Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestützt durch Fortschritte im Handelsstreit gestiegen.

11.10.2019 - 18:04:24

Ölpreise legen deutlich zu - Fortschritte im Handelsstreit. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) 60,47 US-Dollar. Das waren 1,36 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für Rohöl der Sorte aus der Nordsee stieg um 1,07 Dollar auf 54,60 Dollar.

Bewegung im Handelsstreit zwischen den USA und China beflügelte die Ölpreise. US-Präsident Donald Trump hatte sich bereits am Vorabend positiv über den Verlauf der neuen Handelsgespräche zwischen den USA und China geäußert. Die Verhandlungen liefen "wirklich gut", sagte Trump.

Hinzu kommen positive Vorgaben aus Europa. Nach unerwarteten Fortschritten im Brexit-Streit sieht die Europäische Union neue Einigungschancen und startet eine weitere Verhandlungsrunde mit Großbritannien. Dies bestätigten Diplomaten am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Ein Rückgang geopolitischer Risiken könnte auch die Nachfrage nach Rohöl steigern.

ZUvor waren die Ölpreise in kurzer Zeit etwa einen Dollar nach oben gesprungen. Auslöser war eine Explosion auf einem iranischen Öltanker gewesen, die vom iranische Ölministerium bestätigt worden war. Demnach wurde das Schiff am Freitagmorgen im Roten Meer 60 Seemeilen von der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda entfernt von zwei Raketen getroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen weiter zu. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,75 US-Dollar. Das waren 38 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 39 Cent auf 57,51 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre Aufschläge vom Vortag ausgebaut. (Boerse, 14.11.2019 - 07:52) weiterlesen...

Bundestag macht Weg frei für umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2. Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD sowie der FDP wurde die Umsetzung einer EU-Gasrichtlinie in nationales Recht beschlossen. Damit soll Rechts- und Planungssicherheit für Nord Stream 2 geschaffen werden. Die Grünen äußerten scharfe Kritik. BERLIN - Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Gas-Pipeline Nord Stream 2 frei gemacht. (Boerse, 13.11.2019 - 19:45) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone - Opec-Aussagen stützen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,21 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 33 Cent auf 57,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch etwas zugelegt, nachdem sie zuvor leicht gesunken waren. (Boerse, 13.11.2019 - 17:41) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Marktbeobachter verwiesen auf die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,40 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 56,39 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 13.11.2019 - 13:14) weiterlesen...

IEA: Wachstum der Ölnachfrage wird sich ab 2030 stark abschwächen. Allerdings werde die schwächere Nachfrage voraussichtlich erst ab den 2030er Jahren wirksam werden, heißt es in dem am Mittwoch in Paris veröffentlichten Jahresbericht der Interessenvertretung führender Industriestaaten. Für die kommenden fünf Jahre sei dagegen mit einem unverändert starken Wachstum der Nachfrage zu rechnen. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet wegen der Zunahme von Elektroautos und energiesparenden Fahrzeugen einen starken Rückgang beim Wachstum der Ölnachfrage. (Boerse, 13.11.2019 - 12:39) weiterlesen...

Unilever-Verwaltungsratschef Dekkers geht - Andersen wird Nachfolger. Nachfolger werde der frühere Chef der Reederei A.P. Moller-Maersk, Nils Andersen, der dem Verwaltungsrat von Unilever bereits angehört. LONDON/ROTTERDAM - Der Konsumgüterkonzern Unilever Marijn Dekkers lege den Führungsposten bei dem niederländisch-britischen Konzern mit sofortiger Wirkung nieder, teilte das Unternehmen mit Marken wie Knorr, Langnese und Dove überraschend am Mittwoch in London und Rotterdam mit. (Boerse, 13.11.2019 - 08:35) weiterlesen...