Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gesunken.

17.04.2018 - 17:58:43

Ölpreise geben nach. Die Militärschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Ziele in Syrien vom Wochenende konnten nicht stützen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete am Abend 71,69 US-Dollar. Das waren 90 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 91 Cent auf 66,48 Dollar.

Händler sprachen von einer leichten Gegenbewegung. Nach einem kräftigen Anstieg in der Vorwoche befinden sich die Ölpreise weiterhin auf vergleichsweise hohem Niveau. "Die Sorge vor einer weiteren Angebotsverknappung wegen der anhaltenden Spannungen im Nahen Osten und möglicher neuer US-Sanktionen gegen Iran und Russland gibt den Preisen weiterhin Unterstützung", schrieb Eugen Weinberg, Experte bei der Commerzbank.

Hinzu kamen zuletzt Hinweise auf eine mögliche Ausweitung der Produktionskürzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und anderer wichtiger Förderländer. Kuwaits Ölminister Bakheet Al-Rashidi hatte gesagt, dass die beteiligten Staaten erwägen, bei ihren Treffen im Juni eine Verlängerung der Förderkürzung über das Jahresende hinaus zu beschließen.

Im weiteren Handelsverlauf dürfte die Fördermenge in den USA wieder stärker in den Fokus rücken. Am Abend werden neue Daten des Interessenverbands American Petroleum Institute (API) zu den US-Ölreserven erwartet. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Experten schließen einen Rückgang der Lagerbestände an Rohöl nicht aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise stabil nach Vortagsverlusten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete im frühen Handel 73,84 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Taxas Intermediate (WTI) sank ebenfalls geringfügig um drei Cent auf 67,67 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwochmorgen nach spürbaren Verlusten am Vortag stabilisiert. (Boerse, 25.04.2018 - 07:47) weiterlesen...

Ölpreise geben nach Macron-Aussagen zu Iran-Abkommen nach. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni fiel auf 74,32 US-Dollar. Das waren 39 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 55 Cent auf 68,09 Dollar. Beide Ölpreise erreichten so Tagestiefstände. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nach Aussagen des französischen Präsidenten zum Iran-Abkommen nachgegeben. (Boerse, 24.04.2018 - 19:46) weiterlesen...

Ölpreise drehen leicht ins Minus. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni fiel auf 74,63 US-Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Vortag. Zuvor war der Brent-Preis allerdings bis auf 75,47 Dollar gestiegen und hatte so zwischenzeitlich den höchsten Stand seit November 2014 erreicht. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 28 Cent auf 68,35 Dollar. Zwischenzeitlich war er bis auf 69,38 Dollar gestiegen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nach zeitweisen erneuten Kursgewinnen leicht ins Minus gedreht. (Boerse, 24.04.2018 - 18:36) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Höchster Preis für Nordsee-Öl seit 2014. Am Morgen war Rohöl aus der Nordsee so teuer wie seit November 2014 nicht mehr. Der Preis für US-Öl lag nur knapp unter dem höchsten Stand seit dreieinhalb Jahren. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag wegen der Sorgen vor einer Eskalation der Lage im Nahen Osten weiter gestiegen und haben damit den Höhenflug der vergangenen Handelstage fortgesetzt. (Boerse, 24.04.2018 - 13:24) weiterlesen...

Ölpreise steigen wegen Jemen-Konflikt. Nordseeöl der Marke Brent kostete zeitweise so viel wie zuletzt im November 2014. Amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) lag nur wenig unterhalb seines Ende 2014 erreichten Höchststandes. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag wegen der Angst vor einer Eskalation im Nahen Osten weiter gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 07:57) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Brent erreicht Hoch seit 2014 nach Eskalation im Nahen Osten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kletterte am späten Abend über 75 US-Dollar bis auf 75,10 Dollar. Das waren 1,04 Dollar mehr als am Vortag und es wurde der höchste Stand seit 2014 erreicht. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 62 Cent auf 69,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montagabend vorübergehende Verluste ausgeglichen und wieder an ihre Klettertour der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 23.04.2018 - 22:29) weiterlesen...