Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach einem überraschenden Anstieg der US-Ölreserven gesunken und haben die frühen Verluste deutlich ausgebaut.

22.05.2019 - 18:00:25

Ölpreise bauen Verluste nach US-Lagerdaten aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,02 US-Dollar. Das waren 1,16 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,49 auf 61,65 Dollar. Seit Wochenbeginn geben die Notierungen im Trend nach.

Im Verlauf belasteten neue Daten zu den Ölreserven in den USA die Preise. In der vergangenen Woche waren die Lagerbestände an Rohöl um 4,7 Millionen Barrel auf 476,8 Millionen Barrel gestiegen. Am Markt war hingegen mit einem Rückgang gerechnet worden. Steigende Ölreserven können ein Hinweis auf eine geringe Nachfrage oder ein zu hohes Angebot sei und belasten in der Regel die Ölpreise.

Zuvor hatten bereits die Aussichten für die globale Nachfrage nach Erdöl und Ölprodukten wie Benzin die Preise belastet. Am Dienstag hatte mit der OECD die nächste internationale Organisation auf die großen wirtschaftlichen Gefahren von Handelskonflikten hingewiesen. Konjunkturelle Belastung geht vor allem vom Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt USA und China aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu - Rückgang der US-Ölreserven stützt. Nachdem sie im Handelsverlauf in die Verlustzone abgerutscht waren, konnten sie nach einem Rückgang der US-Ölreserven wieder leicht zulegen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch etwas gestiegen. (Boerse, 19.06.2019 - 17:17) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte sinken überraschend stark. Die Vorräte gingen um 3,1 Millionen auf 482,4 Millionen Barrel zu, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet, aber nur um 1,25 Millionen Barrel. WASHINGTON - Die Rohölbestände der USA sind in der vergangenen Woche überraschend deutlich gesunken. (Boerse, 19.06.2019 - 16:50) weiterlesen...

US-Militär vermutet weiterhin Iran hinter Angriffen auf Öltanker. So habe die Haftmine, die nach US-Angaben ein Loch in den Öltanker gerissen haben soll, "verblüffende Ähnlichkeit" mit iranischen Fabrikaten. Das sagte der Kommandeur der 5. Flotte, Sean Kido, am Mittwoch in der Nähe von Fudschaira in den Vereinigten Arabischen Emiraten. ABU DHABI - Nach einer Untersuchung des Öltankers "Kokuka Courageous" im Golf von Oman vermutet das US-Militär weiterhin den Iran hinter den immer noch ungeklärten Angriffen. (Boerse, 19.06.2019 - 16:38) weiterlesen...

US-Marine: Mine an Öltanker ähnelt 'verblüffend' Minen des Irans. Die Mine habe "verblüffende Ähnlichkeit" mit iranischen Fabrikaten, sagte der Kommandeur der 5. Flotte, Sean Kido, am Mittwoch zu dem Vorfall. Kido sprach vor Journalisten in der Nähe von Fudschaira in den Vereinigten Arabischen Emiraten. ABU DHABI - Die Haftmine, die am Golf von Oman nach US-Angaben ein Loch in den Öltanker "Kokuka Courageous" gerissen haben soll, ähnelt nach Angaben der US-Marine iranischen Minen. (Boerse, 19.06.2019 - 15:09) weiterlesen...

Außenminister Maas in Paris: Kriegsgefahr am Golf nicht gebannt. "Die Lage ist nach wie vor ernst. Die Kriegsgefahr am Golf ist nicht gebannt", sagte der SPD-Politiker nach der Teilnahme an einer französischen Kabinettssitzung am Mittwoch im Élyséepalast. PARIS - Bundesaußenminister Heiko Maas hat in Paris vor einer Eskalation der Irankrise gewarnt. (Boerse, 19.06.2019 - 14:05) weiterlesen...

Ruhani: Iran bleibt beim Atom-Ultimatum. "Das ist das Mindeste, was wir machen können, denn die Seele des internationalen Atomabkommens wurde gebrochen", sagte Präsident Hassan Ruhani bei einer Kabinettssitzung am Mittwoch. TEHERAN - Der Iran hält ungeachtet der Bitten europäischer Staaten an seinem schrittweisen Ausstieg aus dem Atomabkommen fest, wenn die anderen Partner das Abkommen weiterhin nicht umsetzen. (Boerse, 19.06.2019 - 13:21) weiterlesen...