Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gesunken.

14.01.2019 - 17:37:38

Ölpreise geben nach - Chinas Außenhandel belastet. "Für Gegenwind sorgen enttäuschende Außenhandelszahlen aus China", hieß es in einer Analyse von Rohstoffexperten der Commerzbank. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 59,74 Dollar. Das waren 74 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 66 Cent auf 50,93 Dollar.

Seit dem frühen Morgen haben enttäuschende Daten vom chinesischen Außenhandel die Ölpreise belastet. Allerdings konnten die Notierungen einen Teil der frühen Verluste bis zum Nachmittag wieder wettmachen. Nach Zahlen vom Montag schrumpften in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt sowohl die Exporte als auch die Importe im Dezember. Die schwachen Handelsdaten aus China schürten am Ölmarkt die Sorgen vor einem Abflauen der Weltwirtschaft.

Marktbeobachter sprachen generell von einer trüben Stimmung an den Finanzmärkten zum Wochenauftakt. In den USA ist weiterhin kein Ende des Haushaltsstreits und damit der teilweisen Schließung von Regierungsbehörden in Sicht. Außerdem belastet die Sorge vor einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU die Risikofreude der Anleger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 61,90 US-Dollar. Das waren 72 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 68 Cent auf 52,75 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel gestiegen. (Boerse, 18.01.2019 - 08:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Eni auf 'Neutral' und Ziel auf 14 Euro. Die europäischen Ölkonzerne wiesen eine solide Dynamik beim freien Mittelzufluss und attraktive Bewertungen auf, schrieb Analyst Christyan Malek in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie vor den anstehenden Quartalsberichten. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Eni von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 14,00 Euro angehoben. (Boerse, 18.01.2019 - 07:54) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Rohstoffexperten der Commerzbank erklärten den Rückgang mit einem starken Anstieg der Benzinvorräte in den USA. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 60,73 US-Dollar. Das waren 59 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 82 Cent auf 51,49 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. (Boerse, 17.01.2019 - 17:39) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 59,52 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 1,28 Dollar mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat zugelegt. (Boerse, 17.01.2019 - 13:37) weiterlesen...

Ölpreise bauen Verluste etwas aus. Rohstoffexperten der Commerzbank erklärten den Rückgang mit einem starken Anstieg der Benzinvorräte in den USA. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,66 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um ebenfalls 66 Cent auf 51,65 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen und haben bis zum Mittag die frühen Verluste etwas ausgebaut. (Boerse, 17.01.2019 - 12:57) weiterlesen...

Ölpreise geben leicht nach - USA fördern immer mehr. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 61,07 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 28 Cent auf 52,03 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag im frühen Handel leicht gefallen. (Boerse, 17.01.2019 - 08:00) weiterlesen...