline in Libyen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 65,29 US-Dollar. Das waren 44 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 29 Cent auf 58,83 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. (Boerse, 20.01.2020 - 13:20) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Förderausfälle im Irak. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit Förderausfällen im Irak und der Schließung einer Ölpipeline in Libyen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 65,66 US-Dollar. Das waren 81 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 62 Cent auf 59,16 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag zugelegt. (Boerse, 20.01.2020 - 07:53) weiterlesen...

Trotz Reiseverbot: Venezuelas Oppositionsführer Guaidó in Kolumbien. "Wir heißen Präsident Guaidó in Kolumbien willkommen", schrieb Kolumbiens Staatschef Iván Duque am Sonntag auf Twitter. "Heute Nachmittag haben wir ein Arbeitstreffen." Zudem soll Guaidó am Montag an einem regionalen Ministertreffen zum Thema Terrorismus in Bogotá teilnehmen, bei dem auch US-Außenminister Mike Pompeo erwartet wird. BOGOTÁ - Trotz eines Reiseverbots ist der selbst ernannte Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó aus seiner Heimat Venezuela ins Nachbarland Kolumbien gereist. (Boerse, 20.01.2020 - 05:43) weiterlesen...

Irans Parlamentspräsident warnt EU im Atomstreit: 'Bleibt fair'. "Falls sich die EU im Atomstreit unverhältnismäßig verhält, werden wir verhältnismäßig darauf reagieren", sagte Laridschani am Sonntag nach Angaben der staatliche Nachrichtenagentur IRNA. Dies solle keine Drohung, aber eine deutliche Ansage sein. Der Parlamentspräsident reagierte damit auf die Einleitung der Schlichtung zur Rettung des Atomabkommens durch Deutschland, Frankreich und Großbritannien. TEHERAN - Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani hat die Europäer aufgefordert, im Atomstreit "fair" zu bleiben, und gleichzeitig vor Gegenmaßnahmen gewarnt. (Boerse, 19.01.2020 - 15:19) weiterlesen...

Grüne: Beim Kohleausstieg nicht in die 'Erdgas-Falle' tappen. "Der lange überfällige Kohleausstieg darf nicht dazu führen, dass wir als nächstes in die Erdgas-Falle tappen", sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Julia Verlinden, der Deutschen Presse-Agentur. Um Klima- und Umweltschutz gerecht zu werden, müsse man die "Gaswende" einleiten und fossiles Erdgas so schnell wie möglich durch "grüne Gase" ersetzen. Dafür müsse der Gasverbrauch konsequent gesenkt werden. "Grünes Gas" kann etwa aus Biomasse oder aus Wasser mithilfe von Strom gewonnen werden. BERLIN - Die Grünen im Bundestag fordern, neben dem Kohleausstieg auch den Ausstieg aus Erdgas voranzubringen. (Boerse, 19.01.2020 - 14:43) weiterlesen...