Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch deutlich unter Druck geraten.

07.08.2019 - 15:32:25

Ölpreise geraten deutlich unter Druck. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Nachmittag 57,41 US-Dollar und damit 1,53 Dollar weniger am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,44 Dollar auf 52,18 Dollar.

Weiterhin stellt der Handelskonflikt zwischen den USA und China eine erhebliche Belastung für den Rohölmarkt dar. Seit Mitte Juli sind die Erdölpreise um gut zehn Prozent gefallen. Es wird befürchtet, dass der Handelsstreit die ohnehin geschwächte Weltwirtschaft zusätzlich belastet. Dies würde die Nachfrage nach Rohöl und Ölprodukten wie Benzin belasten.

"Die Ölpreise sind im Bärenmarkt", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank den Handel. Seiner Einschätzung nach fällt der Preisrückgang inzwischen aber übertrieben stark aus. Die Nachfrage nach Rohöl sei nicht so schwach, wie er sich in der aktuellen Preisentwicklung darstelle. "Solange es nicht zu einer Rezession kommt, sollte die Ölnachfrage weiterhin robust steigen", sagte Fritsch.

Hierzu passt die jüngste Entwicklung der Ölreserven in den USA. Das American Petroleum Institute (API) hat einen abermaligen Rückgang der amerikanischen Lagerbestände an Rohöl verzeichnet. Am Mittwochnachmittag werde die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung erwartet. Sollten die Bestände ebenfalls sinken, wäre es der achte Rückgang in Folge. Die fallenden Ölvorräte haben die Erdölpreise in den vergangenen Wochen zumindest zeitweise etwas stützen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iranischer Tanker ändert seinen Kurs - jetzt Richtung Türkei. Der Kapitän gab nun den türkischen Hafen Mersin als geplantes Ziel an, wie aus Daten des Portals "Marinetraffic.com" vom Samstag hervorgeht. Ursprünglich war der griechische Hafen von Kalamata als Ziel genannt worden. Athen lehnte dies ab und hatte wiederholt erklärt, Griechenland werde die Reise des iranischen Öltankers nicht unterstützen. Die USA hatten in den vergangenen Tagen alle Mittelmeerstaaten unter Druck gesetzt, dem iranischen Schiff keinen Ankerplatz und keine Unterstützung zu gewähren. ATHEN/NIKOSIA - Der iranische Öltanker "Adrian Darya-1" hat einer auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetseite zufolge seinen Kurs im Mittelmeer geändert. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 12:44) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert vor Powell-Rede. Vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell zeigten sie sich weitgehend unverändert zum Vortag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 59,82 US-Dollar. Das waren 9 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 5 Cent auf 55,30 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre leichten Gewinne aus dem frühen Handel eingebüßt. (Boerse, 24.08.2019 - 12:22) weiterlesen...

ROUNDUP/Anleger fliehen aus Aktien - Vergeltungsspirale im Handelskonflikt. Sichere Anlagen wie Staatsanleihen und Gold waren hingegen gefragt. NEW YORK/FRANKFURT/WASHINGTON/PEKING - Neue Eskalationsrunden im Handelskonflikt zwischen den USA und China haben Anleger am Freitag aus den Aktienmärkten getrieben. (Sonstige, 23.08.2019 - 18:48) weiterlesen...

Ölpreise nach Zuspitzung im Handelskonflikt gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,69 US-Dollar. Das waren 1,24 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,72 Dollar auf 53,61 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die weitere Zuspitzung im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Ölpreise am Freitag deutlich belastet. (Boerse, 23.08.2019 - 18:35) weiterlesen...

Anleger gehen in Deckung - neue Eskalation im Handelsstreit. Sichere Anlagen wie Staatsanleihen und Gold waren gefragt, riskantere Anlageklasse wie Aktien erlitten Verluste. China hatte zuvor neue Vergeltungszölle auf US-Importe beschlossen, nachdem die USA Anfang August ähnliche Maßnahmen angekündigt hatten. NEW YORK/FRANKFURT/WASHINGTON/PEKING - Eine neuerliche Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China hat Anleger am Freitag verschreckt. (Boerse, 23.08.2019 - 15:19) weiterlesen...

Ölpreise steigen vor Powell-Rede leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,06 US-Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um acht Cent auf 55,43 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell leicht gestiegen. (Boerse, 23.08.2019 - 07:58) weiterlesen...