Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag angesichts der sich verschärfenden Corona-Krise in den USA gefallen.

26.06.2020 - 17:19:25

Ölpreise fallen - Corona-Krise in den USA spitzt sich zu. Angesichts der dramatischen Entwicklung planen einige US-Bundesstaaten, angekündigte Lockerungen vorerst nicht umzusetzen. Dies könnte die wirtschaftliche Erholung der USA erschweren und damit die Nachfrage nach Rohöl dämpfen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 40,48 US-Dollar. Das waren 55 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 77 Cent auf 37,91 Dollar.

Mit rund 40 000 gemeldeten Fällen erreichte die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA am Donnerstag einen neuen Höchststand. Damit ist der bisherige Rekordwert von rund 36 400 Neuinfektionen vom 24. April überstiegen, wie aus Zahlen der John-Hopkins-Universität hervorgeht. Noch vor zwei Wochen lagen die täglich gemeldeten Infektionszahlen bei etwas mehr als der Hälfte des Wertes vom Donnerstag.

Grundsätzlich waren die Erdölpreise in den vergangenen Tagen schwankungsanfällig. Nachdem die Preise im März und April infolge der Corona-Krise drastisch eingebrochen waren, hatten sie sich im Mai und Juni sichtlich erholt. Zuletzt kam die Erholung aber ins Stocken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 42,06 US-Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um einen Cent auf 39,81 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt. (Boerse, 02.07.2020 - 07:41) weiterlesen...

Venezuela kündigt Parlamentswahlen am 6. Dezember an. CARACAS - In dem von einem erbitterten Machtkampf zwischen Regierung und Opposition gespaltenen Venezuela soll am 6. Dezember das Parlament gewählt werden. "Das ganze Land ist aufgerufen, am 6. Dezember 2020 an den Wahlen teilzunehmen, die die Nationalversammlung für den Zeitraum von 2021 bis 2026 bestimmen", sagte die Vorsitzende des Nationalen Wahlrats, Indira Alfonzo, am Mittwoch im venezolanischen Fernsehen. Venezuela kündigt Parlamentswahlen am 6. Dezember an (Wirtschaft, 02.07.2020 - 05:46) weiterlesen...

Ölpreise legen moderat zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Abend 41,93 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 47 Cent auf 39,74 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch in einem schwankungsanfälligen Handel moderat gestiegen. (Boerse, 01.07.2020 - 18:06) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte geben deutlich nach. Die Vorräte reduzierten sich ausgehend von einem Rekordhoch um 7,2 Millionen auf 533,5 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich geringeren Rückgang gerechnet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich gefallen. (Boerse, 01.07.2020 - 16:44) weiterlesen...

Früher Kanzler, heute Experte für Nord Stream - Schröder im Bundestag. Doch Ex-Kanzler Gerhard Schröder muss sich gedulden, bis er an die Reihe kommt. Die Mitglieder des Bundestags-Wirtschaftsausschusses fragen zunächst andere Experten bei einer Anhörung zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2 - Anlass sind drohende weitere Sanktionen der USA. Schließlich ist es der Ausschussvorsitzende Klaus Ernst (Linke), der Schröder nach seiner Einschätzung fragt. Und der frühere Bundeskanzler legt los. BERLIN - Fast alles dreht sich eigentlich um ihn. (Boerse, 01.07.2020 - 14:56) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Gewinne deutlich aus. Marktbeobachter verwiesen auf einen starken Rückgang der Ölreserven in den USA, der für Auftrieb sorge. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,30 US-Dollar. Das waren 1,03 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der Sorte West Texas Intermediate (WTI) aus den USA stieg um 1,01 Dollar auf 40,28 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen und haben die Gewinne aus dem frühen Handel bis zum Mittag deutlich ausgebaut. (Boerse, 01.07.2020 - 12:52) weiterlesen...