Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag im Zuge einer allgemein trüben Stimmung an den Finanzmärkten gesunken.

30.07.2020 - 12:53:25

Ölpreise geben nach. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,14 US-Dollar. Das waren 61 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 62 Cent auf 40,65 Dollar.

Im frühen Handel hatte noch die jüngste Entwicklung der US-Ölreserven die Ölpreise gestützt. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die amerikanischen Lagerbestände in der vergangenen Woche überraschend gesunken waren, um 10,6 Millionen Barrel. Ein Rückgang der US-Reserven sorgt am Ölmarkt in der Regel für steigende Preise.

Im weiteren Handelsverlauf trübte sich allerdings die Stimmung an den Finanzmärkten spürbar ein, wobei auch die Ölpreise unter Verkaufsdruck gerieten. Bei den Anlegern sind Konjunktursorgen stärker in den Vordergrund gerückt. Im zweiten Quartal hatte die deutsche Wirtschaft einen nie dagewesenen Konjunktureinbruch erlebt. Am Nachmittag wird bei einer ersten Schätzung zur Wirtschaftsleistung in den USA in den Monaten April bis Juni ebenfalls ein dramatischer Einbruch erwartet.

Trotz des aktuellen Dämpfers steuert der Ölmarkt im Juli auf den dritten Monat in Folge mit steigenden Preisen zu. Zuletzt hat sich die Dynamik beim Preiszuwachs allerdings deutlich abgeschwächt und Experten wollen weitere Preisdämpfer im August nicht ausschließen. Vor allem wird die Preisentwicklung am Ölmarkt durch die Sorge vor einer zweiten Infektionswelle in der Corona-Krise gebremst. Außerdem werden wichtige Förderstaaten, in die der Opec+ organisiert sind, im August ihre Fördermenge wieder etwas erhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH 2: Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose leicht angehoben (Im ersten Absatz wurde ein überflüssiger Satz entfernt.) (Boerse, 12.08.2020 - 15:50) weiterlesen...

WDH: Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose leicht angehoben (Im ersten Absatz wurde ein überflüssiger Satz entfernt.) (Boerse, 12.08.2020 - 15:46) weiterlesen...

Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose aber leicht angehoben. Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise dürfte die globale Nachfrage in diesem Jahr um durchschnittlich 9,1 Millionen Barrel pro Tag sinken, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Monatsbericht des Ölkartells. Damit wurde die Prognose leicht gesenkt. Im vorangegangenen Monatsbericht hatten die Opec-Experten noch einen Rückgang um 9,2 Millionen Barrel pro Tag erwartet. WIEN - Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wird der Einbruch der weltweiten Ölnachfrage nicht ganz so stark ausfallen wie bisher gedacht. (Boerse, 12.08.2020 - 15:34) weiterlesen...

Japan sagt Mauritius wegen Öl-Katastrophe Unterstützung zu. Der vor rund zwei Wochen vor der Südostküste des Inselstaates im Indischen Ozean auf einem Korallenriff auf Grund gelaufene Frachter "Wakashio" verursache große "Sorgen und Ärger", sagte der japanische Transportminister Kazuyoshi Akaba am Dienstag in Tokio. Seine Regierung werde Mauritius "volle Unterstützung" zukommen lassen. Am Vortag hatte Japan ein sechsköpfiges Team aus Experten zu dem Inselstaat entsandt. TOKIO/PORT LOUIS - Japan hat wegen der von einem heimischen Frachter verursachten Öl-Katastrophe auf Mauritius dem Urlaubsparadies volle Unterstützung zugesagt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 10:32) weiterlesen...

WDH: Spannungen im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer dauern an. Absatz, 3. (Wiederholung: Auch aus Berlin - fehlendes Wort "aus" im 3. (Boerse, 11.08.2020 - 10:31) weiterlesen...

Spannungen im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer dauern an. Während der gesamten Nacht zum Dienstag bewegte sich das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" in einem Seegebiet, das Griechenland als eigene Ausschließliche Wirtschaftszone versteht. Griechische Kriegsschiffe sandten alle 15 Minuten per Funk einen Aufruf an den Kapitän des Forschungsschiffes, die Region umgehend zu verlassen. Die Aufrufe blieben jedoch unbeantwortet, wie es am Morgen aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in Athen hieß. Die "Oruc Reis" wird von mehreren türkischen Kriegsschiffen begleitet, berichtete der staatliche griechische Rundfunk (ERT). ATHEN - Die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer dauern an. (Boerse, 11.08.2020 - 08:39) weiterlesen...