Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen.

08.10.2019 - 12:33:39

Ölpreise legen etwas zu. Nachdem sie sich im frühen Handel kaum verändert hatten, konnten sie im Mittagshandel etwas zulegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,57 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 26 Cent auf 53,07 Dollar.

FRANKFURT - Die Hoffnungen vieler Aktionäre des Versorgers Uniper auf eine zeitnahe, hohe Übernahmeprämie durch Fortum sind am Dienstag zunichte gemacht worden. Zwar übernimmt der finnische Energiekonzerns durch den Kauf einen Aktienpakets von den Investoren Elliott und Knight Vinke die Mehrheit an dem MDax-Konzern, mit einem Gewinnabführungsvertrag will sich Fortum aber mindestens zwei Jahre Zeit lassen. Die Uniper-Aktien sackten daraufhin um zuletzt 9,43 Prozent auf 27,17 Euro ab.

Die Aktienkurs bewegte sich nach dem Kursrutsch wieder auf dem Niveau von Ende August, nachdem die Papiere im September auf ein Rekordhoch von 30,64 Euro gestiegen waren. Bereits im Zuge der damaligen Kursgewinne hatte etwa Analystin Tanja Markloff von der Commerzbank darauf hingewiesen, dass wohl vor allem Spekulationen über eine Komplettübernahme von Uniper durch Fortum den Kurs nach oben getrieben hätten. Diese Spekulationen waren aus Sicht der Analystin ohnehin unfundiert.

So ist Fortum schon seit 2018 mit etwas weniger als 50 Prozent an dem Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken beteiligt und auch an einer Komplettübernahme der Eon-Abspaltung interessiert gewesen. Allerdings lagen die Finnen mit dem alten Management des MDax-Konzerns über Kreuz. Zwar wurde die Unternehmensführung mittlerweile ausgetauscht, doch auch der neue Chef Andreas Schierenbeck macht bei der Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal im August keine Hoffnung auf eine schnelle Lösung, wenngleich er von offenen und konstruktiven Diskussionen mit Fortum sprach.

Ein weiteres Hindernis war bislang das Veto der russischen Kartellbehörden, das Fortum verbot, seinen Anteil über 50 Prozent zu erhöhen. Die Vereinbarung mit Elliott und Knight Vinke steht daher auch noch unter Vorbehalt der Zustimmung unter anderem der russischen Behörden.

Fortum dürfte die Geduld ausgegangen sein, sagte Analyst Vincent Ayral von der Bank JPMorgan. So einigten sich die Finnen nun mit den Investoren Elliott und Knight Vinke auf eine Übernahme von deren Anteilen. Für rund 20,5 Prozent der Uniper-Anteile zahlen die Finnen rund 2,3 Milliarden Euro.

Die verbleibenden Minderheitsaktionäre brauchen Geduld, da Fortum einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag sowie ein mögliches Herausdrängen von Kleinaktionären für mindestens zwei Jahre ausschließt. Gerade Aktionäre, die mit der Hoffnung auf einen attraktiven Übernahmepreis bei Uniper eingestiegen sind, traf das nun unvermittelt./mis/nas/fba

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU ermöglicht wegen Erdgasbohrungen neue Strafmaßnahmen gegen Türkei. Konkret beschlossen sie am Montag in Luxemburg, die Möglichkeit zur Verhängung von Finanzsanktionen zu schaffen. Diese könnten zum Beispiel Unternehmen oder Einzelpersonen treffen, die an den Bohrungen beteiligt sind. LUXEMBURG - In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Außenminister der EU-Staaten den Weg für weitere Strafmaßnahmen geebnet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 17:57) weiterlesen...

Ölpreise deutlich gefallen. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,62 US-Dollar. Das waren 1,90 weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,80 Dollar auf 52,90 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gefallen. (Boerse, 14.10.2019 - 17:08) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,00 US-Dollar. Das waren 1,47 weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,31 Dollar auf 53,39 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gefallen. (Boerse, 14.10.2019 - 12:58) weiterlesen...

Ecuadors Regierung gibt im Streit um Spritpreise nach (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 14.10.2019 - 12:23) weiterlesen...

Total will bei indischer Adani Gas einsteigen. Dazu sollen 37,4 Prozent an der indischen Adani Gas gekauft werden, wie der Konzern am Montag in Paris mitteilte. Unter dem Strich will Total bis 2020 rund 600 Millionen US-Dollar (543 Millionen Euro) in den Ausbau seines Gas-Geschäfts in dem Land stecken. Das Unternehmen hatte sich Anfang 2019 von einem Gas-Terminal in dem Land getrennt. PARIS - Der französische Ölkonzern Total will sein Geschäft auf dem schnell wachsenden indischen Gasmarkt ausbauen. (Boerse, 14.10.2019 - 08:50) weiterlesen...

Ölpreise geben leicht nach. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,20 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 36 Cent auf 54,34 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind zu Beginn der Woche leicht gefallen. (Boerse, 14.10.2019 - 07:55) weiterlesen...