Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken.

13.11.2019 - 13:14:24

Ölpreise geben nach. Marktbeobachter verwiesen auf die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,40 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 56,39 Dollar.

Am Vorabend hatte US-Präsident Donald Trump in einer mit Spannung erwarteten Rede keine neuen Details zum Stand der Handelsgespräche mit China genannt. Dies habe an den Finanzmärkten die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Konflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt etwas verstärkt. Trump hatte nur bekräftigt, dass ein Teilabkommen weiter möglich sei.

Im Fokus stand auch der Jahresbericht der Internationale Energieagentur (IEA) mit dem Ausblick auf die Ölnachfrage. Die IEA rechnet längerfristig mit einem deutlich schwächeren Wachstum der Rohölnachfrage. Allerdings sei dies erst ab den 2030er Jahren zu erwarten. In den kommenden Jahren bis 2025 soll das Wachstum der globalen Ölnachfrage hingegen stabil bleiben und jedes Jahr um durchschnittlich 1 Million Barrel pro Tag zulegen.

In den kommenden Jahren rechnen die IEA-Experten darüber hinaus mit einer hohen Fördermenge in den USA. Bis zum Jahr 2030 werden die USA einen Anteil von 85 Prozent am Wachstum der weltweiten Ölproduktion erreichen. Die Förderung durch die Fracking-Technik werde sich dabei länger auf dem aktuell hohe Niveau halten als die IEA-Experten zuvor erwartet hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben mit Aktienmärkten nach. Ernüchterung kam vor allem durch fallende Aktienkurse zustande. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 56,69 US-Dollar. Das waren 98 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 77 Cent auf 51,28 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre jüngste Erholung unterbrochen. (Boerse, 18.02.2020 - 12:46) weiterlesen...

Russland muss doch 50 Milliarden Schadenersatz für Yukos zahlen. Russland müsse doch 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz zahlen, urteilte ein Gericht in Den Haag im Berufungsverfahren am Dienstag. Das Gericht gab damit einer Klage der früheren Aktionäre statt. Das russische Justizministerium in Moskau kündigte an, gegen diese Entscheidung vor dem höchsten Gericht der Niederlande vorzugehen. DEN HAAG/MOSKAU - Russland hat im milliardenschweren Dauerstreit mit den Altaktionären des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos eine Niederlage erlitten. (Boerse, 18.02.2020 - 11:04) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 57,12 US-Dollar. Das waren 55 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel auf 51,71 Dollar, das waren 34 Cent weniger als Montag. Größere Impulse hatte es zum Wochenauftakt wegen des Feiertags in den USA nicht gegeben. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre jüngste Erholung unterbrochen. (Boerse, 18.02.2020 - 08:03) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Größere Impulse gab es zum Wochenauftakt nicht. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 57,24 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg dagegen geringfügig um zwei Cent auf 52,07 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag wenig bewegt und damit die Stabilisierung der vergangenen Handelstage fortgesetzt. (Boerse, 17.02.2020 - 13:20) weiterlesen...

Litauen scheitert endgültig mit Milliarden-Klage gegen Gazprom. Nach Angaben des Energieministeriums in Vilnius lehnte der Oberste Gerichtshof Schwedens einen Antrag auf Überprüfung der bisherigen Urteile von untergeordneten Instanzen ab. Dies meldete die Agentur BNS am Montag. VILNIUS - In einem jahrelangen Streit mit dem russischen Gaskonzern Gazprom ist Litauen mit einer Schadenersatzklage über knapp 1,5 Milliarden Euro endgültig gescheitert. (Boerse, 17.02.2020 - 12:59) weiterlesen...

Ölpreise weiter auf Stabilisierungskurs. Starke Impulse blieben im frühen Handel jedoch aus. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 57,25 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg dagegen geringfügig auf 52,09 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag an die Stabilisierung der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 17.02.2020 - 07:57) weiterlesen...