Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken.

16.08.2017 - 17:41:24

Ölpreise geben nach. Am späten Nachmittag haben die Notierungen frühe Gewinne wieder abgegeben und sind in die Verlustzone gerutscht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete zuletzt 50,67 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 34 Cent auf 47,21 Dollar.

Die Ölpreise konnten nur zeitweise von einem unerwartet starken Rückgang der US-Ölreserven profitieren. Die US-Regierung hatte gemeldet, dass die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 8,9 Millionen Barrel auf 466,5 Millionen Barrel gefallen waren. Experten hatten im Schnitt nur einen Rückgang um 3,4 Millionen Barrel erwartet.

Bereits am Vorabend hatte der Interessenverband American Petroleum Institute (API) einen starken Rückgang der Rohölvorräte gemeldet und damit die Ölpreise gestützt. Allerdings bleibt am Markt die Sorge vor einem zu hohen Angebot an Rohöl. Zeitgleich zu den Daten zur Entwicklung der Ölreserven hatte die Regierung in Washington einen Anstieg der Fördermenge um 0,8 Prozent auf zuletzt 9,5 Millionen Barrel pro Tag gemeldet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 65,50 US-Dollar. Das waren 17 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg hingegen um 65 Cent auf 62,33 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag im frühen Handel keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 20.02.2018 - 07:51) weiterlesen...

Ölpreise steigen weiter. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 65,26 US-Dollar. Das waren 42 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg um 60 Cent auf 62,15 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag zugelegt. (Boerse, 19.02.2018 - 12:51) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 65,29 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg um 68 Cent auf 62,23 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag mit Gewinnen in die Handelswoche gestartet. (Boerse, 19.02.2018 - 08:08) weiterlesen...

Ölpreise steigen zum Wochenschluss. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 64,91 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 31 Cent auf 61,65 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 16.02.2018 - 18:03) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 64,50 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um neun Cent auf 61,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 16.02.2018 - 13:09) weiterlesen...

Gewinne beim Ölkonzern Eni sprudeln 2017 wieder. Der Umsatz stieg 2017 um ein Fünftel auf fast 67 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Rom mitteilte. Das operative Ergebnis vor Sondereffekten wurde mit knapp 5,8 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Unter dem Strich verdiente der Konzern 3,4 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor war ein Verlust von knapp 1,5 Milliarden Euro angefallen. Neben schwachen Ölpreisen musste Eni eine einmalige Belastung im Zusammenhang mit dem Verkauf von Anteilen an dem Maschinenbauer Saipem verkraften. ROM - Der italienische Ölkonzern Eni hat im vergangenen Jahr von einer steigenden Förderung von Öl und Erdgas sowie anziehenden Preisen profitiert. (Boerse, 16.02.2018 - 09:29) weiterlesen...