Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch im Verlauf erheblich unter Druck geraten.

08.08.2018 - 18:06:23

Ölpreise geben kräftig nach. Am Markt wurde auf den eskalierenden Handelsstreit zwischen den USA und China sowie neue Lagerdaten aus den USA verwiesen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 72,01 US-Dollar. Das waren 2,64 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 2,62 Dollar auf 66,55 Dollar.

Belastet wurden die Ölpreise zum einen durch den immer heftiger ausgetragenen Handelsdisput zwischen den USA und China. Sowohl die USA als auch China wollen neue Zölle im bilateralen Handel erheben. Es geht um zusätzliche Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf Waren im Wert von jeweils 16 Milliarden Dollar. Am Ölmarkt herrscht die Furcht vor, dass der Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften den Welt die globale Konjunktur und damit auch die Ölnachfrage belastet.

Als zweiten Grund für den Preisrückgang nannten Händler neue Daten zu den amerikanischen Rohölbeständen. Nach Zahlen des US-Energieministeriums sind die Vorräte in der vergangenen Woche zwar gefallen, aber weniger stark als erwartet. Dies habe die Preise zusätzlich belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 60,79 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen leicht um elf Cent auf 51,99 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 16.01.2019 - 17:58) weiterlesen...

USA: Rohöllagerbestände fallen etwas stärker als erwartet. Sie gaben um 2,7 Millionen auf 437,1 Millionen Barrel nach, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang um 2,5 Millionen Barrel erwartet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche etwas stärker als erwartet gefallen. (Boerse, 16.01.2019 - 17:00) weiterlesen...

Konzerne gründen Allianz gegen Plastik-Müll. Die Unternehmen aus der Chemie-, Kunststoff-, Konsumgüter- und Abfallbranche gründeten am Mittwoch in London eine Allianz, die bis 2024 etwa 1,5 Milliarden Dollar investieren will. FRANKFURT/LONDON - Rund 30 globale Konzerne haben sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen, um Plastik-Müll in der Umwelt zu reduzieren. (Boerse, 16.01.2019 - 15:04) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 60,60 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel etwas deutlicher um 25 Cent auf 51,87 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch etwas gefallen. (Boerse, 16.01.2019 - 12:32) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Händler sprachen von fehlenden Impulsen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,71 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig auf 51,12 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch im frühen Handel kaum bewegt. (Boerse, 16.01.2019 - 07:54) weiterlesen...

Ölpreise bauen Gewinne aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 60,03 Dollar. Das waren 1,04 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,25 Dollar auf 51,76 Dollar. Im Handelsverlauf haben die Ölpreise die frühen Gewinner damit ein Stück weit ausgebaut. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag die Verluste vom Wochenauftakt teilweise wieder wettgemacht. (Boerse, 15.01.2019 - 18:04) weiterlesen...