Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gestiegen.

20.11.2019 - 12:20:26

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,10 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um zwölf Cent auf 55,33 Dollar.

Nach den jüngsten Kursverlusten haben sich die Ölpreise vorerst stabilisiert. Seit Beginn der Woche waren die Notierungen deutlich gefallen und hatten zeitweise den tiefsten Stand seit zwei Wochen erreicht. Im weiteren Handelsverlauf dürfte die Entwicklung der Ölreserven in den USA stärker in den Fokus rücken.

Am Vorabend hatte der Interessenverband American Petroleum Institute (API) bekannt gegeben, dass die amerikanischen Ölreserven in der vergangenen Woche um 5,95 Millionen Barrel gestiegen sind. Die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung stehen am Nachmittag auf dem Programm. Hier rechnen Analysten ebenfalls mit einem Zuwachs der Reserven an Rohöl, aber nur um 1,5 Millionen Barrel. Steigende Ölreserven sorgen in der Regel für sinkende Ölpreise.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies darüber hinaus auf wachsende Zweifel am Markt an einer Verständigung der in der sogenannten "Opec+" zusammengefassten Staaten. Die Mitglieder der Opec werden gemeinsam mit verbündeten Förderländern wie Russland Anfang Dezember über die Frage der Produktionskürzung beraten. Nach Einschätzung von Fritsch steht Russland einer stärkeren Produktionskürzung ablehnend gegenüber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens werden verlängert. Es gebe die Übereinkunft aller, "dass wegen der Komplexität der betroffenen Aspekte mehr Zeit gebraucht wird", sagte Borrell am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nach Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell verlängert. (Boerse, 24.01.2020 - 18:39) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach - Ausbreitung des Cornavirus belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,49 US-Dollar. Das waren 1,55 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisch2es Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,44 Dollar auf 54,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag belastet durch die Ausbreitung des neuen Coronavirus deutlich nachgegeben. (Boerse, 24.01.2020 - 18:23) weiterlesen...

Von der SPD-Spitze in den Bank-Tower - Gabriel zur Deutschen Bank (Boerse, 24.01.2020 - 16:23) weiterlesen...

VW-Betriebsrat fordert EU-Quote für E-Ladestationen. "Ich erwarte mir schon von der Europäischen Union, dass man für die einzelnen Länder (...) eine Verpflichtung zum Aufbau so einer Infrastruktur vorgibt mit einer Quote", sagte VW -Betriebsratschef Bernd Osterloh am Freitag in Wolfsburg. Nur wenn es genügend Ladestellen gebe, würden die Kunden genügend E-Autos kaufen, um die politischen Klimaziele zu erreichen. WOLFSBURG - Der Betriebsrat des Autokonzerns Volkswagen hat sich für eine europaweite Quote zum Aufbau von Ladestationen für Elektroautos ausgesprochen. (Boerse, 24.01.2020 - 14:57) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nachdem sie am Morgen noch etwas zulegen konnten, drehten sie am Vormittag in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,69 US-Dollar. Das waren 35 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 25 Cent auf 55,34 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gesunken. (Boerse, 24.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

Oppositions-Kritik an Gabriel-Engagement - SPD äußert sich nicht. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel sprach am Freitag bei Twitter von einem "Beispiel für den roten Filz in #Deutschland, der nur noch der Selbstbereicherung dient". BERLIN - Die Opposition im Bundestag reagiert empört auf die Nominierung des früheren SPD-Vorsitzenden und Ex-Vizekanzlers Sigmar Gabriel für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. (Boerse, 24.01.2020 - 13:02) weiterlesen...