Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag deutlich gefallen.

08.11.2019 - 17:38:25

Ölpreise gefallen - Euphorie verflogen. Zueltzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,79 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 56 Cent auf 56,61 Dollar. Die Kursgewinne vom Vortag wurden damit teilweise aufgezehrt.

"Die Euphorie wegen eines möglichen Handelsabkommens zwischen den USA und China scheint am Ölmarkt bereits verflogen", kommentierten die Rohstoffexperten der Commerzbank. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten sich auf einen schrittweisen Abbau von Strafzöllen geeinigt, falls ein erstes Handelsabkommen zustande kommen sollte.

Der Optimismus mit Blick auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China wurde auch durch US-Präsident Donald Trump gedämpft. Dieser bestritt, dass die Vereinigten Staaten der Rücknahme aller Zölle zugestimmt hätten. China sei stärker an einem Abkommen interessiert als die USA. Trump betonte, das Abkommen solle in seinem Land unterzeichnet werden.

"Auch wenn es zu einer Teileinigung kommt, wird der Impuls auf die Nachfrage nicht stark genug sein, um ein Überangebot im nächsten Jahr zu vermeiden", so die Commerzbank. Die Notwendigkeit einer stärkeren Opec-Produktionskürzung besteht daher laut Commerzbank damit fort.

Allerdings scheint es bei der Opec und den verbündeten Ländern keine einheitliche Linie zu geben. Bremsend tritt vor allem Russland auf, das mit den Opec-Staaten im Verbund Opec+ zusammenarbeitet. Die Uneinigkeit belastet laut Commerzbank die Preise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,09 US-Dollar. Das waren 1,19 US-Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,07 Dollar auf 56,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gefallen. (Boerse, 18.11.2019 - 18:02) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum nach Rally. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 63,36 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um einen Cent auf 57,71 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.11.2019 - 12:22) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 63,24 US-Dollar. Das waren sechs Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) verharrte auf 57,72 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.11.2019 - 07:53) weiterlesen...

Ruhani verurteilt 'Gewalt und Vandalismus' bei Protesten im Iran. Zugleich äußerte er Verständnis für den Ärger der Menschen über die Maßnahme der Regierung. Angesichts der seit Freitag landesweit anhaltenden Demonstrationen sagte der Präsident: "Protestieren ist das legitime Recht der Bürger, aber Vandalismus ist etwas ganz anderes." Ruhani gilt innerhalb der iranischen Führung als eher gemäßigt und wird von Hardlinern scharf angegriffen. Bei den Unruhen sind nach amtlichen Angaben bisher zwei Menschen getötet worden, ein Polizist und ein Zivilist. Mehr als 1000 Menschen seien festgenommen worden. BERLIN/TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat gewaltsame Proteste gegen die Verteuerung und Rationierung von Benzin verurteilt. (Boerse, 18.11.2019 - 06:33) weiterlesen...

Tote und Verletzte bei Unruhen nach Spritpreiserhöhung im Iran (Mehr Details) (Wirtschaft, 17.11.2019 - 17:52) weiterlesen...

Fars: Rund 1000 Festnahmen nach Unruhen im Iran. Sie hätten am Samstag mehr als 100 Banken und mehrere Kaufhäuser in Brand gesetzt, berichtete die Agentur am Sonntag. Die landesweiten Proteste richten sich gegen den Beschluss der iranischen Regierung, Benzin zu rationieren und zu verteuern. TEHERAN - Bei den Unruhen im Iran sind nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars bislang rund 1000 Menschen festgenommen worden. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 14:58) weiterlesen...