Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gefallen.

19.11.2019 - 17:21:32

Ölpreise deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,09 US-Dollar. Das waren 1,19 US-Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,07 Dollar auf 56,66 Dollar.

Seit Beginn der Handelswoche stehen die Ölpreise unter Druck. Als Ursache gilt vor allem die Sorge über die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Zuletzt verunsicherten Meldungen, dass China weniger optimistisch auf ein Teilabkommen zur Entschärfung des Handelsstreits blicke. Nachdem zuvor vor allem die USA die Erwartung auf ein erstes Handelsabkommen zwischen den beiden Staaten geschürt hatten, belastete die neueste Nachrichtenentwicklung die Ölpreise.

Marktbeobachter begründeten den Preisdruck darüber hinaus mit der Entwicklung der Ölreserven in den USA. Analysten erwarten einen erneuten Anstieg der amerikanischen Lagerbestände an Rohöl. Sie gehen davon aus, dass die Reserven an Rohöl in der vergangenen Woche um 1,5 Millionen Barrel zugelegt haben. Daten aus der Privatwirtschaft werden am Abend erwartet, die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung stehen am Mittwoch auf dem Programm.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Ölpreise treten auf der Stelle - Warten auf China-USA-Deal (Doppeltes Wort im letzten Absatz entfernt.) (Boerse, 10.12.2019 - 08:13) weiterlesen...

Ölpreise treten auf der Stelle - Warten auf China-USA-Deal. Händler sprachen von fehlenden Impulsen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 64,21 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls geringfügig auf 58,97 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstagmorgen kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 10.12.2019 - 08:01) weiterlesen...

Russland und Ukraine ringen weiter im Streit um Gas-Transit. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in der Nacht zum Dienstag nach Gesprächen mit Kremlchef Wladimir Putin in Paris, Details müssten noch geklärt werden. "Mir scheint, dass wir die Blockade in dieser Frage überwunden haben." Auf Beraterebene würden bereits die künftigen Mengen an Erdgas und andere Details des Transits besprochen. "Denn das ist wichtig für alle. Sowohl für die Ukraine als auch für die Energiesicherheit Europas", betonte Selenskyj. PARIS - Russland und die Ukraine haben sich noch nicht über einen Gas-Transit nach Europa ab dem kommenden Jahr geeinigt. (Boerse, 10.12.2019 - 06:25) weiterlesen...

Ölpreise reduzieren Verluste. Zwischenzeitlich deutlichere Verluste wurden bis zum frühen Abend deutlich reduziert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,20 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 21 Cent auf 58,99 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag leicht nachgegeben. (Boerse, 09.12.2019 - 18:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup senkt Chevron auf 'Neutral' - Ziel 120 Dollar. Dass der Konzern als sicherer Hafen in seiner Branche gelte, erscheine mittlerweile etwas übertrieben, schrieb Analyst Alastair Syme in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Chevron von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 135 auf 120 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 09.12.2019 - 13:57) weiterlesen...

Fertigstellung der Nord Stream 2 verschiebt sich. Ursprünglich sollte zum Jahresende das erste russische Erdgas strömen. "Wir haben geplant, das Projekt in den nächsten Monaten im Einklang mit allen rechtlichen und technischen Vorgaben abzuschließen", teilte das Unternehmen am Montag mit. Ein Zeitpunkt für die Fertigstellung könne aufgrund des Wetters nicht genannt werden. Zuvor hatte der Sender NDR 1 Radio MV über die Verzögerung berichtet. LUBMIN - Die Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 verzögert sich. (Boerse, 09.12.2019 - 13:37) weiterlesen...