Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag moderat gestiegen.

17.01.2020 - 17:30:36

Ölpreise steigen moderat - Handelsabkommen stützt. Am Markt wurde auf eine vorläufige Eindämmung des Handelskonflikts zwischen den USA und China verwiesen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,56 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 66 Cent auf 58,47 Dollar.

FRANKFURT - Die Aktien von Drägerwerk sind am Freitag nach überraschend vorgelegten Quartalszahlen und Aussagen zum neuen Jahr eingebrochen. Rund eine halbe Stunde vor Handelsschluss büßten die Papiere des Medizintechnikunternehmens 10 Prozent auf 50,20 Euro ein und sackten so auf das tiefste Niveau seit drei Monaten. Damit waren sie auch das klare Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax . Mitte Oktober noch hatte das angeschlagene Unternehmen seine Jahresprognose 2019 angehoben, was an der Börse an diesem Tag zu einem Kurssprung von fast 12 Prozent geführt hatte.

Ein Händler sprach vor allem von enttäuschenden Umsatz- und Margenprognosen für 2020. "Da müsste sich das Unternehmen nun noch sehr strecken, um die Markterwartungen zu erfüllen", kommentierte er. Zudem verwies er darauf, dass Umsatz und Auftragseingang im Gesamtjahr 2019 zwar in etwa die Erwartungen getroffen habe, das operative Ergebnis mit um die 67 Millionen Euro aber unter den erwarteten 78 Millionen Euro geblieben sei.

Auch laut dem Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank überzeugten die Quartalszahlen von Drägerwerk nicht, "zumal die Investoren von den anderen Unternehmen aus dem Gesundheitssektor verwöhnt sind." Zudem habe sich zuletzt eine Umkehr im operativen Geschäft bei Drägerwerk angedeutet gehabt, doch scheine diese nun auszubleiben. "Dem Unternehmen ist es allem Anschein nach noch nicht gelungen, sich operativ besser aufzustellen", monierte er.

Wie das Unternehmen am Nachmittag mitgeteilt hatte, wurden im abgelaufenen Jahr Umsatz und Gewinn im laufenden Geschäft zwar wie geplant gesteigert. Für 2020 jedoch geht der Vorstand angesichts der Auftragslage von einem geringeren Umsatzwachstum aus. Das Management begründete die vorsichtigere Prognose damit, dass Neuzulassungen derzeit mehr Zeit bräuchten und unklar sei, wann neue Produkte in den USA auf den Markt gebracht werden könnten./ck/la/he

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise durch Coronavirus stark belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 59,03 US-Dollar. Das waren 1,68 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,38 Dollar auf 52,82 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die rasante Ausbreitung des Coronavirus hat am Montag die Ölpreise auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 27.01.2020 - 17:29) weiterlesen...

Coronavirus belastet Ölmarkt - Heizölpreise auf Talfahrt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Montagmittag 58,96 US-Dollar. Das waren 1,73 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,60 Dollar auf 52,59 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die rasante Ausbreitung des Coronavirus hat am Ölmarkt Nachfragesorgen verstärkt und die Preise erneut stark belastet. (Boerse, 27.01.2020 - 13:14) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 62,52 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 74 Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 27.01.2020 - 13:00) weiterlesen...

Heizölpreise stürzen ab - Coronavirus drückt den Ölpreis. Am Morgen verbilligte sich Heizöl regional unterschiedlich um zwei bis drei Euro je 100 Liter, heißt es auf der Internet-Seite des Messgeräte-Herstellers Tecson. Für 100 Liter Heizöl müssen die Verbraucher nun im bundesweiten Durchschnitt 61,10 Euro bezahlen (inkl. MwSt., bei Abnahme von 3000 Litern). So günstig war Heizöl zuletzt im März 2018. HAMBURG - Die Preise für Heizöl und Benzin sind am Montag stark gefallen, nachdem die Ölmärkte wegen des Coronavirus eingebrochen sind. (Boerse, 27.01.2020 - 11:13) weiterlesen...

Ruhani warnt vor niedriger Beteiligung bei Irans Parlamentswahl. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Montag vor einer niedrigen Beteiligung der Iraner bei der Parlamentswahl am 21. Februar gewarnt. Hintergrund ist unter anderem die Ablehnung von Tausenden mehrheitlich moderaten und reformorientierten Kandidaten durch den Wächterrat. Der Rat mit seinen zwölf erzkonservativen Mitgliedern ist unter anderem für die ideologische Qualifikation der Kandidaten bei Parlaments- und Präsidentenwahlen zuständig. Die Kriterien des Gremiums sind jedoch nach Meinung von Kritikern meist intransparent. Ruhani warnt vor niedriger Beteiligung bei Irans Parlamentswahl (Boerse, 27.01.2020 - 10:06) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach - Ausbreitung des Coronavirus belastet Märkte. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Montagmorgen 59,35 US-Dollar. Das waren 1,34 Dollar weniger als zum Wochenschluss. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,27 Dollar auf 52,92 Dollar. Die Ölpreise setzten damit ihre Talfahrt der vergangenen Woche fort. SINGAPUR - Die rasante Ausbreitung des Coronavirus in China hat den Ölpreis zum Wochenauftakt weiter nach unten gedrückt. (Boerse, 27.01.2020 - 06:44) weiterlesen...