Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen, haben aber keine neuen Höchststände erreicht.

18.05.2018 - 12:39:24

Ölpreise legen zu - Sorgen vor Venezuela-Wahl stützen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete gegen Mittag 79,66 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als zum Handelsschluss an Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um sieben Cent auf 71,56 Dollar.

Seit Monaten geht es mit den Ölpreisen tendenziell aufwärts. Am Donnerstag war der Preis für Brent-Rohöl erstmals seit November 2014 über die Marke von 80 Dollar geklettert, während US-Rohöl bei 72,30 Dollar den höchsten Stand seit November 2014 erreicht hatte.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank stehen die Chancen gut, dass sich die Ölpreise aufgrund der anhaltenden Angebotssorgen auf dem hohen Niveau halten können. Sie verwiesen auf die Präsidentschaftswahlen in Venezuela, die am kommenden Sonntag auf dem Programm stehen. Der Rückgang der venezolanischen Ölproduktion könnte sich noch verstärken, falls es nach der erwarteten Wiederwahl von Präsident Nicolas Maduro zu Unruhen kommen sollte.

Venezuela ist Mitglied der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und verfügt nach Einschätzung von Experten über die größten Ölreserven der Welt. Zuletzt hatte die schwere Wirtschaftskrise in Venezuela die Fördermenge spürbar belastet. Hinzu kommt, dass US-Präsident Donald Trump weitere Sanktionen gegen den südamerikanischen Staat angedroht hatte. Dies würde die Ölindustrie des Landes zusätzlich unter Druck setzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise stabilisieren sich nach Vortagesverlusten. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 79,61 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung stieg um 28 Cent auf 68,93 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag nach deutlichen Vortagesverlusten zu einer leichten Erholung angesetzt. (Boerse, 19.10.2018 - 07:58) weiterlesen...

Ölpreise fallen erneut. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 79,33 US-Dollar. Das waren 74 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 74 Cent auf 69,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die starken Verluste am Vortag angeknüpft. (Boerse, 18.10.2018 - 18:35) weiterlesen...

Ölpreise fallen weiter. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 79,44 US-Dollar. Das waren 61 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 53 Cent auf 69,22 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die starken Verluste am Vortag angeknüpft. (Boerse, 18.10.2018 - 11:44) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert nach deutlichen Vortagesverlusten. Am Morgen ging es mit den Notierungen nur noch leicht nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete zuletzt 79,97 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um vier Cent auf 69,71 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag die starken Verluste vom Vortag vorerst nicht weiter fortgesetzt. (Boerse, 18.10.2018 - 08:00) weiterlesen...

Ölpreise deutlich gefallen - US-Rohöllagerbestände steigen stark. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete zuletzt 79,71 US-Dollar. Das waren 1,70 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 2,02 Dollar auf 69,91 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch deutlich gefallen. (Boerse, 17.10.2018 - 18:05) weiterlesen...

Novatek und Fluxys bauen LNG-Terminal in Rostock. Der Pachtvertrag für das Gelände wurde am Mitwoch mit der Stadt Rostock am Rande des Russland-Tages von Mecklenburg-Vorpommern unterzeichnet. In dem Terminal sollen künftig 300 000 Tonnen Flüssigerdgas (Liquid Natural Gas) jährlich umgeschlagen werden, wie Novatek in Russland mitteilte. ROSTOCK/MOSKAU - Der russische Energiekonzern Novatek und der belgische Netzbetreiber Fluxys wollen im Rostocker Hafen ein Terminal zur Anlandung von Flüssigerdgas LNG bauen. (Boerse, 17.10.2018 - 16:35) weiterlesen...