Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag moderat gestiegen.

13.04.2018 - 17:51:24

Ölpreise legen moderat zu - starke Wochengewinne. Auf Wochensicht ergeben sich aber deutliche Gewinne, ausgelöst durch die hohe politische Unsicherheit wegen der Syrien-Krise. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete gegen Abend 72,52 US-Dollar. Das waren 50 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai stieg um 28 Cent auf 67,35 Dollar.

Marktbeobachter erklärten den Anstieg der Ölpreise am Freitag mit Aussagen der Internationalen Energieagentur (IEA). Der Interessenverband führender Industriestaaten hatte im aktuellen Monatsbericht die Erfolge des Ölkartells Opec und anderer wichtiger Förderländer im Kampf gegen ein zu hohes Angebot auf dem Weltmarkt hervorgehoben. Demnach steht die Opec kurz davor, ihr Ziel zu erreichen und die hohen Lagerbestände der Industrienationen abzuschmelzen.

Seit Anfang 2017 versucht die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) gemeinsam mit Russland der steigenden Fördermenge in den USA entgegenzuwirken. Es sehe so aus, dass dem Kartell dies gelungen sei, hieß im Monatsbericht der IEA. Allerdings wird die Produktionsmenge der Opec auch durch Förderausfälle in dem krisengeschüttelten Mitgliedsland Venezuela auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau gehalten.

Auf Wochensicht legten die Ölpreise deutlich um rund fünf Dollar auf das höchste Niveau seit Ende 2014 zu. Grund ist das angespannte Verhältnis zwischen dem Westen und Russland. Die USA erwägen gemeinsam mit Großbritannien und Frankreich einen Militärschlag gegen das mit Russland verbündete Syrien wegen eines Giftgaseinsatzes, der dem syrischen Regime zugeschrieben wird. Russland warnt vor einem solchen Schritt. Die Risikoprämie für Rohöl ist infolgedessen deutlich gestiegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen wegen Jemen-Konflikt. Nordseeöl der Marke Brent kostete zeitweise so viel wie zuletzt im November 2014. Amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) lag nur wenig unterhalb seines Ende 2014 erreichten Höchststandes. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag wegen der Angst vor einer Eskalation im Nahen Osten weiter gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 07:57) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Brent erreicht Hoch seit 2014 nach Eskalation im Nahen Osten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kletterte am späten Abend über 75 US-Dollar bis auf 75,10 Dollar. Das waren 1,04 Dollar mehr als am Vortag und es wurde der höchste Stand seit 2014 erreicht. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 62 Cent auf 69,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montagabend vorübergehende Verluste ausgeglichen und wieder an ihre Klettertour der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 23.04.2018 - 22:29) weiterlesen...

Klage gegen Nord Stream 2 - Gericht wartet noch auf Stellungnahmen. Nach Angaben des Oberverwaltungsgerichts in Greifswald laufen derzeit noch die Stellungnahmefristen der beteiligten Parteien. Eine Gerichtssprecherin sagte am Montag unter Bezug auf die abzuwartenden Stellungnahmen, dass derzeit kein Zeitpunkt genannt werden könne, wann mit einer Entscheidung zu rechnen sei. Der Umweltverband Nabu hatte Anfang März Klage gegen die Genehmigung des Bergamts Stralsund eingereicht. Mit einem Eilantrag will der Verband zudem erreichen, dass die Gazprom-Tochter nicht im Frühjahr mit den Bauarbeiten beginnt. GREIFSWALD - Über die Klage gegen den Bau der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 ist nicht mit einer raschen Entscheidung zu rechnen. (Boerse, 23.04.2018 - 16:03) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Nach einem zum Teil starken Anstieg in der Vorwoche scheint der Höhenflug der Ölpreise vorerst gestoppt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Montagmittag 73,95 US-Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 68,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Woche leicht gesunken. (Boerse, 23.04.2018 - 13:06) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 70,36 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 60 Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 23.04.2018 - 12:44) weiterlesen...

Ölpreise halten sich auf hohem Niveau. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Montagmorgen 74,03 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls geringfügig um acht Cent auf 68,32 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich zu Beginn der neuen Woche auf erhöhtem Niveau gehalten. (Boerse, 23.04.2018 - 07:48) weiterlesen...