Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag weiter gestiegen und haben nach der Einigung zwischen den USA und China auf ein Handelsabkommen den höchsten Stand seit drei Monaten erreicht.

13.12.2019 - 17:46:25

Ölpreise steigen auf Dreimonatshoch - USA und China bestätigen Handelsabkommen. Der Preis für US-Öl stieg in der Spitze bis auf 60,48 US-Dollar und der für Rohöl aus der Nordsee bis auf 65,79 Dollar. Noch höher standen sie zuletzt im September, als ein Angriff auf die Ölindustrie in Saudi-Arabien einen Höhenflug der Ölpreise ausgelöst hatte.

Am späten Nachmittag gaben die Notierungen einen Teil der Gewinne wieder ab. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,73 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 45 Cent auf 59,63 Dollar.

Preistreiber beim Öl war die offizielle Bestätigung einer Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Beide Seiten verständigten sich auf ein Teilabkommen und konnten damit die nächste Runde an geplanten Strafzöllen vorerst abwenden. Das schrieb US-Präsident Donald Trump am Freitag auf Twitter. Auch die chinesische Regierung gab die Einigung am Freitag in Peking bekannt.

Bereits zuvor wurde am Ölmarkt auf eine Einigung spekuliert und die Ölpreise konnten zulegen. Medien hatten übereinstimmend über ein Handelsabkommen berichtet. "Damit ist ein zumindest vorläufiges Ende von nach oben drehenden Zollspiralen besiegelt", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, die Nachrichtenlage kurz vor dem Wochenende.

Der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatte die Ölpreise in den vergangenen Monaten häufig belastet. Grund sind Befürchtungen vor starken weltwirtschaftlichen Auswirkungen, falls der Streit immer weiter eskaliert. Dies würde der konjunkturbedingt ohnehin schwächeren Ölnachfrage einen zusätzlichen Dämpfer versetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise etwas gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,04 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 3 Cent auf 53,51 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch etwas zugelegt. (Boerse, 29.01.2020 - 18:14) weiterlesen...

Ölpreise setzen Erholung fort. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 60,11 US-Dollar. Das waren 61 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 51 Cent auf 53,99 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen und haben damit an die Erholung vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 29.01.2020 - 12:25) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich weiter. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,19 US-Dollar. Das waren 68 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 60 Cent auf 54,08 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen und haben damit an die Erholung vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 29.01.2020 - 07:42) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich etwas. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 59,78 US-Dollar. Das waren 48 Cent mehr als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI legte um 44 Cent auf 53,58 Dollar zu. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Dienstag ein wenig von ihren jüngsten Kursverlusten erholt. (Boerse, 28.01.2020 - 17:44) weiterlesen...

Trump stellt Nahost-Plan vor - Palästinenser reagieren zornig. Diese Entscheidung sei aufgrund der aktuellen Lageeinschätzung erfolgt, teilte die Armee am Dienstag mit. Trump wollte den seit langem erwarteten Nahost-Plan bei einer Pressekonferenz (18.00 MEZ) mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vorstellen. Die Palästinenser lehnen den Plan als einseitig ab und haben zu einem "Tag des Zorns" nach der Veröffentlichung aufgerufen. Laut Medienberichten soll die Annektierung des Jordantals durch Israel Teil des Nahost-Plans sein. TEL AVIV/WASHINGTON - Vor Veröffentlichung des Nahost-Plans von US-Präsident Donald Trump hat Israels Armee die Truppen im Jordantal im besetzten Westjordanland verstärkt. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 14:59) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Nachdem sich die Preise am Morgen zunächst stabil gehalten hatten, drehten sie am Vormittag in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 58,88 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel geringfügig um zehn Cent auf 53,04 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gesunken und haben damit an die Talfahrt der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 28.01.2020 - 13:28) weiterlesen...