Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen und haben damit an die Verluste vom Vortag angeknüpft.

28.11.2019 - 13:14:25

Ölpreise sinken leicht. Gegen Mittag wurde ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent bei 63,93 US-Dollar gehandelt. Das waren 13 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 13 Cent auf 57,98 Dollar.

Experten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) gehen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg davon aus, dass der globale Ölmarkt im kommenden Jahr unterm Strich ausgeglichen sei. Unter Berücksichtigung der aktuellen Fördermengen sei zwar in der ersten Jahreshälfte 2020 mit einem Überangebot auf dem Ölmarkt zu rechnen, berichtet Bloomberg. In der zweiten Jahreshälfte werde hingegen ein Defizit erwartet. Die Agentur berief sich auf namentlich nicht genannte Opec-Delegierte.

Das Ölkartell wird gemeinsam mit den in der Opec+ zusammengefassten verbündeten Förderstaaten auf einem Treffen in Wien am 5. und 6. Dezember über die künftige Produktionsmenge beraten. Nach Einschätzung eines namentlich nicht genannten Opec-Delegierten sei eine noch stärkere Förderkürzung unwahrscheinlich, hieß es in dem Bloomberg-Bericht. Allgemein wird mit einer Fortsetzung der bereits bestehenden Beschränkung gerechnet.

Schon am Vortag waren die Erdölpreise unter Druck geraten. Der Grund waren neue Daten zu den Ölreserven in den USA. Das US-Energieministerium hatte einen für Analysten überraschenden Anstieg der landesweiten Lagerbestände gemeldet. Zudem war die Rohölförderung auf einen neuen Rekordwert gestiegen.

Für Belastung sorgte auch, dass US-Präsident Donald Trump zwei Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterschrieben hat. Dies dürfte das ohnehin getrübte Verhältnis zwischen den USA und China zusätzlich belasten. Möglicherweise wird dadurch auch eine Einigung im Handelsstreit erschwert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise reduzieren Verluste. Zwischenzeitlich deutlichere Verluste wurden bis zum frühen Abend deutlich reduziert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,20 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 21 Cent auf 58,99 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag leicht nachgegeben. (Boerse, 09.12.2019 - 18:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup senkt Chevron auf 'Neutral' - Ziel 120 Dollar. Dass der Konzern als sicherer Hafen in seiner Branche gelte, erscheine mittlerweile etwas übertrieben, schrieb Analyst Alastair Syme in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Chevron von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 135 auf 120 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 09.12.2019 - 13:57) weiterlesen...

Fertigstellung der Nord Stream 2 verschiebt sich. Ursprünglich sollte zum Jahresende das erste russische Erdgas strömen. "Wir haben geplant, das Projekt in den nächsten Monaten im Einklang mit allen rechtlichen und technischen Vorgaben abzuschließen", teilte das Unternehmen am Montag mit. Ein Zeitpunkt für die Fertigstellung könne aufgrund des Wetters nicht genannt werden. Zuvor hatte der Sender NDR 1 Radio MV über die Verzögerung berichtet. LUBMIN - Die Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 verzögert sich. (Boerse, 09.12.2019 - 13:37) weiterlesen...

Ölpreise bauen Verluste etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die leichten Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,85 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 53 Cent auf 58,67 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag nach kräftigen Gewinnen der Vorwoche gefallen. (Boerse, 09.12.2019 - 13:10) weiterlesen...

Teheran: Israel würde Bombardierung des Irans 'bitter bereuen'. "Wir werden eine militärische Aggression des zionistischen Regimes (Israel) konsequent erwidern", sagte der Sprecher am Montag. Der Iran betrachte die Aussagen des israelischen Außenministers Israel Katz allerdings mehr als ein Zeichen der Schwäche als eine ernsthafte Drohung, sagte Mussawi nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Isna weiter. TEHERAN - Israel würde nach den Worten des iranischen Außenamtssprechers Abbas Mussawi eine Bomardierung des Irans "bitter bereuen". (Boerse, 09.12.2019 - 12:52) weiterlesen...

WDH/Ölpreise verlieren leicht nach starken Gewinnen der Vorwoche (Tippfehler im zweiten Satz des zweiten Absatzes behoben.) (Boerse, 09.12.2019 - 09:48) weiterlesen...