Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch deutlich unter Druck geraten.

07.08.2019 - 15:32:25

Ölpreise geraten deutlich unter Druck. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Nachmittag 57,41 US-Dollar und damit 1,53 Dollar weniger am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,44 Dollar auf 52,18 Dollar.

Weiterhin stellt der Handelskonflikt zwischen den USA und China eine erhebliche Belastung für den Rohölmarkt dar. Seit Mitte Juli sind die Erdölpreise um gut zehn Prozent gefallen. Es wird befürchtet, dass der Handelsstreit die ohnehin geschwächte Weltwirtschaft zusätzlich belastet. Dies würde die Nachfrage nach Rohöl und Ölprodukten wie Benzin belasten.

"Die Ölpreise sind im Bärenmarkt", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank den Handel. Seiner Einschätzung nach fällt der Preisrückgang inzwischen aber übertrieben stark aus. Die Nachfrage nach Rohöl sei nicht so schwach, wie er sich in der aktuellen Preisentwicklung darstelle. "Solange es nicht zu einer Rezession kommt, sollte die Ölnachfrage weiterhin robust steigen", sagte Fritsch.

Hierzu passt die jüngste Entwicklung der Ölreserven in den USA. Das American Petroleum Institute (API) hat einen abermaligen Rückgang der amerikanischen Lagerbestände an Rohöl verzeichnet. Am Mittwochnachmittag werde die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung erwartet. Sollten die Bestände ebenfalls sinken, wäre es der achte Rückgang in Folge. Die fallenden Ölvorräte haben die Erdölpreise in den vergangenen Wochen zumindest zeitweise etwas stützen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Drohende militärische Eskalation: USA werfen Iran Angriff vor. Deutschland, Russland und China riefen alle Beteiligten am Montag zu Besonnenheit auf. US-Präsident Donald Trump hatte kurz zuvor Vergeltungsschläge angedroht. Mitglieder der US-Regierung machten den Iran weiter für die Drohnenangriffe auf Ölanlagen am Samstag verantwortlich. "Das war ein vorsätzlicher Angriff auf die Weltwirtschaft und den globalen Energiemarkt", sagte US-Energieminister Rick Perry am Montag bei einem Treffen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien. WASHINGTON/MOSKAU/WIEN/BERLIN - Die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien haben die Sorge vor einer militärischen Eskalation im Nahen Osten befeuert und den Ölpreis sprunghaft steigen lassen. (Boerse, 16.09.2019 - 16:56) weiterlesen...

Ölmärkte nach Drohnenangriff mit Turbulenzen erwartet - Börse in Riad knickt ein. Wie ernst der Schaden wirklich sei und wie lange es dauere, bis die Produktionskapazität in Saudi-Arabien wieder voll hergestellt werden könne, sei zwar ungewiss, schrieb Unicredit-Chefvolkswirt Erik Nielsen am Sonntag in London. Kenner würden aber davon ausgehen, dass die Ölpreise um 5 bis 10 US-Dollar nach oben springen könnten, wenn die Märkte in Asien öffneten. WASHINGTON/RIAD/Paris - Experten erwarten nach dem folgenschweren Drohnenangriff auf eine Raffinerie in Saudi-Arabien zum Wochenstart Turbulenzen an den Ölmärkten. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 16:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Eni auf 'Hold' - Ziel runter auf 15,50 Euro. Grund für das neue Votum seien die trüberen Konjunkturaussichten, schrieb Analyst Henry Tarr in einer Studie vom Freitagnachmittag zur Ölbranche. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Eni von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 18,00 auf 15,50 Euro gesenkt. (Boerse, 16.09.2019 - 15:18) weiterlesen...

Iran: Schiff mit illegalem Öl an Bord beschlagnahmt. Alle Schmuggler am Bord seien festgenommen worden, teilten die IRGC am Montag in einer Presseerklärung auf ihrer Website weiter mit. Die Schmuggler hatten das Öl demnach von mehreren Schlepperschiffen in der Sang-Salameh-Region auf das Schiff geladen, seien aber von der IRGC-Küstenwache gestoppt, festgenommen und der Polizei übergeben worden. Details über das Schiff und Nationalität der Besatzungsmitglieder gaben die IRGC nicht bekannt. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben nach eigenen Angaben im Persischen Golf ein Schiff mit 250 000 Litern illegalem Öl am Bord beschlagnahmt. (Boerse, 16.09.2019 - 15:04) weiterlesen...

Trump erneuert angesichts steigender Ölpreise Kritik an US-Notenbank. Es brauche eine "große" Senkung des Leitzinses und weitere Schritte, um die Wirtschaft anzukurbeln, forderte Trump am Montag auf Twitter. Seine Aufforderung kam nur zwei Tage vor der nächsten Entscheidung der Zentralbank zur Höhe des Leitzinses. Trump bezeichnete die Notenbank und deren Chef Jerome Powell erneut als "ahnungslos". Trump fordert seit langem niedrigere Zinsen. WASHINGTON - Präsident Donald Trump hat die US-Notenbank Fed wegen der jüngsten Preissprünge am Ölmarkt zu einer Zinssenkung aufgefordert. (Boerse, 16.09.2019 - 14:39) weiterlesen...

Nach Angriffen in Saudi-Arabien: Trump will Verbündeten helfen. Amerika sei inzwischen ein so großer Energieproduzent, dass Öl und Gas aus dem Nahen Osten nicht mehr gebraucht würden, schrieb Trump am Montag auf Twitter. "Aber wir werden unseren Verbündeten helfen", schrieb er - ohne dabei Saudi-Arabien direkt beim Namen zu nennen. WASHINGTON - Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump den Verbündeten in der Region erneut die Unterstützung der USA zugesagt. (Boerse, 16.09.2019 - 14:17) weiterlesen...